.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Murmur
Mehr aus den Genres
CD Review: Mantar - The Spell

Mantar
The Spell


Black Metal, Doom Metal, Punk
Keine Wertung
"Pflichtprogramm"
CD Review: Mgla - WIth Hearts Towards None

Mgla
WIth Hearts Towards None


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Hochgradig herzlos"
CD Review: Cilice - Deranged Headtrip

Cilice
Deranged Headtrip


Experimental, Mathcore, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Totaler Kopffick"
CD Review: Sludge - Lava

Sludge
Lava


Doom Metal, Experimental, Sludge
4.5 von 7 Punkten
"Mieser Mix, aber kein mieses Album!"
CD Review: Novembers Fall - Mythaeon

Novembers Fall
Mythaeon


Melodic Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Demo des Jahres 2005"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Murmur -- Murmur
Band: Murmur Homepage  Metalnews nach 'Murmur' durchsuchenMurmur
Album:Murmur
Genre:Black Metal, Experimental, Progressive
Label:Season Of Mist
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:17.01.14
CD kaufen:'Murmur - Murmur' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wohlfühlmomente der besonderen Art"

MURMUR sind seit ihrem 2010er-Werk "Mainlining The Lugubrious" keine Frischlinge mehr und stürzen sich im neuen Jahr zum zweiten Mal ins Geschehen. Das aktuelle Baby trägt den bandeigenen Namen und bricht erneut den Bann einer oftmals stagnierenden Black Metal-Welt.

Das liegt einerseits daran, dass MURMUR vor wirklich keinem Genre Halt machen und so ziemlich alle Einflüsse der anspruchsvollen Musik in ihr Gesamtkunstwerk einfließen lassen, andererseits aber auch daran, dass dies auf dem höchsten technischen Niveau geschieht. So kommt man als Hörer oft gar nicht hinterher, muss gewisse Stellen mehrfach hören und um seinen Zugang kämpfen. Umso schöner ist die Erfahrung es geschafft zu haben, denn das Quartett belohnt den Erfolg mit Wohlfühlmomenten der besonderen Art. Jazzige Bassparts, experimentelle Gitarren, das hochgradig anspruchsvolle Spiel von Drummer Charlie Werber, abgefahrene Gewaltausbrüche: Diese Chicagoer setzen auf Qualität statt Quantität und fast jeder Akzent gelingt den Musikern punktgenau. Dadurch entwickeln sich alle neun Songs zu durchdachten Meisterwerken und MURMUR zelebrieren ihre Schmuckstücke mit aller gebührenden Handwerkskunst. An der ein oder anderen Stelle verfransen die Nordamerikaner sich aber auch kurzzeitig und verlieren sich zu sehr in ihren Arrangements. Das mag dann für die Band spannend sein, ist für den Hörer aber weniger einladend.

Nichtsdestotrotz veröffentlichen MURMUR mit ihrem selbstbetitelten Zweitlingswerk einen technischen und avantgardistischen Dampfhammer, der die Messlatte für das kommende Jahr sehr hoch legt und eine schöne Abwechslung zur aktuellen 70er-Renaissance bietet. Ein wenig pädagogischen Spielraum nach oben möchte ich der Band aber noch gewähren.

Trackliste:
01. Water From Water
02. Bull Of Crete
03. Al-Malik
04. Recuerdos
05. Zeta II Reticuli
06. Zeta II Reticuli
07. King In Yellow
08. When Blood Leaves
09. Larks' Tongues In Aspic
Spielzeit: 00:58:44

Line-Up:
Matthias Vogels - Guitars, Vocals, Noise, Synths
Shane Prendiville - Noise, Guitars, Vocals, Synths
Charlie Werber - Drums
Alex Perkolup - Bass, Vocals
Timon Menge [sludgeworm]
19.01.2014 | 17:41
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin