.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Nattefrost
Reviews von Nattefrost
CD Review: Nattefrost - Blood & Vomit

Nattefrost
Blood & Vomit


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Das wahrscheinlich beste Album der Welt!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Darkthrone - F. O. A. D.

Darkthrone
F. O. A. D.


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Aussagekräftig aber nicht wichtig!"
CD Review: Ragnarok - Collectors Of The King

Ragnarok
Collectors Of The King


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Nicht schlecht, aber auch nicht gut"
CD Review: Enochian Crescent - Black Church

Enochian Crescent
Black Church


Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Finnen-Black Metal vom Feinsten"
CD Review: Merrimack - The Acausal Mass

Merrimack
The Acausal Mass


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Alles Neue macht der Juni!"
CD Review: Nachts - Invokation

Nachts
Invokation


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Bilderbuch-Anfall"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Nattefrost -- Terrorist - Nekronaut Pt. I
Band:  Metalnews nach 'Nattefrost' durchsuchenNattefrost
Album:Terrorist - Nekronaut Pt. I
Genre:Black Metal
Label:Season Of Mist
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:11.07.05
CD kaufen:'Nattefrost - Terrorist - Nekronaut Pt. I' bei amazon.de kaufen
Share:

"Und der Hellcommander siegt einmal mehr!"



Nach über einem Jahr ist es endlich soweit. Der Helveteskommandant NATTEFROST präsentiert uns die dramaturgische Fortsetzung seiner „Solokarriere“. „Terrorist-Nekronaut Pt. I” nennt sich dieses weitere Kleinod des schwarzmetallischen Humors mit ernster Botschaft. Vorweg, das Mysterium um eine „zensierte“ und eine „unzensierte“ Version des Albums bei SOM lässt sich durch die verschiedenartige Aufmachung der Booklets erklären. Bei der „unzensierten“ Version finden wir halt die legendären Fotos vom kleinen Mann aus Sandnes, wie er in der Badewanne liegt, mit seinen eigenen(?) Fäkalien beschmiert. Und auch diesmal greift Herr Nattefrost wieder tief in die Trickkiste! Das Line-Up hat sich geändert, so finden wir mittlerweile Dirge Rep (Ex-ENSLAVED, GORGOROTH, ORCUSTUS, AURA NOIR, GEHENNA, EMPEROR) an der Höllenpauke, Aggressor (AURA NOIR, VED BUENS ENDE, DOEDHEIMSGARD, ULVER, INFERNö, DARKTHRONE, SATYRICON, CADAVER) am Viersaiter, und last but not least den alten „Doedsjarl Hoest“ (TAAKE, formerly THULE, RAGNAROK, OFFRYSKJE, VENDIGEIT, hab ich irgendwas vergessen?) an der Klampfe. Bei diesem granatenstarken Line-Up sollte man eigentlich das mörderischste und böseste Blackmetal-Album erwarten, das die Welt je gehört hat.

Aber nein! Zunächst haben wir hier wieder einen Gimmik aus dem „Happy Meal“! War „Blood & Vomit“ wenigstens noch musikalisch ernsthaft, so ist Onkel Roger diesmal auch noch den letzten Schritt zu einem reinen Spaß-Album (mit ernstem Hintergrund!) gegangen. Ob seine Mission, den Blackmetal wieder räudig und unverfälscht zu spielen, gelungen ist, mag dahin gestellt sein. Die Songs klingen zunächst sehr punkig-rockig, und sind wesentlich schlapper produziert als auf dem ersten Album. Als Neuheit jedoch stellt sich heraus, daß einige der Stücke mittlerweile in Uptempo-Geschwindigkeit gespielt sind. Dies jedoch hebt den Härtegrad nur unwesentlich an. Eher groovig-eingängig muten dann auch Kompositionen an wie „Nekronaut (Cunt Cunt Gimme More)“, „Hellcommander“ oder „Black Metal Suicide (Claws Of Perdition)“. Das haben AURA NOIR zum Beispiel wesentlich besser hingekriegt mit ihrer letzten Scheibe. Aber selbstverständlich gibt es auch Perlen schwarzer Musik wie „Merket For Helvete“, „Terrorist“, „Satan Is Endless, Satan is Timeless“ und natürlich „Goat Worship“. Piss- und Kotzsamples sind natürlich auch wieder im Programm, ebenso wie ein nervtötender, schzehnminütiger Rausschmeisser, der mit sinnlosem Lärm, Geschrei und Blechgetröte aufwartet. Die fiesen Songtitel sprechen größtenteils für sich („Preteen Deathfuck“, „Eine Kleine Arschmuzick“, oder „Catapultam Urinam Philosophiam“) und ein ganz besonderes Bonbon gibt es auch, in Form des Stückes „Dinsadansdjeveldyrkaar !!!“. Das genannte Stück ist eine Art relaxte Rockabilly-Reggae-Nummer, unterlegt mit kehligen, „cleanen“ Shouts, textlich komplett Vrangsinn gewidmet. Eine geniale Schlapplachnummer, mit Nattefrosts dümmlich genöhltem Gesang, während Hoest im Hintergrund unverständlich herumbrüllt. Das Ganze ist natürlich mit einem Augenzwinkern zu sehen.

Helveteskommandant Nattefrosts Tagesbefehl: Auch wenn sich das ganze Album anhört wie Schrott, es ist verdammt nochmal Kunst! Also kauft es gefälligst, sonst brennt eure Kirche vielleicht als nächste! Scherz beiseite, wenn ihr Lust auf ein primitives, oldschooliges Blackmetal-Album habt, bleibt bei DARKTHRONE, oder kauft euch was von AURA NOIR bzw. die neue NIDINGR. Seid ihr aber etwas offen, und habt nebst rabenschwarzem Herz auch einen Funken bösen Humors, dann seid ihr bei NATTEFROST genau richtig!

Trackliste:
01. Nekronaut (Cunt Cunt Gimme More)
02. Black Metal Suicide (Claws Of Perdition)
03. Hellcommander
04. Terrorist
05. Merket For Helvete
06. Eine Kleine Arschmuzick
07. Satan Is Endless, Satan Is Timeless
08. Primitive Death
09. Goat Worship
10. Catapvltam Vrinam Philosophiam
11. Preteen Deathfuck
12. Dinsadansdjeveldyrkaar !!!
13. The Death Of Nattefrost (Still Reaching For Hell Part II)


Michael Quien [AirRaids]
26.07.2005 | 15:33
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin