.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Napalm Death
CD Review: Napalm Death - Utilitarian

Napalm Death
Utilitarian


Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Der zweite Frühling geht weiter!"
CD Review: Napalm Death - Time Waits For No Slave

Napalm Death
Time Waits For No Slave


Death Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Am Puls der Zeit!"
CD Review: Napalm Death - Smear Campaign

Napalm Death
Smear Campaign


Death Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"und immer noch gilt: Leaders - not Followers!"
CD Review: Napalm Death - The Code Is Red...Long Live The Code

Napalm Death
The Code Is Red...Long Live The Code


Grindcore
6 von 7 Punkten
"Nach 18 Jahren immer noch an der Macht."
CD Review: Napalm Death - Leaders Not Followers: Part 2

Napalm Death
Leaders Not Followers: Part 2


Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Mit "Leaders Not Followers: Part 2" zollen NAPALM DEATH nun ein weiteres Mal einige... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Katalepsy - Autopsychosis

Katalepsy
Autopsychosis


Brutal Death, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Auf dem richtigen Weg"
CD Review: Terminal Function - Measuring The Abstract

Terminal Function
Measuring The Abstract


Death Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Der Name ist Programm"
CD Review: The Rotted - Get Dead Or Die Trying

The Rotted
Get Dead Or Die Trying


Death Metal, Grindcore, Punk
5.5 von 7 Punkten
"Eine Band wird erwachsen"
CD Review: Illdisposed - With The Lost Souls On Our Side

Illdisposed
With The Lost Souls On Our Side


Death Metal
2.5 von 7 Punkten
"Wenn bereits alles gesagt wurde"
CD Review: Medeia - Medeia [EP]

Medeia
Medeia [EP]


Alternative, Death Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Riffige Groovehölle"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Napalm Death -- Apex Predator - Easy Meat
Band: Napalm Death Homepage Napalm Death bei Facebook Metalnews nach 'Napalm Death' durchsuchenNapalm Death
Album:Apex Predator - Easy Meat
Genre:Death Metal, Grindcore
Label:Century Media
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:23.01.15
CD kaufen:'Napalm Death - Apex Predator - Easy Meat' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gipfelstürmer!"

Die US-amerikanisch/britischen Grindcore-Veteranen NAPALM DEATH sind auch nach über 30 Jahren immer noch kein bisschen müde und untermauern diese Tatsache eindrucksvoll mit ihrem mittlerweile 15. Studioalbum: „Apex Predator – Easy Meat“.

Und über die seit „Enemy Of The Music Business“, aber allerspätestens seit „The Code Is Red… Long Live The Code“ wieder stets hochkarätigen sowie an Aggressivität und Qualität eher noch zunehmenden Veröffentlichungen noch groß Worte zu verlieren, hieße eigentlich, Eulen nach Athen zu tragen. Dies trifft anno 2015 erfreulicherweise auch auf „Apex Predator – Easy Meat“ zu, das primär ein Konzeptalbum zur Sklavenarbeit bzw. Arbeit unter sehr widrigen Bedingungen in der heutigen Zeit darstellt [ausschlaggebend hierfür war der Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch im April 2013 mit über 1000 Toten]. Das Quartett lässt wiederum nichts anbrennen, wirkt noch eine Spur wütender, will deutlich hörbar musikalische Extreme weiter ausreizen – siehe das mutig am Anfang platzierte, experimentelle/ungewöhnliche Titelstück mit Anleihen bei SWANS, THROBBING GRISTLE, PUBLIC IMAGE etc. – und setzt auch in gesanglicher Hinsicht auf noch mehr Vielfalt. Darüber hinaus gehen NAPALM DEATH den während der letzten Jahre eingeschlagenen Weg weiter, die rasende Grind/Death-Wucht mit Ambient-lastigen, sperrig-dissonanten, bedrohlichen Klanglandschaften eher innerhalb der Songs zu kombinieren und diese beiden Ansätze nicht mehr komplett voneinander abzugrenzen. Das funktioniert ganz ausgezeichnet, zumal solche Knaller wie „Smash A Single Digit“, „One-Eyed“, die Groove-Monster „How The Years Condemn“ und „Cesspits“, „Stunt Your Growth“, das Stop-and-Go von „Stubborn Stains“ oder auch z.B. „Beyond The Pale“ [hier funktioniert das gesangliche Wechselspiel von Greenway und Harris am besten] sofort einschlagen, für etliche Moshpits sorgen werden und keine Wünsche offen lassen, während z.B. das schleppende „Dear Slum Landlord…“ eine düster-bedrohliche, unbequeme Atmosphäre erzeugt und zudem für eine kleine Verschnaufpause zur Albummitte sorgt. Produktionstechnisch hat übrigens Russ Russell, der bereits die letzten Alben der Band produziert hat, wieder einmal ganze Arbeit geleistet, denn „Apex Predator – Easy Meat“ ist unglaublich druckvoll produziert, lässt aber jedem Musiker genügend Freiraum, um zur Geltung zu kommen – keine einfache Angelegenheit bei einer Band wie NAPALM DEATH!

Kurzum: Mit „Apex Predator – Easy Meat“ unterstreichen NAPALM DEATH erneut eindrucksvoll, dass sie keineswegs „alte Herren“ sind, sondern immer noch ganz weit vorne mitmischen, wenn es um vielseitigen Grind/Death, pfiffige Ideen, das Gespür für wichtige Themen und den nötigen Blick über den Tellerrand geht, um den eigenen Stil immer wieder aufs Neue zu verfeinern. Fans können hier vollkommen bedenkenlos zuschlagen – bei der Limited Edition gibt es übrigens noch drei Bonustracks obendrauf. Wieder einmal ganz großes Kino und augenscheinlich noch längst nicht das Ende der Fahnenstange!

Trackliste:
01. Apex Predator – Easy Meat
02. Smash A Single Digit
03. Metaphorically Screw You
04. How The Years Condemn
05. Stubborn Stains
06. Timeless Flogging
07. Dear Slum Landlord...
08. Cesspits
09. Bloodless Coup
10. Beyond The Pale
11. Stunt Your Growth
12. Hierarchies
13. One-Eyed
14. Adversarial / Copulating Snakes
Spielzeit: 00:40:04

Line-Up:
Mark ‘Barney’ Greenway – Vocals
Mitch Harris – Guitars
Shane Embury – Bass
Danny Herrera – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
17.01.2015 | 17:26
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin