.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Motörhead
CD Review: Motörhead - Bad Magic

Motörhead
Bad Magic


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Lemmy macht mir Mut"
DVD: Review: Motörhead - The Wörld Is Ours Vol. 1 - Everywhere Further...

Motörhead
The Wörld Is Ours Vol. 1 - Everywhere Further...


6 von 7 Punkten
DVD "35 Jahre live und laut!"
CD Review: Motörhead - White Line Fever - Audio Book

Motörhead
White Line Fever - Audio Book


Hörbuch
3.5 von 7 Punkten
"Chance vergeben"
CD Review: Motörhead - Better Motörhead Than Dead - Live At Hammersmith [2 CD]

Motörhead
Better Motörhead Than Dead - Live At Hammersmith [2 CD]


Heavy Metal, Rock'n'Roll
Keine Wertung
"Nö Sleep Since Hammersmith"
CD Review: Motörhead - Inferno

Motörhead
Inferno


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Nachdem die letzten beiden Scheiben etwas schwächer waren und einige eher belanglose Stück... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Mastodon - Call Of The Mastodon [EP]

Mastodon
Call Of The Mastodon [EP]


Hard Rock, Rock, Thrash Metal
Keine Wertung
"Nur für Fans"
CD Review: Wizard - Fallen Kings

Wizard
Fallen Kings


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Zurück in der Königsklasse"
CD Review: Children Of Bodom - Blooddrunk

Children Of Bodom
Blooddrunk


Heavy Metal, Modern Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die Kinder vom Bodom-See werden erwachsen"
CD Review: Audrey Horne - Youngblood

Audrey Horne
Youngblood


Glam Rock, Hard Rock, Retro Rock
5.5 von 7 Punkten
"Hitarbeiter des Monats?"
CD Review: Robert Jackson - Twilight Theatre

Robert Jackson
Twilight Theatre


Hard Rock, Hörbuch
1 von 7 Punkten
"Gruselkabinett für die Ohren"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Motörhead -- The Wörld Is Yours
Band: Motörhead Homepage Motörhead bei Facebook Metalnews nach 'Motörhead' durchsuchenMotörhead
Album:The Wörld Is Yours
Genre:Heavy Metal, Rock'n'Roll
Label:EMI
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:10.12.10
CD kaufen:'Motörhead - The Wörld Is Yours' bei amazon.de kaufen
Share:

"Motörhead. Nicht mehr und nicht weniger."

Zum sage und schreibe zwanzigsten mal hämmern MOTÖRHEAD, die man 30 Jahre nach dem legendären "Ace Of Spades“ niemandem mehr vorstellen muss, mit "The Wörld Is Yours" einen neuen Langspieler ein und schon vor dem ersten Reinhören kann man sich ziemlich sicher sein, was einen erwartet: der gute, alte MOTÖRHEAD-Sound, der keine Progressivität oder ähnliches nötig hat. Niemand erwartet von dem Trio um Chefwarze und Rock-Gott Lemmy Kilmister, dass sie sich neu erfinden. Alles bleibt also beim alten [Konzept] und die alte Whiskystimme trällert in gewohnter Manier aus den Lautsprecherboxen. Aber mal ehrlich, so muss es sein.

Der Opener "Born To Lose“ bekommt durch Mikkey Dees kraftvolles Drumming einen guten Einstiegsrhythmus zum wach werden. Der insgesamt warme Klang und der Groove im Refrain machen Spaß gefallen. Anschließend rockt es bei "I Know How To Die“ weiter und animiert zur Partystimmung. "Get Back In Line“ bietet wieder freches, motörkopf’sches Standardwerk, bevor es beim Song "Devils In My Head“ thematisch ernster wird. Der Heavy Metal marschiert hier in den Hörerkopf, wie der Titel es mit dem Teufel ankündigt. Spätestens hier fällt dem geneigten Hörer auch die Homogenität des Albums auf. Vieles hat sich doch bei einem recht ähnlichen Mid-Tempo-Sound eingependelt, der verdammt nochmal nach 35 großartigen Jahren Rock’n’Roll riecht und das erfolgreiche Spiel der drei Mannen ins neue Jahrzehnt weiterreicht. "Rock’n’Roll Music versteckt eine Hommage an die australischen Rock-Väter AC/DC, denen man einfach das Riffing entleiht. Das ist hier aber nicht verwerflich, da der Song der Religion des Rock’n’Roll in lässig-cooler Weise huldigt und was wäre die Rockwelt schon ohne Angus Young und Konsorten? "Waiting For The Snake“ lässt mit einem dunkel-düsteren Riff aufhorchen, hämmert dann aber in erster Linie unauffällig vor sich hin. "Brotherhood Of Man“ entpuppt sich als düstere Hymne mit "Orgasmatron“-Groove. Ungewohnt rau singt Lemmy hier in einer Art, die die Frage aufkommen lässt, ob er nicht mal an IMMORTALs Geschichten aus Blashyrkh teilhaben möchte. Kehrtwendung: "Outlaw“ glänzt mit Powerdrumming und aggressivem Unterton. Deutlich lockerer erscheint da das kurze "I Know What You Need“, das leicht vermittelt, dass man die Herren, trotz Lemmys bevorstehendem 65. Geburtstag, noch lange nicht abschreiben und zum alten Eisen zählen darf. Ein wirklich guter Rausschmeißer ist MOTÖRHEAD mit "Bye Bye Bitch Bye Bye“ ebenfalls gelungen. Rotziger Rock’n’Roll ganz alter Schule gibt hier den Ton an und macht wirklich Freude – und das merkt man auch der Band an. Man darf sich auf Live-Darbietungen dessen freuen.


Das Fazit ist recht einfach: "The Wörld Is Yours“ ist ein MOTÖRHEAD-Album und nicht weniger als das. Leider aber auch nicht mehr. Die drei sollen sicher nicht das Rad neu erfinden - und das ist auch nicht nötig, solange das alte System in neuer Variation bestens in Ordnung ist – aber richtige Hits, wie einstmals, entstehen so auch nicht mehr. Das ist schade, aber MOTÖRHEAD-Fans kommen auch diesmal wieder auf ihre Kosten, ohne enttäuscht zu werden. Während Herr Kilmister langsam ins Rentenalter kommt und anscheinend den Blues und den Rock’n’Roll-Sound seiner Jugendtage wieder entdeckt, kann man angesichts der neuen Scheibe sicher sein, dass ihm so schnell nicht die Luft ausgehen wird. Zu lässig klingt der Mann anno 2010.

Trackliste:
01. Born To Lose
02. I Know How To Die
03. Get Back In Line
04. Devils In My Head
05. Rock 'N' Roll Music
06. Waiting For The Snake
07. Brotherhood Of Man
08. Outlaw
09. I Know What You Need
10. Bye Bye Bitch Bye Bye
Spielzeit: 00:39:09

Line-Up:
Ian „Lemmy“ Kilmister - Gesang, Bass
Philip "Wizzo“ Campbell - Gitarre
Mikkey Dee - Schlagzeug
Sebastian Kronenberg [sebyK]
12.12.2010 | 15:17
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin