.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Hammerfall - Threshold

Hammerfall
Threshold


Power Metal
7 von 7 Punkten
"Düstere Zeiten werden kommen..."
CD Review: Kiuas - Reformation

Kiuas
Reformation


Melodic Death Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Dampfhammer"
CD Review: Rage - The Soundchaser Archives

Rage
The Soundchaser Archives


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"30 Jahre und kein bisschen leise"
CD Review: Evergrey - Glorious Collision

Evergrey
Glorious Collision


Power Metal, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Punkt, Satz und Sieg"
CD Review: Gloryhammer - Space 1992: Rise of the Chaos Wizards

Gloryhammer
Space 1992: Rise of the Chaos Wizards


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Klischee – aber gut gemacht"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Morton -- Come Read The Words Forbidden
Band: Morton Homepage Morton bei Facebook Metalnews nach 'Morton' durchsuchenMorton
Album:Come Read The Words Forbidden
Genre:Power Metal
Label:AFM Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:21.10.11
CD kaufen:'Morton - Come Read The Words Forbidden' bei amazon.de kaufen
Share:

"Verschmustes Riffgewitter"

Die ukrainischen Power Metaller MORTON sind nach ihrem gleichnamigen Bandkopf Max Morton benannt, der neben seiner Tätigkeit als Songwriter und Frontmann auch noch ein Studio, nämlich „Max Morton’s Amazing Music Workshop“, betreibt. Trotz selbiger Verpflichtung hat es der Mann mit MORTON allerdings seit 2009 auf eine EP sowie das hier vorliegende Album „Come Read The Words Forbidden“ gebracht.

Auf ihrem Debüt haben sich MORTON dem ebenso epischen wie plüschigen Power Metal verschrieben, wobei etwa der Song „Eaglemark“ schnell zeigt, welchen Sound die Ukrainer anstreben: Zwar setzt die Nummer mit treibenden, modernen und vergleichsweise harten Riffs ein, allerdings wird selbigen vom gezuckerten Drumherum in Form von weicher Produktion und oftmals ausladenden Keyboards recht schnell ein Großteil ihrer Wucht genommen – das muss nichts schlechtes sein, allerdings sollte man wissen, worauf man sich einlässt. Hat man sich an das süßliche Äußere gewöhnt, wird jedoch deutlich, dass auch die Musik von MORTON durchaus ihren Reiz hat, wie etwa schmissige Kompositionen wie „Brotherhood Of Light“ und „Losing Faith“ zeigen und auch „Burning Prisoner“ legt nahe, dass die Herren durchaus knackige Metalsongs schreiben können, wenn sie denn wollen, denn hier werden die Vorzüge der Band recht deutlich: Zum einen wäre da der Gesang von Frontmann Max Morton, welcher zwar zu einigen wenigen Gelegenheiten verdächtig nach Autotune klingt, ansonsten jedoch ordentlich etwas hermacht. Zudem glänzen MORTON auf „Come Read The Words Forbidden“ durch ganz ausgezeichnete Gitarrenarbeit, die sich einerseits in oftmals mitreißenden wenn auch zuckersüßen – und ja, einstweilen tatsächlich etwas zu dick aufgetragenen – Melodien und andererseits in explosiven Soli manifestiert, die alle Fans ausufernder Gitarrenarbeit zufrieden stellen sollten. Soweit weiß die hier auf dem Prüfstand befindliche Platte auch weithin zu überzeugen, auf der anderen Seite der Medaille steht allerdings leider der Umstand, dass „Come Read The Words Forbidden“ bei einer knappen Stunde Spielzeit auch diverses musikalisches Füllmaterial enthält, denn Balladen wie „We Are The Shades“, das lahme „Grimoire“ und auch der etwas eingeschlafene Rausschmeißer „Weeping Bell“ trüben das Gesamtbild.

Im Falle von „Come Read The Words Forbidden“ kann man der auf der Packung zu lesenden Werbelyrik ausnahmsweise tatsächlich Glauben schenken, denn Fans von SONATA ARCTICA dürften mit dem Treiben von MORTON vermutlich ihre helle Freude haben, während Anhängern von härteren Formationen wie MYSTIC PROPHECY zunächst das Probehören empfohlen sei. Alle, die schon immer in der metalgewordenen Zuckerwatte schwelgen wollten, greifen beherzt zu.

Trackliste:
01. Calling For The Storm
02. Eaglemark
03. Brotherhood Of Light
04. Sleeping King
05. Losing Faith
06. We Are The Shades
07. Oblivion
08. Grimoire
09. Burning Prisoner
10. Werewolf Hunt
11. Black Witch
12. Azrael
13. Weeping Bell
Spielzeit: 00:54:08

Line-Up:
Max Morton - Vocals
Alexander Rudnev - Guitar
Roman Skorobagatko - Guitar
Adrey "Kull" Karpov - Bass
Dmitry Smotrov - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
18.11.2011 | 18:44
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin