.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Napalm Death
CD Review: Napalm Death - Time Waits For No Slave

Napalm Death
Time Waits For No Slave


Death Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Am Puls der Zeit!"
CD Review: Napalm Death - Smear Campaign

Napalm Death
Smear Campaign


Death Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"und immer noch gilt: Leaders - not Followers!"
CD Review: Napalm Death - The Code Is Red...Long Live The Code

Napalm Death
The Code Is Red...Long Live The Code


Grindcore
6 von 7 Punkten
"Nach 18 Jahren immer noch an der Macht."
CD Review: Napalm Death - Leaders Not Followers: Part 2

Napalm Death
Leaders Not Followers: Part 2


Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Mit "Leaders Not Followers: Part 2" zollen NAPALM DEATH nun ein weiteres Mal einige... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Japanische Kampfhörspiele - Bilder fressen Strom

Japanische Kampfhörspiele
Bilder fressen Strom


Death Metal, Grindcore, Punk
6.5 von 7 Punkten
"Grinderparadies!"
CD Review: Arkhan - M.A.C.H.I.N.E.

Arkhan
M.A.C.H.I.N.E.


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Vorsicht: Cyborgs im Pit!"
CD Review: The Amenta - n0n

The Amenta
n0n


Death Metal, Industrial, Industrial Metal
5 von 7 Punkten
"Begegnung mit einem Vorschlaghammer"
CD Review: Mucopus - Undimensional

Mucopus
Undimensional


Death Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Mehrdimensionaler Knaller!"
CD Review: Six Feet Under - Unborn

Six Feet Under
Unborn


Death 'n Roll, Death Metal, Groove Metal
5.5 von 7 Punkten
"Würdiger Nachfolger oder Totgeburt?"
CD Review: Black City - Fire

Black City
Fire


Hard Rock, Rock
4 von 7 Punkten
"Das wäre doch nicht nötig gewesen!"
CD Review: Anti-Mortem - New Southern

Anti-Mortem
New Southern


Hard Rock, Southern Rock
5.5 von 7 Punkten
"Zakk Wyldes neue Lieblingsband?"
CD Review: Messenger - Illusory Blues

Messenger
Illusory Blues


Folk, Prog Rock, Retro Rock
6 von 7 Punkten
"Wunderbar!"
CD Review: Ringworm - Hammer Of The Witch

Ringworm
Hammer Of The Witch


Hardcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnte Kost zum Abschütteln"
CD Review: Empty - Etica Profana Negativa

Empty
Etica Profana Negativa


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Es bleibt finster"
Cover von Napalm Death -- Utilitarian
Band: Napalm Death Homepage Napalm Death bei MySpace.com Metalnews nach 'Napalm Death' durchsuchenNapalm Death
Album:Utilitarian
Genre:Death Metal, Grindcore
Label:Century Media
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:24.02.12
CD kaufen:'Napalm Death - Utilitarian' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der zweite Frühling geht weiter!"

NAPALM DEATH – seit einer halben Ewigkeit im Geschäft und irgendwie immer noch kein bisschen müde. Im Gegenteil, denn gerade auf den letzten paar Alben haben die englisch-amerikanischen Grindcore-Veteranen eher noch einen draufgepackt und wirken dabei noch verärgerter über die Missstände dieser Welt. „Utilitarian“, das inzwischen 14. Studioalbum der Truppe aus Birmingham, macht da keinerlei Ausnahme!

Und das will wirklich etwas heißen, war doch schon der Vorgänger, „Time Waits For No Slave“, ein verdammt heißes Eisen, das zwar nicht ganz an solche Götterwerke wie „Utopia Banished“ oder auch „The Code Is Red... Long Live The Code“ heranreichte, aber das ist ehrlich gesagt auch fast unmöglich. „Utilitarian“ kommt der Sache sogar noch ein bisschen näher, denn NAPALM DEATH zeigen sich darauf extrem vielschichtig und abwechslungsreich. Natürlich dürfen da die Blast Beats nicht fehlen bzw. können nie genug sein, und diese Vollbedienung gibt es vor allem auf den exzellenten „Errors In The Signals“, „Nom De Guerre“ [hätte auch locker auf „Utopia Banished“ stehen können], „Leper Colony“ oder dem abschließenden Hassbolzen „A Gag Reflex“. Dazu gesellen sich eher ungewöhnliche Tracks wie das bedrohliche Ambient/SWANS-artige Intro „Circumspect“, das von John Zorn mit schrillen Freejazz-Saxophon-Klängen veredelte „Everday Pox“, das ungewöhnlich punkig-groovende „The Wolf I Feed“ mit Mitch Harris an den krächzenden Lead Vocals sowie FEAR FACTORY-Anklängen oder auch das stampfende „Blank Look About Face“. Zusammen ergibt das eine gute Dreiviertelstunde abwechslungsreicher, vom wütenden, souverän dargebrachten Gebrüll von Barney dominierter Extremkost, die NAPALM DEATH anno 2012 noch eine Spur ausgereifter und experimentierfreudiger, z.B. in Sachen Klargesang, zeigen. Hinzu kommt eine erneut von Russ Russell betreute, exzellente Produktion, die zur Mucke des Quartetts perfekt passt und bei aller Transparenz immer schön dreckig, erdig und räudig bleibt. Und wer einen Blick auf das schlichte Schwarz-Weiß-Cover von „Utilitarian“ wirft, ist sicher nicht der Einzige, der dadurch an die Anfangstage der Band erinnert wird – und das ist ganz sicher Absicht!

Kurzum: NAPALM DEATH liefern mit „Utilitarian“ ein rundherum überragendes Werk ab, das die Band in Höchstform zeigt und keinerlei Füllmaterial beinhaltet. Dafür gibt es abwechslungsreiche und brutale Kost zwischen Groove und Blast Beat, die teils zwar ein paar Anläufe benötigt [„The Wolf I Feed“ beispielsweise], aber dann zündet wie ein außer Kontrolle geratener Tanklaster. Hinzu kommen die gewohnt sozialkritischen Themen, die die Band weiterhin vom Großteil der Konkurrenz abheben, denn NAPALM DEATH haben immer noch einiges zu sagen und machen ihrem Ärger nach wie vor kompromisslos Luft. Gut so! Und wem die 16 Songs auf der regulären Version nicht ausreichen, dem sei gesagt, dass mit „Everything In Mono“ und „Aim Without An Aim“ noch zwei Bonus-Tracks auf der Limited Edition vertreten sein werden [die mir allerdings leider nicht vorliegen]. Der Kauf von „Utilitarian“ ist aber auch so schon in jeglicher Hinsicht lohnenswert, nein, sogar Pflicht für alle Fans von NAPALM DEATH! Ganz großes Kino und ein heißer Anwärter auf die vorderen Plätze für das Album des Jahres!

Trackliste:
01. Circumspect
02. Errors In The Signals
03. Everyday Pox
04. Protection Racket
05. The Wolf I Feed
06. Quarantined
07. Fall On Their Swords
08. Collision Course
09. Orders Of Magnitude
10. Think Tank Trials
11. Blank Look About Face
12. Leper Colony
13. Nom De Guerre
14. Analysis Paralysis
15. Opposites Repellent
16. A Gag Reflex
Spielzeit: 00:46:11

Line-Up:
Mark „Barney“ Greenway – Vocals
Mitch Harris – Guitars, Vocals
Shane Embury – Bass
Danny Herrera – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
17.02.2012 | 17:51
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin