.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Motörhead
DVD: Review: Motörhead - The Wörld Is Ours Vol. 1 - Everywhere Further...

Motörhead
The Wörld Is Ours Vol. 1 - Everywhere Further...


6 von 7 Punkten
DVD "35 Jahre live und laut!"
CD Review: Motörhead - The Wörld Is Yours

Motörhead
The Wörld Is Yours


Heavy Metal, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Motörhead. Nicht mehr und nicht weniger."
CD Review: Motörhead - White Line Fever - Audio Book

Motörhead
White Line Fever - Audio Book


Hörbuch
3.5 von 7 Punkten
"Chance vergeben"
CD Review: Motörhead - Better Motörhead Than Dead - Live At Hammersmith [2 CD]

Motörhead
Better Motörhead Than Dead - Live At Hammersmith [2 CD]


Heavy Metal, Rock'n'Roll
Keine Wertung
"Nö Sleep Since Hammersmith"
CD Review: Motörhead - Inferno

Motörhead
Inferno


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Nachdem die letzten beiden Scheiben etwas schwächer waren und einige eher belanglose Stück... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Jens Nolte - Aufwacken! [Buch]

Jens Nolte
Aufwacken! [Buch]


Heavy Metal
Keine Wertung
"Von Bierbäuchen und Schlammfüßen"
CD Review: 9 Chambers - 9 Chambers

9 Chambers
9 Chambers


Hard Rock
4.5 von 7 Punkten
"Schon wieder die Supergroup-Schublade!"
CD Review: 3 Inches Of Blood - Fire Up The Blades

3 Inches Of Blood
Fire Up The Blades


Heavy Metal, Thrash Metal, US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Hölle! Die Eier zwicken!"
CD Review: Hell - Human Remains

Hell
Human Remains


Heavy Metal, NwobHM
6.5 von 7 Punkten
"In Shakespeares Gruselkabinett"
CD Review: Praying Mantis - Legacy

Praying Mantis
Legacy


Hard Rock, Heavy Metal, NwobHM
5.5 von 7 Punkten
"Feiner Briten-Stahl wie früher"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Motörhead -- Bad Magic
Band: Motörhead Homepage  Metalnews nach 'Motörhead' durchsuchenMotörhead
Album:Bad Magic
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:UDR Music
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:28.08.15
CD kaufen:'Motörhead - Bad Magic' bei amazon.de kaufen
Share:

"Lemmy macht mir Mut"

Mit „Bad Magic“ hätten MOTÖRHEAD den Titel ihres neuesten Albums treffender nicht wählen können, denn bei den legendären britischen Rockern läuft es in letzter Zeit alles andere als rund. Der Fluch, unter dem die Band seit einiger Zeit zu leiden hat, ist Frontmann Lemmys ausschweifender Lebenswandel, der nun seinen Tribut fordert und das Trio regelmäßig zwingt, Konzerte abzusagen. Zumindest im Studio scheint jedoch alles seinen gewohnten Gang zu gehen.

Auf „Bad Magic“ agieren die britischen Urgesteine mit mehr Energie aber dafür weniger Abwechslungsreichtum als auf dem Vorgänger „Aftershock“. Schon „Victory Or Die“ aber vor allem das treibende „Thunder & Lightning“ sind Nummern, die auf jedem stilbildenden MOTÖRHEAD-Album der letzten 40 Jahre stehen könnten und zeigen die Band angriffslustig wie eh und je. Ihre gern zitierte Rock 'n' Roll-Schlagseite zeigt sich dann in der Boogie-Rhythmik des tanzbaren „Fire Storm Hotel“. Etwas moderner und unerwarteter wird es mit dem groovenden „The Devil“, das allerdings im Kontext eines so traditionsbewussten Albums wie „Bad Magic“ etwas abseits der übrigen Songs steht. Die bieten nämlich mit Nummern wie „Electricity“, „Teach Them How To Bleed“ oder „Tell Me Who To Kill“ MOTÖRHEAD-Liedgut, wie es typischer nicht sein könnte. So liefern Lemmy und Konsorten auf ihrem neuesten Album einen hochwertigen Querschnitt durch alles, was ihren charakteristischen Sound auszeichnet, blicken diesmal aber kaum über den musikalischen Tellerrand hinaus – eine Ballade wie „Till The End“ könnte genau wie der Rest von „Bad Magic“ auf jeder MOTÖRHEAD-Platte stehen und auch ansonsten erfindet sich das Trio hier nicht neu. Dennoch: Erstens beweisen die Mannen mit dieser Veröffentlichung, dass sie trotz Lemmys mitunter besorgniserregenden Gesundheitszustandes noch in der Lage sind, eine kompromisslose und hörenswerte Platte zu machen und zweitens klingt Mr. Kilmister hier so gut wie eh und je, was hoffen lässt, dass sich der Ruhestand noch ein wenig verzeitlichen lässt. Auf dem aktuellsten Album seines Solo-Projektes ONKEL TOM singt SODOM-Frontmann Tom Angelripper: “Lemmy macht mir Mut.“ - Stimmt.

„Bad Magic“ ist vielleicht kein weiterer Meilenstein in der Schaffensgeschichte von MOTÖRHEAD geworden, aber es bietet alles, was den Sound des Trios groß gemacht hat und das genügt vollkommen. Obendrein ist es schön, dass die Herren trotz Lemmys Gesundheit nicht plötzlich leise treten, sondern nach wie vor ihrem Grundsatz „Everything Louder Than Everything Else“ treu bleiben. Etwas anderes hat aber vermutlich auch niemand erwartet.

Trackliste:
01. Victory Or Die
02. Thunder & Lightning
03. Fire Storm Hotel
04. Shoot Out All Of Your Lights
05. The Devil
06. Electricity
07. Evil Eye
08. Teach Them How To Bleed
09. Till The End
10. Tell Me Who To Kill
11. Choking On Your Screams
12. When The Sky Comes Looking For You
13. Sympathy For The Devil [ROLLING STONES-Cover]
Spielzeit: 00:42:48

Line-Up:
Lemmy Kilmister - Vocals, Bass
Philip "Wizzo“ Campbell - Guitar
Mikkey Dee - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
31.08.2015 | 11:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin