.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Mourning Caress
CD Review: Mourning Caress - Inner Exile

Mourning Caress
Inner Exile


Melodic Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Melancholischer Thrash Metal?"
Mehr aus den Genres
CD Review: Exhorder - The Law [RE-ISSUE]

Exhorder
The Law [RE-ISSUE]


Thrash Metal
Keine Wertung
"Thrash-Pflichtprogramm, Teil 2"
CD Review: Heartist - Nothing You Don't Deserve

Heartist
Nothing You Don't Deserve


Metalcore, Modern Metal, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Manchmal darf's auch Plastik sein!"
CD Review: Negligence - Coordinates Of Confusion

Negligence
Coordinates Of Confusion


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Eher koordiniert als verwirrend"
CD Review: Neaera - Ours Is The Storm

Neaera
Ours Is The Storm


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Die deutsche Melo-Todes-Walze ist zurück!"
CD Review: Tenside - Nova

Tenside
Nova


Metalcore
5.5 von 7 Punkten
"Ein kleiner Hauch der Anfangstage"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Mourning Caress -- Deep Wounds, Bright Scars
Band: Mourning Caress Homepage Mourning Caress bei Facebook Metalnews nach 'Mourning Caress' durchsuchenMourning Caress
Album:Deep Wounds, Bright Scars
Genre:Melodic Death Metal, Metalcore, Modern Metal
Label:MDD Records
Bewertung:2 von 7
Releasedatum:04.11.11
Share:

"Gekonnt gelangweilt"

Attraktive fünfzehnjährige Menschen müssen im Normalfall schon auf beide Hände zurückgreifen, um die Zahl der bislang absolvierten Kurzzeitromanzen aufzuzählen. Doch wie sieht es mit bewusst hässlich klingen wollenden Bands aus, denen ähnlich viele Lenze den Buckel formen? Im Falle der Münsteraner Lokalhelden MOURNING CARESS beziehungsweise deren derzeitigem vertonten Entwicklungsstand "Deep Wounds, Bright Scars" nehmen diverse Faktoren wie momentanes Trend-Bewusstsein Einfluss auf das zu fallende Urteil - eben auch deswegen, weil es der Mannschaft offensichtlich darauf ankommt, dem aktuellen Geschmack des jungen Szene-Publikums zu entsprechen.

Kästchen wie "Fette, differenzierte, komprimierte Produktion", "binäre Metalcore-Gesangsbandbreite", "künstlich herbeigeführte Abgeh-Parts" und "weinerliche Overdubs in den Refrains" haken sich quasi von selbst ab, ohne dass das Album bereits seine Feuertaufe überstanden hätte. Jeder Anflug einer Kante oder persönlichen Note wurde zugunsten höchstmöglicher Gewinnmargen wegrationalisiert. 43 Minuten lang infiltriert Pop im durchgestylten Pseudometal-Gewand mit Schwerpunkt auf Metalcore-"Härte" die Luft und weicht sie systematisch ein. So plätschert ein Song nach dem anderen den Bach hinunter - ohne nennenswerte Hooks oder anderweitige positive Auffälligkeiten. "Hate And Denial" setzt der Durststrecke dann ein vorläufiges Ende und trägt endlich das gewisse Etwas nach außen, das MOURNING CARESS aus perfiden Gründen nicht so recht ausforschen kann. Das knackige Riffwerk wird von den schrägen, entfernt an eine digital nachbearbeitete Mustaine-Sprachpassage erinnernde Stropheneinlage komplementiert - Spannung baut sich auf, die Beine zappeln endlich mit. Die beiden abschließenden Nummern jedoch kehren zur altbewährten Fadesse zurück und setzen einen gelangweilten Schlusspunkt unter diese Chose.

Keine Ahnung, wie sich die Zielgruppe für so etwas Gewöhnliches zusammensetzt, denn ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, dass es für die vorliegende Platte überhaupt eine Zielgruppe gibt. MOURNING CARESS gehen so aalglatt und konformistisch mit ihrer Materie um, dass man sie - um auf den eingangs angestellten Vergleich zurück zu kommen - eher bei den oberflächlichen Randerscheinungen als den stählernen Macho-Brüdern wähnen würde. "Deep Wounds, Bright Scars" ist leider lediglich ein Sammelsurium von ideenlosen Kreationen, deren Existenz schon rein aus gesundem Menschenverstand als redundant bezeichnet werden muss.

Trackliste:
01 - A Matter Of Time
02 - Panic
03 - Filling The Emptiness
04 - Wastelands Within
05 - Staring Into The Abyss
06 - Another Day Another Struggle
07 - Hate And Denial
08 - My Sky Turned Black
09 - Never Surrender
Spielzeit: 00:43:01

Line-Up:
Gerrit Mohr - Gesang
Florian Albers - Gitarre
Wolfgang Sander - Gitarre
Daniel Busche - Bass
Dominik Schlüer - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
18.12.2011 | 18:04
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin