.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Napalm Death
CD Review: Napalm Death - Apex Predator - Easy Meat

Napalm Death
Apex Predator - Easy Meat


Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Gipfelstürmer!"
CD Review: Napalm Death - Utilitarian

Napalm Death
Utilitarian


Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Der zweite Frühling geht weiter!"
CD Review: Napalm Death - Time Waits For No Slave

Napalm Death
Time Waits For No Slave


Death Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Am Puls der Zeit!"
CD Review: Napalm Death - Smear Campaign

Napalm Death
Smear Campaign


Death Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"und immer noch gilt: Leaders - not Followers!"
CD Review: Napalm Death - Leaders Not Followers: Part 2

Napalm Death
Leaders Not Followers: Part 2


Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Mit "Leaders Not Followers: Part 2" zollen NAPALM DEATH nun ein weiteres Mal einige... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Grotesque - Museum Of Human Disease

Grotesque
Museum Of Human Disease


Death Metal
3.5 von 7 Punkten
"Talentierte Musiker mit langweiligen Songs"
CD Review: Columns - Please Explode

Columns
Please Explode


Death Metal, Grindcore, Hardcore
5 von 7 Punkten
"Gelungener Einstand"
CD Review: Rotten Sound - Napalm [EP + DVD]

Rotten Sound
Napalm [EP + DVD]


Death Metal, Grindcore
5 von 7 Punkten
"Lohnenswerter Dreifachpack"
CD Review: Vital Remains - Dechristianize

Vital Remains
Dechristianize


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Was passiert, wenn ein alter Haudegen, ein genialer Techniker und einer der bösesten Shout... [mehr]"
CD Review: The Arcane Order - The Machinery Of Oblivion

The Arcane Order
The Machinery Of Oblivion


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Solider Modern Death/Thrash aus Dänemark!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Napalm Death -- The Code Is Red...Long Live The Code
Band: Napalm Death Homepage  Metalnews nach 'Napalm Death' durchsuchenNapalm Death
Album:The Code Is Red...Long Live The Code
Genre:Grindcore
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:25.04.05
CD kaufen:'Napalm Death - The Code Is Red...Long Live The Code' bei amazon.de kaufen
Share:

"Nach 18 Jahren immer noch an der Macht."

Brutal und wuchtig hacken die Engländer nach 18 Jahren auch diesmal ihr neuestes Werk ein. Keine Spur von Altersschwäche ist auf "The Code Is Red...Long Live The Code" auszumachen. Das 11. Studioalbum zeigt sich abwechslungsreich und ist zudem noch mit einigen dicken Gastmusikern veredelt worden. Jello Biafra (DEAD KENNEDYS) schreit bei "The Great And The Good" mit ins Mikro, Jamey Jasta von HATEBREED bei "Sold Short" und bei "Pledge Yourself" krächzt Jeff Walker ex-CARCASS aus den Boxen.

15 Songs in typischer Napalm Death-Manier, die allesamt von ausgezeichneter Instrumentalarbeit geprägt sind und durch pure Energie und infernalische Breaks geprägt sind. Ob Melodielinien, Punk-/Hardcore-Parts, derben Grindcore oder sogar doomige Parts, alles ist aus einem Guss und bestens ausgewogen. Das Album zerreißt die Stille derartig kompromisslos und punktgenau, dass es seinesgleichen sucht und NAPALM DEATH nach so langer Zeit immer noch zur Speerspitze der ganz harten Fraktion gehören läßt. Auch der Sound läßt nichts anbrennen und donnert sauber und differenziert vom Silberling. So usgereift und direkt hat sich die Grind-Kapelle sicherlich nie präsentiert und selten dem Hörer derart kompaktes Material so eingängig um die Ohren gepeitscht. Auf textlicher Seite wird wieder allerfeinst gegen gesellschaftliche Mißstände gewettert und fundiert Sozialkritik geübt.

Ein wirklich schlechtes Album wurde von den Mannen um Barney Greenway in der Vergangenheit nie veröffentlicht, doch das neue Werk setzt wieder Maßstäbe und festigt den Status der Band erneut und geht sogar darüber hinaus indem es auf sehr lebendige und intelligente Art seine zerstörerische Energie und seine Wut verbreitet. Mit Sicherheit eine der besten und vor allem abwechslungsreichsten Scheiben aus dem Hause NAPALM DEATH, die jemals das Licht der Welt erblickt hat.

Trackliste:
01. Silence Is Defeaning
02. Right You Are
03. Diplomatic Immunity
04. The Code Is Red ... Long LiveThe Code
05. Climate Controllers
06. Instruments Of Persuasion
07. The Great And The Good
08. Sold Short
09. All Hail The Grey Down
10. Vegetative State
11. Pay For The Privilege Of Breathing
12. Pledge Yourself To You
13. Striding Purposefully Backwards
14. Morale
15. Our Pain Is Their Power


Thomas Kleinertz [shub]
18.04.2005 | 12:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin