.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Nachtmystium
CD Review: Nachtmystium - Silencing Machine

Nachtmystium
Silencing Machine


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Schatten der Nacht"
CD Review: Nachtmystium - Addicts: Black Meddle Pt. II

Nachtmystium
Addicts: Black Meddle Pt. II


Black Metal, Experimental, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Vorsicht: Suchtgefahr!"
CD Review: Nachtmystium - Doomsday Derelicts [EP]

Nachtmystium
Doomsday Derelicts [EP]


Avantgarde, Black Metal, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Treffen der Generationen"
CD Review: Nachtmystium - Worldfall [EP]

Nachtmystium
Worldfall [EP]


Post/Avantgarde Black Metal
Keine Wertung
"Nach[t]schlag"
CD Review: Nachtmystium - Assassins: Black Meddle Pt. I

Nachtmystium
Assassins: Black Meddle Pt. I


Avantgarde, Black Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Black Meddle Madness"
Mehr aus den Genres
CD Review: Solstice - Halcyon

Solstice
Halcyon


Doom Metal, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"MCD Re-Release der Engländer"
CD Review: Gamma Ray - Heading For The East

Gamma Ray
Heading For The East


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Jung, hungrig, geil."
CD Review: Baroness - Yellow & Green

Baroness
Yellow & Green


Progressive, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Wunderwandlung"
CD Review: Thy Catafalque - Rengeteg

Thy Catafalque
Rengeteg


Avantgarde, Post/Avantgarde Black Metal, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Ungarische Wundertüte"
CD Review: 1349 - Massive Cauldron of Chaos

1349
Massive Cauldron of Chaos


Avantgarde, Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Die Konkurrenz ist zu groß"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Nachtmystium -- The World We Left Behind
Band: Nachtmystium Homepage Nachtmystium bei Facebook Metalnews nach 'Nachtmystium' durchsuchenNachtmystium
Album:The World We Left Behind
Genre:Black Metal
Label:Century Media
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:01.08.14
CD kaufen:'Nachtmystium - The World We Left Behind' bei amazon.de kaufen
Share:

"Schwanengesang"

Die amerikanische Extreme-Metal/Black-Metal Band NACHTMYSTIUM veröffentlicht mit „The World We Left Behind“ ihr nunmehr letztes Studioalbum. Bedingt durch seine Drogensucht und einer daraus resultierenden Verhaftung beschloss Sänger und Gitarrist Blake Judd die Band aufzulösen. Angefangen als reiner Black-Metal, hatte die Band spätestens seit ihrem Meisterwerk „Assassins: Black Meddle, Part 1“ ihren ganz eigenen Stil gefunden. Nach dem sehr Psychedelic-Rock lastigen Nachfolger der Assassins Reihe stellte Ihr letztes Album „Silencing Machine“ eine gelungene Mischung aus Black-Metal, Rock und Industrial Elementen dar. Die große Frage bleibt also was uns auf „The World We Left Behind“ erwartet.

„Intrusion“ beginnt mit einem sehr traditionellen Riffing um danach schlagartig von einem Black-Metal untypischen Rhythmus begleitet zu werden und stellt mit seiner Atmosphärischen Art ein perfektes Intro dar. Mit „Fireheart“ wird diese etwas unkonventionelle Herangehensweise weiter fortgeführt, auch wenn hierbei die Mischung nicht ganz stimmt. Selbst nach mehrmaligen hören muss ich sagen das hier eher Durchschnitt geliefert wurde. Traditioneller wird es dann mit „Voyager“, welcher getragen und düster daher kommt. Ein Song der noch Jahre auf meiner Musikanlage laufen wird ist „Into The Endless Abyss“. Nach vorne treibender Black-Metal mit viel elektronischen Keyboards, welche eher einen Hauch 80er Jahre Horrorfilm denn DIMMU BORGIR- Bombast verbreiten. Ganz stark! „The World We Left Behind“ schlägt in dieselbe Kerbe und vereint alle oben genannten Stärken. „Tear You Down“ fängt atmosphärisch an um sich dann immer mehr in wilde Raserei zu steigern. „On The Other Side“ ist eher klassischer Rock Song denn Extreme-Metal und passt trotzdem zu 100% auf dieses Album. „Epitaph For A Dying Star“ untermauert mit vielseitigem Background Gesang und Melodien noch einmal die extrem gute Musik auf diesem Album und bietet somit die perfekte Grabinschrift für das Ende der Band.

Es ist immer besonders schwer, wenn eine der stärksten Bands der Szene ihr Ende verkündet. NACHTMYSTIUM haben es mit diesem Album geschafft, den Fans den Abschied besonders schwer zu machen. Eine Scheibe die nicht nur in die Regale von Szenegängern sondern auch in die von Fans anderer Metal Genres gehört. Hätte sich hier nicht ein eher durchschnittlicher Song eingeschlichen müsste ich zur Höchstnote greifen. Ein fast perfektes Meisterwerk voll Atmosphäre, Blick für Details, Intensität und Dunkelheit.

Trackliste:
01. Intrusion
02. Fireheart
03. Voyager
04. Into The Endless Abyss
05. In The Abscense Of Existence
06. The World We Left Behind
07. Tear You Down
08. On The Other Side
09. Epitaph For A Dying Star
Spielzeit: 00:54:44

Line-Up:
Blake Judd - Guitars, vocals
Drew Markuszewski - Guitars, vocals
Will Lindsay - Bass
Sanford Parker - Synths
Charlie Fell - Drums
Dominic Kappelhoff [Dom]
27.07.2014 | 20:57
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin