.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Mouse On The Keys
Mehr aus den Genres
CD Review: Winterhorde - Underwatermoon

Winterhorde
Underwatermoon


Avantgarde, Melodic Black Metal, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Punktsieg für die Kunst"
CD Review: War From A Harlots Mouth - MMX

War From A Harlots Mouth
MMX


Death Metal, Deathcore, Experimental
4 von 7 Punkten
"Magerer Durchschnitt"
CD Review: Urarv - Promo 2016

Urarv
Promo 2016


Avantgarde, Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der König steigt aus, lang lebe der König"
CD Review: Brother Sun, Sister Moon - Brother Sun, Sister Moon

Brother Sun, Sister Moon
Brother Sun, Sister Moon


Experimental
6 von 7 Punkten
"Zusammenschluss"
CD Review: Long Distance Calling - Avoid The Light

Long Distance Calling
Avoid The Light


Alternative, Instrumental, Post Rock
6.5 von 7 Punkten
"Alles andere als lichtscheu!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Mouse On The Keys -- An Anxious Object
Band: Mouse On The Keys Homepage Mouse On The Keys bei Facebook Metalnews nach 'Mouse On The Keys' durchsuchenMouse On The Keys
Album:An Anxious Object
Genre:Avantgarde, Experimental, Instrumental
Label:Denovali Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:16.04.10
CD kaufen:'Mouse On The Keys - An Anxious Object' bei amazon.de kaufen
Share:

"Eine wunderbare Erfahrung"

MOUSE ON THE KEYS geben sich alle Mühe der Musikwelt eine neue Facette zu verleihen - und das machen sie ganz prächtig. Die Trio aus Tokyo geht mit ungewöhnlicher Besetzung an den Start [ein Drummer, zwei Keyboarder/Pianisten] und spielt ebenso ungewöhnliche Musik. Man könnte "An Anxious Object" vorschnell als Jazz-Platte abstempeln, doch damit würde man den Japanern keinesfalls gerecht werden.

Dieses Debütalbum [davor gab es noch die "Sezession"-EP] strotzt vor Viefalt, die allerdings in kleinen Details versteckt liegt und somit erforscht, erkämpft, aber niemals erarbeitet werden möchte. Neben Jazzern geben MOUSE ON THE KEYS auch den Komponisten STEVE REICH, aber auch Bands wie KREATOR als Einfluss an und das spiegelt sich alles in "An Anxious Object" wieder. Zwar arbeitet das Trio nicht offensichtlich mit Metal-Elementen, doch Jazz-Puristen würden bestimmt vehement widersprechen, wenn man ihnen dieses Album als normalen Jazz anpreisen würde. Das beginnt schon bei der rockigen, fast metallischen Produktion, setzt sich in den zwar jazzig-angehauchten, aber doch eher brettharten Drumparts fort ["Spectres De Mouse" könnte daran gemessen reinster Mathcore sein] und manifestiert sich in Ambient-Parts und kleinen Soundeskapaden, die eben wirklich vom bereits angesprochenen STEVE REICH oder dem ebenso wunderbaren PHILIP GLASS stammen könnten. Fakt ist jedenfalls, dass MOUSE ON THE KEYS keineswegs so willkürlich klingen, wie der Bandname andeuten könnte. Weiterhin können die Japaner die Lücke, die der 2008 auf tragische Weise verstorbene Pianist ESBJÖRN SVENSSON hinterlassen hat, vielleicht nicht ganz schließen, aber doch deutlich verkleinern. Gerade zu dem sehr gewagten Meisterwerk "Leucocyte" [2008 mit seinem Trio, das unter dem Namen ESBJÖRN SVENSSON TRIO, kurz E.S.T., firmierte, veröffentlicht] bestehen einige Paralellen. MOUSE ON THE KEYS sind einfach immer spannend, erfrischend und vor allem begnadet. Der Schlusspart von "Spectres De Mouse" beispielsweise gehört mit Leichtigkeit zu einem der besten Parts, die die Musikgeschichte zu bieten hat.

"An Anxious Object" [übrigens eine Art Konzeptalbum über die Heimatstadt des Trios] ist ein wunderbares Album und Pflichtprogramm für alle, die mal etwas anderes erleben möchten. Für Schubladen sind MOUSE ON THE KEYS jetzt schon zu klein. Man darf mehr als gespannt sein, was da in Zukunft noch so kommen mag. Grandios!

Trackliste:
01. Completed Nihilism
02. Spectres De Mouse
03. Seiren
04. Dirty Realism
05. Forgotten Children
06. Unflexible Grids
07. Double Bind
08. Soil
09. Ouroboros
Spielzeit: 00:35:21

Line-Up:
Akira Kawasaki - Drums, Keyboard, Piano
Atsushi Kiyota - Keyboard, Piano
Daisuke Niitome - Keyboard, Piano
Michael Siegl [nnnon]
23.04.2010 | 10:54
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin