.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Long Distance Calling - Avoid The Light

Long Distance Calling
Avoid The Light


Alternative, Instrumental, Post Rock
6.5 von 7 Punkten
"Alles andere als lichtscheu!"
CD Review: Kadavar - Kadavar

Kadavar
Kadavar


Progressive, Psychedelic, Rock
6 von 7 Punkten
"Kraut-TRAUM"
CD Review: Absu - Absu

Absu
Absu


Black Metal, Progressive, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Absuluter Volltreffer"
CD Review: The Osiris Club - Blazing World

The Osiris Club
Blazing World


Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Charmant verschroben"
CD Review: Sael - The Sixth Extinction

Sael
The Sixth Extinction


Black Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Aggression in Wort und Ton"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Mouga -- The God And Devil's Schnapps
Band: Mouga bei Facebook Metalnews nach 'Mouga' durchsuchenMouga
Album:The God And Devil's Schnapps
Genre:Alternative, Emocore, Progressive
Label:Mystic Production
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:30.04.10
CD kaufen:'Mouga - The God And Devil's Schnapps' bei amazon.de kaufen
Share:

"Leckerbissen trotz kruder Mixtur"

Allmählich wird es unheimlich, was das polnische Label Mystic Production laufend an interessanten, aber hierzulande bislang völlig unbekannten Combos aus dem Hut zaubert. MOUGA ist der Name der nächsten Truppe, die mit ihrem Debüt „The God And Devil's Schnapps“ [ein heißer Anwärter auf den Albumtitel des Jahres] antritt, um den guten Ruf ihrer musizierenden Landsmänner weiter zu verfestigen.

Interessanterweise eifern sie dabei aber nicht den Rock- und Metalgrößen Polens wie VADER, BEHEMOTH oder RIVERSIDE nach, vielmehr setzen sie auf ihre ganz eigene total krude Mixtur verschiedener Stile: Emocore der Marke MY CHEMICAL ROMANCE wird mit Alternative- und Nu Metal-Elementen à la P.O.D. gekreuzt und über all dem thront die Stimme von Sänger Konyu, der sich anhört wie Cedric Bixler-Zavalas [THE MARS VOLTA] kleiner Bruder. In etwas mehr als einer halben Stunde hauen MOUGA einem die zehn Songs ihres - bereits Ende vergangenen Jahres in ihrer polnischen Heimat veröffentlichten – Debüts um die Ohren und haben damit trotzdem eigentlich alles gesagt. Der total aufgeregte und somit irreführend betitelte Opener „Placebo Silence“ zählt dabei ebenso zu den Höhepunkten, wie auch das – nicht nur aufgrund der bereits erwähnten stimmlichen Parallelen – an THE MARS VOLTA gemahnende „Don't Look Down“. Dazu gibt es mit dem radiotauglichen [!!!] „I Can Hold“, zu der die Band auch ein Video abgedreht hat, eine für den Rest des Albums zwar untypische, aber nichtsdestotrotz einfach sagenhafte Nummer, die in einer gerechteren Musikwelt ein Hit werden müsste. Mit dem energischen „Animal“ begeben sich MOUGA dann noch ein weiteres mal in unmittelbare Nachbarschaft zu THE MARS VOLTA, verpassen dem Song aber noch ein paar Nu Metal-mäßige „Dicke-Hose-Gitarren“, was grandios funktioniert.

„The God And Devil's Schnapps“ ist alles andere als leichte Kost, aufgrund seiner nicht allzu langen Gesamtlaufzeit dennoch kein unverdaubarer Brocken. Speziell aufgrund der markanten Stimme des Sängers, aber auch wegen des „Alles geht“-Stils, der Elemente aus Emocore, Alternative, Nu Metal und Progressive verquickt, kann man sich MOUGA wohl am besten im Spannungsfeld von THE MARS VOLTA, COHEED AND CAMBRIA, MY CHEMICAL ROMANCE und P.O.D. Vorstellen. Wirklich spannend und äußerst hörenswert.

Trackliste:
01. Placebo Silence
02. Spider.Clock.Motel
03. Don't Look Down
04. Who Killed The Phoenix?
05. I Can Hold
06. Mescaline
07. Veins
08. Ten Miles Away
09. Animal
10. Schackles & Feathers
Spielzeit: 00:35:48

Line-Up:
Konyu - Vocals, Guitars
Dywan - Bass
Stepol - Drums
Bazant - Guitars
Timo Beisel [kaamos]
23.04.2010 | 22:32
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin