.: SUCHE
Interviews mit Mustasch
Reviews von Mustasch
CD Review: Mustasch - Testosterone

Mustasch
Testosterone


Glam Rock, Hard Rock, Rock
4 von 7 Punkten
"Männermusik für Frauenversteher"
CD Review: Mustasch - Thank You For The Demon

Mustasch
Thank You For The Demon


Hard Rock, Heavy Metal, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Ich hasse tanzen"
CD Review: Mustasch - Mustasch

Mustasch
Mustasch


Hard Rock, Rock, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Schnauzbärtiger Rock mit Flammentattoo"
CD Review: Mustasch - Latest Version Of The Truth

Mustasch
Latest Version Of The Truth


Hard Rock, Rock'n'Roll, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Staubiger Chartverdacht!"
Live-Berichte über Mustasch
Mehr aus den Genres
CD Review: Death Before Disco - Barricades

Death Before Disco
Barricades


Alternative, Emocore, Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Barrikaden eingerissen!"
CD Review: Mammoth Mammoth - Mount The Mountain

Mammoth Mammoth
Mount The Mountain


Hard Rock, Rock, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Im Frühtau zu Berge..."
CD Review: Sorts - Half A Person [Single]

Sorts
Half A Person [Single]


Black Metal, Rock
Keine Wertung
"Geschlechtliche Gleichberechtigung"
CD Review: Atlantean Kodex - The Golden Bough

Atlantean Kodex
The Golden Bough


Doom Metal, Heavy Metal, Symphonic / Epic Metal, True Metal
7 von 7 Punkten
"Metal, wie er sein soll!"
CD Review: Orient Express - Illusions

Orient Express
Illusions


Psychedelic, Rock
2 von 7 Punkten
"Folter im Orient Express"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Mustasch -- Sounds Like Hell, Looks Like Heaven
Band: Mustasch Homepage Mustasch bei Facebook Metalnews nach 'Mustasch' durchsuchenMustasch
Album:Sounds Like Hell, Looks Like Heaven
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:Eat Music
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:26.10.12
CD kaufen:'Mustasch - Sounds Like Hell, Looks Like Heaven' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wiedersehensfreude!"

Lange war‘s still um die wohl eigenständigste Heavy-Rock-Band Schwedens. Seit dem letzten dem selbstbetitelten letzten Album sind über drei Jahre vergangen. Labelseitig ließ man sich lediglich dazu herab, eine weitere Best-Of-Kompilation zu veröffentlichen, was bei bis dahin lediglich fünf Longplayern doch recht unnötig ist.

Umso schöner, dass Ralph Gyllenhammar und seine Kumpanen Ende 2012 nochmals den Dampfhammer auspacken. Zwar dauert das Wiedersehen nur gute 35 Minuten, was wirklich etwas dürftig erscheint, allerdings leistet man sich während dieser wenigstens keinerlei Ausfälle. Ist man von MUSTASCH aber auch nicht gewohnt. Geboten wird auf „Sounds Like Hell, Looks Like Heaven“ erneut eine schöne Auswahl an groovenden Rock-Nummern mit viel rauer Melodie, außergewöhnlichen Mitsing-Refrains, die natürlich von der so unverkennbaren Stimme des Bandchefs leben. Mit „Morning Star“ hat man außerdem einen Song am Start, der mit augenzwinkernder 80er-Pop-Anlehnung direkt ins Ohr geht und wie die meisten MUSTASCH-Songs ganz einfach richtig gute Laune versprüht. Kippe, Pulle Whiskey, ab ins Chevy Cabrio und mit 180 an der Bullenstreife vorbei!

Zwar erreicht man mit dem sechsten Langeisen nicht ganz die Qualitäten von „Mustasch“ oder dem genialen „Latest Version Of The Truth“, liefert aber dennoch hochgradig ansteckende metallisch rockende Kost ab, die mal wieder verdammt viel Spaß macht. Für Freunde von Dicke-Hose-Riffs und dem gewissen Etwas an Coolness auf jeden Fall eine klare Empfehlung. Es ist einfach immer wieder schön diese Kollegen musizieren zu hören!

Trackliste:
01. Speed Metal

02. The Challenger

03. Never Too Late

04. Cold Heart Mother Son

05. Morning Star
06. Dead Again

07. Your Father Must Be Proud Of You

08. Destroyed By Destruction

09. I Don‘t Hate You

10. Northern Link
Spielzeit: 00:35:06

Line-Up:
Ralph Gyllenhammar - vocals, rhythm guitar

David Johannesson - lead guitar

Stam Johannsson - bass

Jejo Perkovic - drums
Markus Jakob [shilrak]
30.10.2012 | 00:40
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin