.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Mencea - Phyrophoric

Mencea
Phyrophoric


Death Metal, Progressive
3.5 von 7 Punkten
"Neues aus Griechenland"
CD Review: Incantation - The Infernal Storm

Incantation
The Infernal Storm


Death Metal
Keine Wertung
"Der hässliche kleine Bruder"
CD Review: Lividity - To Desecrate And Defile

Lividity
To Desecrate And Defile


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Etwas zu züchtig"
CD Review: Divine Heresy - Bleed The Fifth!

Divine Heresy
Bleed The Fifth!


Death Metal, Neo-Thrash
5.5 von 7 Punkten
"Der Sturm nach der Ruhe!"
CD Review: System Shock - Escape

System Shock
Escape


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Im Weltraum hört dein Solo niemand"
CD Review: Santa Cruz - Santa Cruz

Santa Cruz
Santa Cruz


Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Entwicklung in die falsche Richtung?"
CD Review: Black Star Riders - The Killer Instinct

Black Star Riders
The Killer Instinct


Classic Rock, Hard Rock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Mehr als eine THIN LIZZY-Coverband"
CD Review: Corsair - One Eyed Horse

Corsair
One Eyed Horse


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Unaufgeregtes Earcandy"
CD Review: Moonspell - Extinct

Moonspell
Extinct


Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Stets unberechenbar"
CD Review: Trident - Shadows [Mini-Album]

Trident
Shadows [Mini-Album]


Black/Death Metal
4 von 7 Punkten
"Ein zu kleines Lebenszeichen."
Cover von Moshquito -- Behind The Mask
Band: Moshquito Homepage Moshquito bei MySpace.com Metalnews nach 'Moshquito' durchsuchenMoshquito
Album:Behind The Mask
Genre:Death Metal, Melodic Death Metal
Label:Reartone Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:15.02.08
CD kaufen:'Moshquito - Behind The Mask' bei amazon.de kaufen
Share:

"Metallische Mücken of DEATH!"

MOSHQUITO, so lässt uns das Infoschreiben wissen, wurden bereits Anfang der 80er gegründet. Nimmt man dies zusammen mit der Genrebezeichnung Thrash Metal scheint auch schon alles klar zu sein. Aber vorsichtig: Die Ostdeutschen, die trotz ihrer heraufbeschworenen langen Bandgeschichte anscheinend erst seit Ende der 90er überhaupt Alben veröffentlichen, passen auch musikalisch kaum mehr in die die 80er-Thrash-Wühlkiste.

Bereits das Eröffnungsstück „Schizophrenia“ macht mit seinen intelligent arrangierten akustischen Einlagen und der einen oder anderen filigranen Melodie deutlich, dass fanatische Uffta-Uffta-Anhänger mit „Behind The Mask“ nicht unbedingt bedient werden sollen. Und dieser Eindruck verstärkt sich in den weiteren Stücken noch, denn trotz einiger rumpelnder Blastattacken sind MOSHQUITO in punkto Riffing und Melodieführung stark von DEATH ab „Spiritual Healing“ beeinflusst, besonders die Scheibe „Symbolic“ scheint es den Herren um Sänger Michael Morgenstern angetan zu haben. Dessen Gesang ist ebenfalls eher dem frühen Death Metal zuzuordnen. Zu den eindeutigen Anleihen bei DEATH, deren Grandiosität selbstverständlich unerreicht bleiben muss, gesellen sich außerdem dezente MACHINE HEAD-Einflüsse.

An und für sich also eine prima Sache, und in der Tat hat „Behind The Mask“ einiges an großen Momenten. Leider bleibt jedoch ein Wermutstropfen über, von welchem ich niemals für möglich gehalten hätte, dass ich ihn einmal so empfinden würde. Das gelegentliche Old-School-Rumpeln, zu dem sie MOSHQUITO allem Anschein nach verpflichtet fühlen, ist oft stolperig und schlecht ins Songwriting integriert und deswegen manches Mal schlicht störend. Trotzdem knappe fünf Punkte, dafür das endlich mal von den Richtigen [DEATH] abgeguckt wurde!

Trackliste:
01. Schiziphrenia
02. Perverted Appetite
03. Behind The Mask
04. State Of The Rat
05. The Atheist
06. Visions Of A Better World
07. Necrophile
08. Desperate Thoughts
09. Amputated
10. If You Bleed
Spielzeit: 00:50:01

Line-Up:
Michael Morgenstern - Gesang
Ingo Lohf - Gitarre
Maik Richter - Gitarre
André Nebel - Bass
John Uhle - Schlagzeug
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
12.03.2008 | 15:23
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin