.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Mustasch
Reviews von Mustasch
CD Review: Mustasch - Thank You For The Demon

Mustasch
Thank You For The Demon


Hard Rock, Heavy Metal, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Ich hasse tanzen"
CD Review: Mustasch - Sounds Like Hell, Looks Like Heaven

Mustasch
Sounds Like Hell, Looks Like Heaven


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Wiedersehensfreude!"
CD Review: Mustasch - Mustasch

Mustasch
Mustasch


Hard Rock, Rock, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Schnauzbärtiger Rock mit Flammentattoo"
CD Review: Mustasch - Latest Version Of The Truth

Mustasch
Latest Version Of The Truth


Hard Rock, Rock'n'Roll, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Staubiger Chartverdacht!"
Live-Berichte über Mustasch
Mehr aus den Genres
CD Review: Danzig - The Lost Tracks Of Danzig

Danzig
The Lost Tracks Of Danzig


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"So sexy ist leider nur Geschichte..."
CD Review: Charred Walls Of The Damned - Charred Walls Of The Damned

Charred Walls Of The Damned
Charred Walls Of The Damned


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Besser als der Solo-Ripper"
CD Review: Holyhell - Darkness Visible - The Warning [EP]

Holyhell
Darkness Visible - The Warning [EP]


Gothic Metal, Heavy Metal
2.5 von 7 Punkten
"Danke für die Warnung!"
CD Review: Powerwolf - Preachers Of The Night

Powerwolf
Preachers Of The Night


Heavy Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Heul mit den Wölfen!"
CD Review: John Wesley - Disconnect

John Wesley
Disconnect


Alternative, Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Geballte Musikalität"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Mustasch -- Testosterone
Band: Mustasch Homepage Mustasch bei Facebook Metalnews nach 'Mustasch' durchsuchenMustasch
Album:Testosterone
Genre:Glam Rock, Hard Rock, Rock
Label:Gain Music
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:18.09.15
CD kaufen:'Mustasch - Testosterone' bei amazon.de kaufen
Share:

"Männermusik für Frauenversteher"

Mit dem vielsagend betitelten „Testosterone“ legen die Schweden von MUSTASCH ihr tatsächlich bereits achtes Full Length-Album vor, auf dem man sich mit dem Thema „Männlichkeit“ auseinandersetzt.

Nicht unbedingt erstaunlich für eine [Hard-]Rockband, wenn man die klassische Trias von „Sex, Drugs & Rock'n'Roll“ im Hinterkopf hat, doch Mainman Gyllenhammer [ex-B-THONG] will auf/mit „Testosterone“ mitnichten den üblichen Machismo propagieren, sondern sieht in seiner Männlichkeit vielmehr einen Born von Würde und Zärtlichkeit, denn: „Wenn man groß und stark ist, dann sollte man in der Lage sein, sich zu benehmen!“.
Alles klar, das soll jetzt aber nicht gleich bedeuten, dass die Skandinavier plötzlich windelweichen Sound für Frauenversteher spielen, denn auch wenn Nummern wie „Yara's Song“, „The Rider“, „Dreamers“ oder „Under The Radar“ zweifellos eher gedrosselt rocken, bietet „Testosterone“ u.a. mit „Breaking Up With Disaster“ natürlich nach wie vor auch noch den gewohnten, fett riffenden MUSTASCH-Trademark-Rock, wenn auch mit hörbar mehr Sinn für Refrains, Schminke und Harmonien [man höre auch „Down To Earth“]. Mit „The Hunter“ beispielsweise empfehlen sich MUSTASCH direkt für einen Support-Slot von DANKO JONES, wo sie dann auch gleich noch „Be Like A Man“ [inklusive 80er-Jahre-Keyboards Marke EUROPE] und „Someone“ zum Besten geben können.
Der das Album beschließende Titeltrack wirkt erst etwas unentschlossen, kommt dann aber doch noch ganz gut auf Touren und läßt den Testosteronrausch ungewohnt versöhnlich ausklingen.

„Testosterone“ fällt im Vergleich zu den MUSTASCHschen Früh- bzw. Vorwerken deutlich zahmer und ja, leider irgendwie auch belangloser aus, auch wenn das vermutlich letztlich gewollt gewesen sein dürfte. Etwas weniger Östrogen zugunsten zupackender Riffs, weniger Harmonieseligkeit, dafür mehr Gitarrenkrach und Rotzigkeit hätten dieser Scheibe aber trotzdem nicht geschadet – bei allem Verständnis für Frauen, Männer und ihre diversen Geschlechtshormone...!

Trackliste:
01. Yara´s Song
02. Breaking Up With Disaster
03. The Rider
04. Down To Earth
05. The Hunter
06. Dreamers
07. Be Like A Man
08. Someone
09. Under The Radar
10. Testosterone
Spielzeit: 00:39:02

Line-Up:
Ralf Gyllenhammer – Vocals
Stam – Bass
David – Guitar
Jejo – Drums








Dirk Konz [dkay]
14.01.2016 | 21:58
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin