.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Vallenfyre - A Fragile King

Vallenfyre
A Fragile King


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Der König ist tot..."
CD Review: Autokrator - Autokrator

Autokrator
Autokrator


Black/Death Metal, Doom Metal
4.5 von 7 Punkten
"Anständiger Beginn einer dunklen Karriere"
CD Review: Corrosion Of Conformity - Corrosion Of Conformity

Corrosion Of Conformity
Corrosion Of Conformity


Crossover, Doom Metal, Hardcore, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Animositäten unangebracht"
CD Review: Mael Mórdha - Damned When Dead

Mael Mórdha
Damned When Dead


Doom Metal, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Kämpferische Iren auf Siegeskurs!"
CD Review: Avatarium - Avatarium

Avatarium
Avatarium


Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Der Meister enttäuscht nicht!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Mournful Congregation -- The Book Of Kings
Band: Mournful Congregation Homepage Mournful Congregation bei Facebook Metalnews nach 'Mournful Congregation' durchsuchenMournful Congregation
Album:The Book Of Kings
Genre:Doom Metal
Label:Osmose Productions
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:04.11.11
CD kaufen:'Mournful Congregation - The Book Of Kings' bei amazon.de kaufen
Share:

"So lest denn nach, im Buch der Könige..."

Wem bei dem Thema Australien sofort lustig hüpfende Känguruhs, possierlich dreinblickende Koalas und Foster's-saufende, unverständlichen, angeblich britischen Kauderwelsch nuschelnde Naturburschen mit Lederhut in den Sinn kommen, der ist bei MOURNFUL CONGREGATION an der falschen Adresse.

Das Quartett stammt zwar aus Adelaide in Süd-Australien, aber sonnig oder gar fröhlich ist der Sound dieser Aussies mitnichten, haben sich MOURNFUL CONGREGATION doch dem Extreme Funeral Doom Metal verschrieben und bringen mit „The Book Of Kings” ihr neues Full Length-Album auf den Markt, das insgesamt erst vierte seit Bandgründung anno 1993.
Zum Glück ist hier aber nicht die nihilistisch-unhörbare, schmerzhaft langsame Funeral Doom-Schneckenschleim-an-verfaulendem-Moos-mit-Modergeruch-Version am Start, wenngleich der Drummer sich natürlich nicht unbedingt überarbeitet beim Takthalten oder MOURNFUL CONGREGATION vor lauter Lebensfreude jubilieren würden...
Die Kompositionen sind selbst fürs Doom-Genre mehr als lang geraten [die beiden “kurzen” Songs dauern zwölf, der Titeltrack ganze 33 Minuten], was aber gar nicht weiter auffällt, denn die hier transportierten Stimmungen, naturgemäß zwischen Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit, Einsamkeit und Depression undulierend, nehmen den Hörer binnen kurzem gefangen und mit auf eine Reise...
Die melancholischen Slo-Mo-Riffs von “The Catechism Of Depression” tragen mehr Schwermut, aber auch mehr erhabene Schönheit in sich, als die ganz alten MY DYING BRIDE und auch “The Waterless Streams” fließen – ganz ihrem Namen gemäß – in Ewigkeit in ihren ausgetrockneten Betten dahin, untermalt zunächst von herrlich traurigen Melodien, bevor der Funeral Doom-Beat und Damon Goods abgrundtief traurige Grabesstimme jeglichen Schönklang bereits wieder an seine Vergänglichkeit gemahnt.
Ein ganz ähnliches Schicksal ereilt auch “The Bitter Veils Of Solemnity”, dessen bittersüße Gitarren den Hörer zunächst in Sicherheit wiegen, doch wehe, nur flüchtig ist alles Glück, wie man sich dank der wispernden Stimme und Gesänge schließlich wieder gewahr werden muss...
Albumhöhepunkt und gleichzeitig bereits auch schon krönender Abschluss ist dann der Titeltrack, der mit seinem eindringlichen Gesang bzw. Growling eine Lehrstunde in Sachen klassisch-traditioneller Doomdeath abgibt und jeden Doom-Afficionado bereits nach einem knappen Zehntel seiner Spielzeit in die Knie bzw. in den Staub der Krypta gezwungen haben sollte; spätestens die tonnenschweren Riffs und intensiven Mönchsgesänge im Hinter- und das verzweifelte Growlen im Vordergrund erledigen den Rest dann aber nach weiteren drei bis 23 Minuten mit ziemlicher Sicherheit, von der Kirchenorgel nach einer guten, halben Stunde ganz zu schweigen...!

Die Produktion ist kernig, hat die nötige Substanz und das Cover-Artwork rundet ob seiner Schlichtheit ein ergreifendes, rundum gelungenes Doom-Kunstwerk “made in Australia” ab: Doom or not to be!

Trackliste:
01. The Catechism Of Depression
02. The Waterless Streams
03. The Bitter Veils Of Solemnity
04. The Book Of Kings


Spielzeit: 01:16:49

Line-Up:
Adrian Bickle - Drums
Justin Hartwig - Guitars
Damon Good - Vocals, Bass, Guitars
Newsome - Bass
Dirk Konz [dkay]
02.11.2011 | 23:19
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin