.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Nachtgeschrei
CD Review: Nachtgeschrei - Aus Schwärzester Nacht

Nachtgeschrei
Aus Schwärzester Nacht


Folk Metal, Mittelalter
5 von 7 Punkten
"Solides Comeback mit neuem Sänger"
CD Review: Nachtgeschrei - Ardeo

Nachtgeschrei
Ardeo


Folk, Mittelalter
4.5 von 7 Punkten
"Das Schreien wird leiser"
CD Review: Nachtgeschrei - Am Rande der Welt

Nachtgeschrei
Am Rande der Welt


Folk Metal, Mittelalter
4.5 von 7 Punkten
"Das Ziel noch nicht ganz erreicht"
CD Review: Nachtgeschrei - Hoffnungsschimmer

Nachtgeschrei
Hoffnungsschimmer


Folk, Rock
6 von 7 Punkten
"Klischeefrei durch die Nacht geschrien!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Ayscobe - Beside Yourself

Ayscobe
Beside Yourself


Prog Rock, Rock
3 von 7 Punkten
"Gute Ideen im Soundmatsch versteckt"
CD Review: Ensiferum - Victory Songs

Ensiferum
Victory Songs


Folk Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Schwedische Finnen"
CD Review: Ritual - The Hemulic Voluntary Band

Ritual
The Hemulic Voluntary Band


Folk, Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Mumins gefährliche Reise"
CD Review: Eluveitie - Evocation I – The Arcane Dominion

Eluveitie
Evocation I – The Arcane Dominion


Akustik, Folk
6 von 7 Punkten
"Spannende neue Wege!"
CD Review: Svartby - Kom I Min Kittel

Svartby
Kom I Min Kittel


Folk Metal, Symphonic / Epic Metal
3 von 7 Punkten
"Da - Da - Das geht nicht!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Nachtgeschrei -- Promo 2007
Band: Nachtgeschrei Homepage Nachtgeschrei bei Facebook Metalnews nach 'Nachtgeschrei' durchsuchenNachtgeschrei
Album:Promo 2007
Genre:Mittelalter, Rock
Label:Eigenproduktion
Bewertung:3.5 von 7
Share:

"Durchwachsener Drehleierrock"

Wenn eine Band nach zwei Jahren bereits auf Konzerte mit absoluten Genregrößen sowie zwei Demos zurückblicken kann, ist das definitiv eine stolze Bilanz, die nicht nur in der Heimatstadt Frankfurt für Aufsehen sorgt. "Promo 2007" ist dabei die erwähnte zweite Veröffentlichung und überzeugt im ersten Augenblick nicht nur durch ein ansprechendes Äußeres, sondern auch für eine erstaunlich gute Abmischung, wenn man bedenkt dass man es hier mit einem Demo zu tun hat. Andererseits sind solche Kosten wohl auch einigermaßen zu tragen, wenn man sie durch sieben teilen kann. Denn nicht nur dass es zwei Gitarristen gibt, auch Instrumente wie ein Akkordeon, die Drehleier, Dudelsäcke oder zahlreiche Flöten wollten bedient werden und unterstützen die klassische Bandbesetzung.

Nach diesen beeindruckenden Fakten klingt die eigentliche Demo aber erschreckend normal. Der Rockaspekt steht jederzeit im Vordergrund [so wie es neuerdings auf den Festivalbühnen dieser Welt ohnehin Konsens ist] und das mittelalterliche Allerlei wurde songdienlich eingefügt. Allerdings fällt beim ersten Song "Windstill" schon deutlich auf, dass die Instrumente zwar wirklich eine angenehm geschlossene Einheit bilden, das Lied an sich aber im harmonischen Bereich oft auf logisch folgende Tonlagen verzichtet und daher nicht in dem Maße punktet, wie es hätte möglich sein können [denn rocken tut der Song sehr ordentlich]. Verwirrenderweise macht die Band im folgenden "Deine Spur" dann aber alles mehr als richtig: Wie sich hier der Song aus den indie-haften Strophen aufbaut und im Refrain ne richtig spannende Wendung parat hat, ist definitiv ganz großes Tennis. Leider fallen die beiden folgenden Lieder deutlich ab, und auch das abschließende "Spiel" kann nur noch mühsam was rausreißen. Hinzu kommt, dass Sänger Hotti zwar eigentlich ein ansprechendes Maß Volumen und im Baritonbereich auch ziemlich Druck in der Stimme hat, in hohen Lagen aber etwas unüberzeugend wirkt. Allerdings muss man ihm auch zugute halten, dass seine Gesangslinien auch nicht immer die einfachsten sind.

Im Endeffekt bleiben also zweieinhalb starke Songs und jede Menge Ehrgeiz. Aufgrund der leider auftretenden Mängel im Songwriting kann ich mir NACHTGESCHREI noch nicht wirklich auf Albumlänge vorstellen, aber das sind definitiv Dinge an denen gearbeitet werden kann. Mal sehen was die Zukunft so bringt.

Trackliste:
01. Windstill
02. Deine Spur
03. Räuber der Nacht
04. Drei Lügen
05. Das Spiel
Spielzeit: 00:23:23

Line-Up:
Hotti - Gesang, Akustikgitarre
Joe - Akkordeon, Drehleier, Backgroundgesang
Danu - Schlagzeug, Percussions, Backgroundgesang
Nik - Dudelsack, Tin- und Lowwhistles
Sane - E-Gitarre, Akustikgitarre
Tilman - E-Gitarre
Oli - Bass
Frederik Pankalla [Fell]
19.09.2007 | 21:31
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin