.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Machine Head - Bloodstone & Diamonds

Machine Head
Bloodstone & Diamonds


Groove Metal, Modern Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Steine und Diamanten"
CD Review: Agent Steel - Alienigma

Agent Steel
Alienigma


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Außerirdisch gut"
CD Review: Nevermore - This Godless Endeavor

Nevermore
This Godless Endeavor


Power Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Einfach gottlos göttlich"
CD Review: Torian - Dawn

Torian
Dawn


Heavy Metal, Power Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Die große Power aus deutschen Landen"
CD Review: Havok - Time Is Up

Havok
Time Is Up


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Das wurde auch Zeit!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Musica Diablo -- Musica Diablo
Band: Musica Diablo bei Facebook Metalnews nach 'Musica Diablo' durchsuchenMusica Diablo
Album:Musica Diablo
Genre:Thrash Metal
Label:SAOL
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:28.05.10
CD kaufen:'Musica Diablo - Musica Diablo' bei amazon.de kaufen
Share:

"Teufel noch eins!"

Als Sänger der Erfolgskombo SEPULTURA ist Derrick Green wahrlich kein Unbekannter mehr – nun hat der Mann mit MUSICA DIABLO eine weitere Band am Start, mit der er sich dem klassischen Thrash Metal verschrieben hat. Anders als bei seinen brasilianischen Arbeitgebern wird hier also auf jegliches Tribal-Beiwerk verzichtet.

Wenn eine Thrash Metal-Band aus Brasilien kommt, wird sie in der beiliegenden Promo-Information selbstverständlich mit den frühen SEPULTURA verglichen und weil’s gar so gut klingt werden auch noch große Namen wie SLAYER fallen gelassen – nur, weil eine Band Stakkato-Riffs auf Hochgeschwindigkeit mitsamt der entsprechenden Präzision zockt, kann sie aber noch lange nicht an die Gloria alter Tage anknüpfen und im Falle von MUSICA DIABLO legt genaueres Hinhören auch nahe, dass sie das vermutlich gar nicht wollen. Natürlich sind auch bei diesen Brasilianern hin und wieder mal Anleihen bei den Urvätern des Genres auszumachen – das liegt in der Natur der Sache – aber schon der Opener zeigt, dass MUSICA DIABLO sich schlicht astreinen Thrash Metal auf die Fahne geschrieben haben und ihren Sound dabei durchaus hinreichend modern halten, was viel eher an den letzten Output ihrer Kollegen von SACRIFICE erinnert. So ballert sich die Truppe um den Exil-Amerikaner eine gute halbe Stunde lang durch rasante Thrash-Granaten voller brachialer Riffs und versteckter Melodien, versäumt es dabei jedoch, mit richtigen Hits um die Ecke zu kommen. Zwar halten die Brasilianer ihre Songs schön kompakt und spendieren ihnen dabei dennoch den ein oder anderen Break bzw. Groove-Part und halten ihr Material so entsprechend interessant, jedoch fehlt es ihrem selbstbetitelten Debüt neben dem absolut gelungenen „Betrayed“ an Songs, die dauerhaft hängen bleiben. In Sachen Instrumentalarbeit kann man den Herren allerdings keinerlei Vorwürfe machen und auch Frontmann Green macht im Kontext traditionellen Thrash Metals eine verdammt gute Figur. Erfrischend: Entgegen etwaiger Trends im Genre hauen MUSICA DIABLO ihren Fans nicht die üblichen Plattitüden über Krieg, Tod und Vernichtung um die Ohren sondern beschäftigen sich textlich mit sozialkritischen Themen wie Gier und Konsumdenken.

Ob MUSICA DIABLO nun nur auf den Thrash-Zug aufgesprungen sind, weil das im Moment jeder macht oder ob es ihnen wahrhaftig um die Musik geht, sei dahingestellt, das Resultat kann sich in jedem Fall sehen lassen. Zwar lässt ihr Debüt noch die ganz großen Hits vermissen, für Spaß ist jedoch allemal gesorgt.

Trackliste:
01. Sweet Revenge
02. Sacrifice
03. Live To Buy
04. Underload
05. Work Out
06. Lifeless
07. In The Name Of Greed
08. Betrayed
09. The Flame Of Anger
10. TwistedHate
11. The Rack
Spielzeit: 00:33:24

Line-Up:
Derrick Green - Vocals
Andre MN - Guitar
Andre Curci - Guitar
Ricardo Brigas - Bass
Edu Nicollini - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
16.06.2010 | 18:57
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin