.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Clutch - Blast Tyrant [Re-Release]

Clutch
Blast Tyrant [Re-Release]


Blues / Bluesrock, Hard Rock, Stoner Rock
Keine Wertung
"Die Deluxe-Version eines Juwels"
CD Review: Supersuckers - Paid [EP]

Supersuckers
Paid [EP]


Hard Rock, Punkrock, Rock'n'Roll, Southern Rock
5 von 7 Punkten
"Lemmy hat es schon immer gewusst!"
CD Review: Alter Bridge - Live From Amsterdam [CD/DVD]

Alter Bridge
Live From Amsterdam [CD/DVD]


Alternative, Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Die Retter des Rock: Live!"
CD Review: Devil's Train - II

Devil's Train
II


Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"High Energy Klöten-Rock"
CD Review: Jeff Scott Soto - Damage Control

Jeff Scott Soto
Damage Control


Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Stadionrock vom Sangesgott"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Nahui -- A Blue Fire
Band: Nahui Homepage  Metalnews nach 'Nahui' durchsuchenNahui
Album:A Blue Fire
Genre:Alternative, Hard Rock
Label:My Kingdom Music
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:26.09.08
CD kaufen:'Nahui - A Blue Fire' bei amazon.de kaufen
Share:

"Starke Alternative-Schwelgerei"

Gut dass es noch Italiener gibt, die uns erfolgreich beweisen mit Gitarren nicht nur tiefe Riffs schreddern zu können. Das Ein-Mann-Projekt von Luca Gianotti NAHUI geht bei diesem Versuch in die dritte Veröffentlichung und schafft es nach zwei Demos final auf mehr als eine halbe Stunde Spielzeit. Herausgekommen sind acht Songs mit meist positiv schwelgender Grundstimmung, flotten Gitarreneinlagen und eingängigen Gesangsspuren.

Gut, das an sich ist jetzt noch nichts Einzigartiges. Der Kniff besteht darin, dass durch ein die beiden unteren Saiten komplett ignorierendes und trotzdem jede Menge Rhythmusarbeit machendes Gitarrenspiel und Spannungsbögen, die sich absolut hören lassen können, wirklich Nummern herausgekommen sind, die man so als Metalfan noch nicht gehört hat. Mal treffen kantige Hard-Rock-Riffs auf schwelgende Refrains ("After The Wave"), mal betreibt man einen fröhlich tanzbaren Stimmungsaufbau ["And I"] und mal wird dynamisch aufs Tempo geschoben wie in den 90ern ["Berlin"]. Nimmt man "A Blue Fire" bei den ersten Durchläufen noch als angenehmes Hintergrundwerk wahr, entdeckt man irgendwann die Liebe zum Detail für kleine Spielereien und ohrwurmig eingefügte Gesangsspuren. Zwar hört man an einigen Stellen noch unterschwellig, dass man es hier mit einem Debütalbum zu tun hat, doch letzten Endes hat ein bisschen Undergroundcharme noch keiner Platte geschadet. Die Spielzeit von 35 Minuten ist da aber schon deutlich schwerwiegender. Für Alternative-Verhältnisse ist das vielleicht noch okay, und tatsächlich kommt einem die Platte beim Hören auch länger vor, aber die Regel sollte das auf keinen Fall werden.

So kommt aber immer noch ein Album raus, das es vielleicht nicht in höchste Ränge der Musikgeschichte schaffen wird, aber dennoch nach einigen Durchläufen seinen Wert demonstriert. Wie hier gleichzeitig lässig und doch rhythmisch raffiniert vorgegangen wird, hört man als Metalfan per se schon nicht alle Tage, aber noch viel seltener auf kompletter Albumlänge. In Zukunft ist NAHUI auf jeden Fall noch einiges zuzutrauen.

Trackliste:
01. ... And I
02. Fluid Hollow
03. Unlock The Door
04. Christmas
05. Berlin
06. After The Wave
07. Broken Glasses
08. Crumbled From Stars
Spielzeit: 00:35:53

Line-Up:
Luca Giancotti: Gesang, Gitarren, Bass, Synth, Programmierung
Frederik Pankalla [Fell]
30.09.2008 | 22:01
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin