.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Murder Construct
CD Review: Murder Construct - Results

Murder Construct
Results


Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Ergebnisorientiert"
Mehr aus den Genres
CD Review: Bloodbath - Resurrection Through Carnage

Bloodbath
Resurrection Through Carnage


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Nach der Debüt Veröffentlichung „Breeding Death EP 2000“ melden sich die Schweden mit ihre... [mehr]"
CD Review: Rotten Sound - Species At War [EP]

Rotten Sound
Species At War [EP]


Grindcore
6 von 7 Punkten
"Grindcore-Kreuzzug"
CD Review: Mucupurulent - Bloodstained Blues

Mucupurulent
Bloodstained Blues


Death Metal, Grindcore, Rock'n'Roll
4 von 7 Punkten
"Nett, aber holprig"
CD Review: Hypnosis - The Synthetic Light Of Hope

Hypnosis
The Synthetic Light Of Hope


Death Metal, Electro
3 von 7 Punkten
"Ausbaufähig"
CD Review: Soulburn - The Suffocating Darkness

Soulburn
The Suffocating Darkness


Black Metal, Death Metal, Doom Metal
4.5 von 7 Punkten
"Solide, aber ohne Charme"
CD Review: Almanac - Kingslayer

Almanac
Kingslayer


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Lang lebe der König"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
Cover von Murder Construct -- Murder Construct [EP]
Band: Murder Construct bei Facebook Metalnews nach 'Murder Construct' durchsuchenMurder Construct
Album:Murder Construct [EP]
Genre:Death Metal, Grindcore
Label:Relapse Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:26.11.10
Share:

"Da geht noch mehr!"

Mit MURDER CONSTRUCT haben sich Relapse Records eine neue Grindcore-Truppe ins Boot geholt, deren Bandmitglieder jedoch alles andere als Frischlinge im Genre sind. Dann jedoch gleich von einer „Supergroup“ zu sprechen, ist gerade im bodenständigen Grindcore-Bereich schon fast wieder lustig. Schauen wir mal…

Die selbst betitelte EP startet mit dem zugleich stärksten Lied, „Control“, das einerseits wunderbar rasend und wütend vor sich hinmetzelt, andererseits auch die Abwechslung im Auge behält – und der Groove Part à la NAPALM DEATH ist gelungen. Mehr davon! Dann bewegt sich das Material jedoch eher im gehobenen Durchschnitt, auch wenn die Jungs, die bereits in Bands wie CATTLE DECAPITATION, EXHUMED, PHOBIA, IMPALED, FETUS EATERS oder auch INTRONAUT aktiv sind oder waren, ihre Instrumente bestens beherrschen und ausgezeichnet aufeinander eingespielt sind. Das Problem: Trotz des griffigen EP-Formats fehlt es bei aller Professionalität und Erfahrung einfach an Songs, die wirklich dauerhaft im Ohr hängen bleiben und qualitativ durchgehend herausragend sind, auch wenn die knapp 18-minütige EP gut knallt und vor allem auch gut produziert ist, dabei aber nicht glatt poliert klingt. Wenn ich mir allerdings die aktuelle EP von PHOBIA anschaue, dann ziehen MURDER CONSTRUCT deutlich den Kürzeren, was gute Songs betrifft, wobei das vielschichtige „End Of An Error“ mit seinen kühlen Industrial-Einsprengseln und seinen gut platzierten Breaks eindeutig ein Schritt in die richtige Richtung darstellt.

„Murder Construct“ ist eine brauchbare EP geworden, die sich Grindcore- bzw. Death/Grind-Freunde durchaus anschaffen können. Eine wirklich bärenstarke Scheibe, die man unbedingt haben muss und die die Konkurrenz auf die Ränge verweist, müssen MURDER CONSTRUCT bei aller Begabung jedoch erst noch abliefern. Die EP ist dennoch kein übler Start – warten wir jetzt mal das komplette Album ab.

Trackliste:
01. Control
02. No Savior
03. I Am That
04. Destroy Babylon
05. End Of An Error
06. Boundless
07. Submission
Spielzeit: 00:17:45

Line-Up:
Travis Ryan – Vocals
Leon del Muerte – Guitar, Vocals
Kevin Fetus – Guitar
Caleb Schneider – Bass
Danny Walker – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
21.11.2010 | 10:38
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin