.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Napalm Death
CD Review: Napalm Death - Apex Predator - Easy Meat

Napalm Death
Apex Predator - Easy Meat


Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Gipfelstürmer!"
CD Review: Napalm Death - Utilitarian

Napalm Death
Utilitarian


Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Der zweite Frühling geht weiter!"
CD Review: Napalm Death - Time Waits For No Slave

Napalm Death
Time Waits For No Slave


Death Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Am Puls der Zeit!"
CD Review: Napalm Death - The Code Is Red...Long Live The Code

Napalm Death
The Code Is Red...Long Live The Code


Grindcore
6 von 7 Punkten
"Nach 18 Jahren immer noch an der Macht."
CD Review: Napalm Death - Leaders Not Followers: Part 2

Napalm Death
Leaders Not Followers: Part 2


Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Mit "Leaders Not Followers: Part 2" zollen NAPALM DEATH nun ein weiteres Mal einige... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Repuked - Pervertopia

Repuked
Pervertopia


Death Metal, Punk
3.5 von 7 Punkten
"Gekotzt wie geschissen"
CD Review: Skum - Prašina

Skum
Prašina


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Karneval fällt aus - Köln wird abgerissen!"
CD Review: Japanische Kampfhörspiele - Bilder fressen Strom

Japanische Kampfhörspiele
Bilder fressen Strom


Death Metal, Grindcore, Punk
6.5 von 7 Punkten
"Grinderparadies!"
CD Review: Time Has Come - White Fuzz

Time Has Come
White Fuzz


Grindcore, Noisecore, Progressive
6 von 7 Punkten
"AC/DC rückwärts auf dreifacher Geschwindigkeit!"
CD Review: Sinister - Dark Memorials

Sinister
Dark Memorials


Death Metal
Keine Wertung
"Leider weitgehend mittelprächtiges Coveralbum"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Napalm Death -- Smear Campaign
Band: Napalm Death Homepage  Metalnews nach 'Napalm Death' durchsuchenNapalm Death
Album:Smear Campaign
Genre:Death Metal, Grindcore
Label:Century Media
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:18.09.06
CD kaufen:'Napalm Death - Smear Campaign' bei amazon.de kaufen
Share:

"und immer noch gilt: Leaders - not Followers!"

Keine zwei Wochen ist es her, dass die Meldung von Jesse Pintados Tod die Metalwelt in Trauer versetzte - der ehemalige NAPALM DEATH-Gitarrist war am 27. August aufgrund eines Leberversagens verstorben. Wenige Wochen später wird die neue Scheibe seiner langjährigen Bandkollegen in den Läden stehen - Bandkollegen, mit denen er wahrscheinlich Hunderte von Bands und ein ganzes Genre für die Ewigkeit beeinflußt hat.

Im NAPALM DEATH Lager war man fleißig und veröffentlicht nicht mal zwei Jahre nach dem Vorgänger "The Code Is Red..." die neue Langrille, schlicht und einfach "Smear Campaign" betitelt. Mit "Weltschmerz" gibt es erstmal ein theatralisches, eineinhalb Minuten langes Intro, bevor mit dem ersten Song "Sink Fast, Let Go" das musikalische Inferno losbricht. Nein, NAPALM DEATH haben sich nicht verändert - eigentlich. Irgendwie aber doch. Die Scheibe wirkt wie eine äußerst gelungene Mischungen aus den teilweise doch recht verschiedenen alten Songs - von schnellen, rasanten Nummern wie "Sink Fast, Let Go" über Midtempo-Smasher vom Kaliber "Fatalist" bis hin zu Nackenwirbelzermalmern wie dem Groovemonster "When All Is Said And Done" ist auf "Smear Campaign" alles vorhanden. Allem Groove zum Trotz sind NAPALM DEATH auch 2006 ein straighter Schlag mitten in die Fresse, nicht mehr so primitiv wie auf "Scum" und "From Enslavement To Obliteration", aber definitiv nicht weniger angepisst und wütend.

Und doch ist nicht alles auf der Scheibe schon bekannt und mal dagewesen: Experimente wie Barneys - mehr oder minder - cleaner Gesang in "Smear Campaign", die verfremdenden Vocaleffekte bei "Persona Non Grata" und vor allem das Gastfeature Anneke Van Giersbergens (THE GATHERING) verleihen der Scheibe ein paar noch nicht gekannte Seiten im üblichen, alles zermalmenden Sound NAPALM DEATHS - Experiment definitiv geglückt!

Der wahnsinnig dichte Sound tut sein übriges, um diese Dampfwalze zum absoluten Killdozer werden zu lassen. Auch im Jahre 2006 beweist sich das Urgestein des Grindcores nicht nur ein weiteres Mal, sondern zeigt auch, dass es sich bei NAPALM DEATH nach wie vor um Innovatoren handelt - einfach gesagt: Leaders, Not Followers. Pflichtkauf!

Trackliste:
01. Weltschmerz (Intro)
02. Sink Fast, Let Go
03. Fatalist
04. Puritanical Punishment Beating
05. When All Is Said And Done
06. Freedom Is The Wage Of Sin
07. In Deference
08. Short-Lived
09. Identity Crisis
10. Shattered Existence
11. Eyes Right Out
12. Warped Beyond Logic
13. Rabid Wolves (For Christ)
14. Deaf And Dumbstruck (Intelligent Design)
15. Persona Non Grata
16. Smear Campaign


Thomas Gschwendner [theburningdarkness]
12.09.2006 | 00:04
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin