.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Mortillery
Reviews von Mortillery
CD Review: Mortillery - Shapeshifter

Mortillery
Shapeshifter


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Mächtig zugelegt"
CD Review: Mortillery - Murder Death Kill

Mortillery
Murder Death Kill


Crossover, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zwiespältiger Schädelspalter"
Live-Berichte über Mortillery
Mehr aus den Genres
CD Review: Devildriver - Beast

Devildriver
Beast


Modern Metal, NWOAHM, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ganz schön biestig!"
CD Review: Terror 2000 - Slaughter in Japan

Terror 2000
Slaughter in Japan


Thrash Metal
Keine Wertung
"Brüllend, krächzend, quietschend und prügelnd ackern sich die Terrorianer durch ihre Songs... [mehr]"
CD Review: Chimaira - Resurrection

Chimaira
Resurrection


Modern Metal, Neo-Thrash, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Wiedergeburt in Donzdorf"
CD Review: Leeches Of Lore - Leeches Of Lore

Leeches Of Lore
Leeches Of Lore


Avantgarde, Crossover, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Entzückend schräger Einstand!"
CD Review: Trivium - Vengeance Falls

Trivium
Vengeance Falls


Heavy Metal, Metalcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Alles bleibt gut"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Mortillery -- Origin Of Extinction
Band: Mortillery Homepage Mortillery bei Facebook Metalnews nach 'Mortillery' durchsuchenMortillery
Album:Origin Of Extinction
Genre:Thrash Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:22.02.13
CD kaufen:'Mortillery - Origin Of Extinction' bei amazon.de kaufen
Share:

"Thrash Marke Kanada"

Die aus Edmonton stammende Combo MORTILLERY bringt gleich zu Beginn diesen Jahres ihr zweites Album „Origin Of Extinction“ auf den Markt. Nachdem durchaus viel versprechendem Debüt „Murder Death Kill“ durfte man gespannt sein, was die Kanadier diesmal zu Wege bringen. Zumindest beim Label Napalm Records schien die Band mit eben jenem Werk Eindruck zu schinden, wurden sie doch umgehend gesignt.

Der eingeschlagene Weg wird beibehalten, so viel sei an dieser Stelle verraten. Thrash Metal älterer Prägung kann mit Fug und Recht als Referenz herhalten. Wird der Hörer beim instrumentalen „Battle March“ zu Beginn noch an alte SLAYER erinnert, so tauchen im Verlaufe des Albums desöfteren mal TESTAMENT und nicht zuletzt die hessischen Barden TANKARD auf. Was MORTILLERY auf Anhieb von anderen Thrash Metal Bands unterscheidet, ist eben die Tatsache, dass sie mit Cara McCutschen eine female Rockröhre am Start haben, die eben so klingt, wie sich das für Thrash Metal gehört. Aggressiv, bissig, aber nie ins abgrundtief Böse abdriftend. Beim eigentlichen Opener „No Way Out“ zeigt sich bereits, dass die Songs manchmal ein wenig Zeit brauchen, um auf den berühmten Punkt zu kommen, wenn überhaupt. Bei diesem Lied funktioniert der Faktor Spannung aufbauen noch recht gut, die Nummer versprüht über die komplette Distanz einen gewissen Charme. Leider ist die Anzahl solcher „Hits“ auf dem Album durchaus überschaubar, auch wenn von tatsächlichen Ausfällen zu keiner Zeit wirklich die Rede sein kann. Mann / Frau pegelt sich gewissermaßen auf ein passables, einheitliches Level ein, was zwischendurch schon mal den einen oder anderen Konzentrationsverlust hervor ruft.

Kurz gesagt, „Origin Of Extinction“ ist ein zwar ordentliches, aber keinesfalls überragendes Album. Mit solchen Veröffentlichungen werden sich MORTILLERY zwar kaum in die Riege der grossen Thrash Metal Stars einreihen, geschweige denn diese überholen. Ich gebe aber zu, dass mir das Album streckenweise sogar Spaß macht. Einen Extra-Schmunzler gibt es auch dieses Mal für das knallbunte, schrecklich schöne Cover [Das Auge hört ja bekanntlich mit].

Trackliste:
01. Battle March
02. No Way Out
03. Cease to Exist
04. Creature Possessor
05. Seen in Death
06. Feed the Fire
07. The Hunter's Lair
08. F.O.A.D.
09. Maniac
10. Sunday Morning Slasher
Spielzeit: 00:43:50

Line-Up:
Cara McCutchen – Vocals
Alex Gutierrez – Guitar
Alex Scott – Guitar
Miranda Gladeau – Bass
Kevin Gaudet - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
15.02.2013 | 15:16
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin