.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Most Precious Blood
Mehr aus den Genres
CD Review: The Warriors - See How You Are

The Warriors
See How You Are


Hardcore, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Gelungener Kriegstanz"
CD Review: Intronaut - Void

Intronaut
Void


Metalcore, Modern Metal, Noisecore
3.5 von 7 Punkten
"Gähnende Leere"
CD Review: Deez Nuts - Bout It

Deez Nuts
Bout It


Hardcore
6 von 7 Punkten
"Dicke-Hosen-Style!"
CD Review: Stigma - When Midnight Strikes

Stigma
When Midnight Strikes


Melodic Death Metal, Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Horrorshow"
CD Review: Coldwar - Pantheist

Coldwar
Pantheist


Death Metal, Hardcore
4 von 7 Punkten
"Eine grüne Walze"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Most Precious Blood -- Merciless
Band: Most Precious Blood Homepage  Metalnews nach 'Most Precious Blood' durchsuchenMost Precious Blood
Album:Merciless
Genre:Hardcore, Metalcore
Label:Roadrunner Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:21.10.05
CD kaufen:'Most Precious Blood - Merciless' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ober?! Eine Portion Hass, bitte!"

Na endlich! Nach zwei Jahren des Wartens und des unweigerlich dauernden Gebrauchs des superben Vorgänger-Modells „Our Lady Of Annihilation“ steht nun endlich der dritte Trümmerklumpen der New Yorker Hasstruppe auf dem Programm.

Nach dem 2003er Überflieger, der die Band in alle Munde brachte, wollten natürlich große Fussstapfen ausgefüllt werden. Und so kommt es einem auch vor. Die ersten ein bis fünf Durchgänge lassen dem Hörer das Gefühl, dass es sich definitiv um ein fettes Album handelt, das hässlich und brutal durch die Gehörgänge fetzt, aber das Hitpotential der „Annihilation-Lady“ nicht erreichen kann. Zum Glück gibt es ja noch weitere Durchläufe, die einem dann Granatenfest versichern können, dass sich solche Überbomben wie der mächtig angepisste Opener „Shark Ethic“ keineswegs vor Hits wie „The Great Red Shift“ verstecken brauchen.
Alles in allem geben Most Precious Blood mehr Gas, legen Wert auf eine noch klarere und zerschmetterndere Produktion und bleiben ihrem Stil treu. Zum Ende hin wird man gar Zeuge eines für MPB-Verhältnisse ultradepressiven Stücks, das natürlich auch die fette eigene Note trägt, aber dennoch stark an The Great Deceiver zu erinnern vermag. Trotz allem fährt man weiterhin gut mit der Rezeptur: mehr Hardcore als Metal, einprägsame Melodien, bleiben aber jeglicher schwedischer Schule fern. Dazu noch das unvergleichbar durchdringende und ständig rumhassende Organ von Rob Fusco – überaus delikat! Es wird geballert – nicht gekleckert!

Most Precious Blood haben es geschafft, die anfänglich zwar durchweg positiven aber gleichzeitig auch etwas enttäuschenden Eindrücke wort- und tongewaltig niederzuwalzen! „Merciless“ ist ein Abriss – und zwar bezeichnenderweise ein verdammt gnadenloser! Fertig!

Trackliste:
01. Shark Ethic
02. Two Men Enter, One Man Leaves
03. Driving Angry
04. Damage Control Freak
05. Mad As The March Hare
06. Type A Personality
07. Oxygen Debt
08. Aimed Carefully, Fired Relentlessly
09. Diet For A New America
10. Curse Of The Immortal
11. World War You
12. Narcoleptic Sleepwalker
13. Temporary Solution To A Permanent Problem


Markus Jakob [shilrak]
22.11.2005 | 20:25
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin