.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Nachtgeschrei
CD Review: Nachtgeschrei - Aus Schwärzester Nacht

Nachtgeschrei
Aus Schwärzester Nacht


Folk Metal, Mittelalter
5 von 7 Punkten
"Solides Comeback mit neuem Sänger"
CD Review: Nachtgeschrei - Am Rande der Welt

Nachtgeschrei
Am Rande der Welt


Folk Metal, Mittelalter
4.5 von 7 Punkten
"Das Ziel noch nicht ganz erreicht"
CD Review: Nachtgeschrei - Hoffnungsschimmer

Nachtgeschrei
Hoffnungsschimmer


Folk, Rock
6 von 7 Punkten
"Klischeefrei durch die Nacht geschrien!"
CD Review: Nachtgeschrei - Promo 2007

Nachtgeschrei
Promo 2007


Mittelalter, Rock
3.5 von 7 Punkten
"Durchwachsener Drehleierrock"
Mehr aus den Genres
CD Review: Alestorm - Sunset On The Golden Age

Alestorm
Sunset On The Golden Age


Folk Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Jack Sparrow kann einpacken"
CD Review: The Melvins Lite - Freak Puke

The Melvins Lite
Freak Puke


Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Leicht und gut"
CD Review: Moonsorrow - Verisäkeet

Moonsorrow
Verisäkeet


Folk Metal, Neofolk, Pagan Metal, Viking Metal
5 von 7 Punkten
"Die bis dato stärksten Folker und Paganisten aus Finnland, MOONSORROW, wurden bislang quas... [mehr]"
CD Review: Harpyie - Willkommen Im Licht

Harpyie
Willkommen Im Licht


Folk Metal, Mittelalter
2.5 von 7 Punkten
"Sekunden der Hoffnung"
CD Review: Pontiak - Echo Ono

Pontiak
Echo Ono


Akustik, Rock, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Glanzpunkt"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Nachtgeschrei -- Ardeo
Band: Nachtgeschrei Homepage Nachtgeschrei bei Facebook Metalnews nach 'Nachtgeschrei' durchsuchenNachtgeschrei
Album:Ardeo
Genre:Folk, Mittelalter
Label:Massacre Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:26.11.10
CD kaufen:'Nachtgeschrei - Ardeo' bei amazon.de kaufen
Share:

"Das Schreien wird leiser"

Seit ihrer ersten Promo/Demo aus dem Jahr 2006, veröffentlichen NACHTGESCHREI jedes Jahr eine CD, so natürlich auch in diesem. Bei vorliegender Scheibe handelt es sich um das dritte Album der Szene-etablierten Mittelalter-Band, die sich durch ihr fleißiges Tour-Programm bereits über die deutschen Grenzen hinaus einen Namen gemacht hat.

An den Grundfesten der musikalischen Ausrichtung hat sich nichts geändert. Es geht mal wieder mittelalterlich zur Sache, mit viel Gedudel und stimmungsvoller Saiten-Arbeit. Die Stücke erweisen sich erneut als eingängig und die Instrumente harmonieren sehr gut miteinander. Die Lyrics quellen wie gehabt über vor Metaphorik und bieten allerhand Interpretations-Spielraum für den geneigten Philosophen. Im Grunde ist alles so wie immer, nur die Stücke wirken nicht mehr so schwungvoll und einspannend, wie noch beim Vorgänger. Es mag an der vergleichsweise etwas ruhigeren Spielweise liegen, und/oder auch daran, dass sich dieses dritte Werk in seinen wesentlichen Zügen nicht von den vorigen unterscheidet, aber es "schreit" hier nicht mehr so gewaltig und aufregend, wie noch bei „Am Rande der Welt“. Es wirkt insgesamt etwas festgefahren.

„Ardeo“ heißt vom Lateinischen ins Deutsche übersetzt „ich brenne“. Hier träfe aber wohl eher die Bezeichnung „stattliches lodern" zu. Mit ihrem dritten Werk ist den Frankfurtern dennoch ein äußerst gutes Stück Musik gelungen, welches sich reibungslos in die Reihe vorheriger Veröffentlichungen einzureihen vermag, jedoch nicht mehr das gleiche Feuer in sich trägt, dass die Vorgänger noch in sich hatten. Für Fans der Band ist die Scheibe natürlich ein Muss und wäre auch alles andere als eine Fehlinvestition.


Trackliste:
01. An mein Ende
02. Kein reiner Ort
03. Herzschlag
04. Herbst
05. Ad Astra
06. Ardeo
07. Ich hör nichts mehr
08. Soweit wie nötig
09. Lichtschimmer
10. Hinter deinen Augen
11. Der Reisende
Spielzeit: 00:50:06

Line-Up:
Hotti - Gesang, Gitarre
Joe - Drehleier, Akkordeon
Nik - Dudelsack, Flöte
Tilman - Gitarre
Sane - Gitarre
Oli – Bass
Stefan - Schlagzeug
Sebastian S. [Asmo]
01.12.2010 | 13:25
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin