.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Mucupurulent
Mehr aus den Genres
CD Review: Eat The Gun - Stripped To The Bone

Eat The Gun
Stripped To The Bone


Rock, Rock'n'Roll
5.5 von 7 Punkten
"Ehrliches Songwriting, lässige Riffs"
CD Review: Rage Nucléaire - Unrelenting Fucking Hatred

Rage Nucléaire
Unrelenting Fucking Hatred


Black Metal, Grindcore
4 von 7 Punkten
"Zu viel des Guten"
CD Review: The Resistance - Coup de Grâce

The Resistance
Coup de Grâce


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Beule dank Keule"
CD Review: Kongo Skulls - Asshole

Kongo Skulls
Asshole


Rock'n'Roll
3.5 von 7 Punkten
"Bedeutungslos"
CD Review: Vile - Metamorphosis

Vile
Metamorphosis


Brutal Death, Death Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittskost"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Mucupurulent -- Bloodstained Blues
Band: Mucupurulent Homepage  Metalnews nach 'Mucupurulent' durchsuchenMucupurulent
Album:Bloodstained Blues
Genre:Death Metal, Grindcore, Rock'n'Roll
Label:Morbid
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:26.05.06
CD kaufen:'Mucupurulent - Bloodstained Blues' bei amazon.de kaufen
Share:

"Nett, aber holprig"

Schade, schade. Superbe Songs und eine fantastische Produktion machen kein geniales Album? Leider nicht immer. Schließlich muss den Kram auch einer spielen. Und genau da hapert es bei den Grind’n Rollern MUCUPURULENT.

Ihr neuestes Werk „Bloodstained Blues“ lässt wahrlich kaum Wünsche offen, wenn es darum geht, partytauglichen harten Stoff unters Extrembanger-Volk zu schleudern. Ein Song wie beispielsweise „Lycanthrope“ bleibt mit seinem Killer-Refrain sofort hängen und animiert zum Dauer-Mosh. „St. Anus“ könnte auch „Mit freundlichen Grüßen an Lars Ulrich“ heißen, wenn man es als direkte Antwort auf die verhunzte letzte METALLICA-Langrille sieht und das mit einem Blastbeat gepaarte Doom-Riff in „Ocb Vs Rips“ ist ebenfalls hitverdächtig. Solider Stoff also, der stets die Gratwanderung von Grind/Crust und Rotz’n Roll schafft.

Leider liegen Gitarren und Drums timingmäßig oft viel zu weit auseinander, sodass man immer wieder von leichten Haken zurückgehalten wird, bevor man sich richtig mit Hingabe ins Soundgetümmel stürzen kann. Ich kann mir diese obernervigen Flüchtigkeitsfehler nur damit erklären, dass man völlig auf Hilfe von außen verzichtet hat. Sprich: "Bloodstained Blues" wurde im eigenen Proberaum von der Band selbst produziert. Hier hätte ein neutraler Produzent, der die Gitarrenaufnahmen überwacht, wirklich gut getan. So bleiben ein Dutzend guter Tracks, die aufgrund zu holpriger Umsetzung ihre Durchschlagskraft verlieren. Freunde der letzten COCK AND BALL TORTURE-Scheibe sollten aufgrund der grundsätzlichen Klasse des Materials trotzdem unbedingt mal ’reinlauschen.

Trackliste:
01. St. Anus
02. Lycanthrope
03. Hell Is Here
04. Leon
05. Evil Rejects
06. Bloodstained Blues
07. Ocb / Rips
08. My Own Misery
09. Total Blockade Eye
10. Torn To Pieces II
11. Cut Under The Left Eye
12. Menschenfeind



Marcus Italiani [Mattaru]
23.06.2006 | 18:44
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin