.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Nazareth
CD Review: Nazareth - Rock 'N' Roll Telephone

Nazareth
Rock 'N' Roll Telephone


Blues / Bluesrock, Classic Rock, Hard Rock
4.5 von 7 Punkten
"Das letzte Kläffen des heiseren Straßenköters"
CD Review: Nazareth - Big Dogz

Nazareth
Big Dogz


Blues / Bluesrock, Classic Rock, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Die Straßenköter zeigen ihre Zähne"
CD Review: Nazareth - Rampant [Re-Release]

Nazareth
Rampant [Re-Release]


Hard Rock, Rock
Keine Wertung
"Zu Unrecht im Schatten"
CD Review: Nazareth - Loud 'N' Proud [Re-Release]

Nazareth
Loud 'N' Proud [Re-Release]


Hard Rock, Rock
Keine Wertung
"Schotten mal sparsam"
CD Review: Nazareth - Razamanaz [Re-Release]

Nazareth
Razamanaz [Re-Release]


Hard Rock, Rock
Keine Wertung
"Neuauflage eines Klassikers"
Mehr aus den Genres
CD Review: Saga - Worlds Apart Revisited [Live]

Saga
Worlds Apart Revisited [Live]


Progressive, Psychedelic, Rock
Keine Wertung
"Schwere Kost!"
CD Review: Epochate - Chronicles Of A Dying Era

Epochate
Chronicles Of A Dying Era


Electro, Industrial, Rock
3 von 7 Punkten
"Knödelige Endzeitmusik"
CD Review: Jack Frost - My Own Private Hell

Jack Frost
My Own Private Hell


Gothic, Hard Rock, Rock
6 von 7 Punkten
"Schwermut, Dein Name sei Gloom!"
CD Review: Ragdolls - Dead Girls Don't Say No

Ragdolls
Dead Girls Don't Say No


Hard Rock, Horror Punk, Rock'n'Roll
3 von 7 Punkten
"Was gibt’s Neues, Copycat?"
CD Review: Misty Range - Misty Range

Misty Range
Misty Range


Progressive, Psychedelic, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Charmant und verschroben"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Nazareth -- Hair Of The Dog [Re-Release]
Band: Nazareth Homepage Nazareth bei Facebook Metalnews nach 'Nazareth' durchsuchenNazareth
Album:Hair Of The Dog [Re-Release]
Genre:Hard Rock, Rock
Label:Union Square Music
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:12.02.10
CD kaufen:'Nazareth - Hair Of The Dog [Re-Release]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Kein Haar in der Suppe"

Nachdem sie im vergangenen Jahr bereits mit der großartigen Werkschau „The Anthology“ und dem tollen Re-Release des legendären Durchbruch-Albums „Razamanaz“ zwei liebevoll und entzückend aufbereitete NAZARETH-Veröffentlichungen auf dem Plan hatten, setzt das Union Square Music-Sublabel Salvo jetzt mit gleich drei Wiederveröffentlichungen noch einen oben drauf.

Nachdem die ersten beiden Studioalben der schottischen Institution bislang nicht in jener Form gewürdigt wurden und der Einstieg im letzten Jahr mit „Razamanaz“ - also der dritten NAZARETH-Platte - erfolgte, hält man sich beim Label nun an die chronologische Abfolge und veröffentlicht gleichzeitig die Alben vier bis sechs. Somit ist das erstmals 1975 erschienene „Hair Of The Dog“ noch das „frischeste“ dieses Dreierpacks und es stellt nicht nur den kommerziellen Höhepunkt des NAZARETHschens Schaffens dar, es überzeugt vor allen Dingen aufgrund seiner abwechslungsreichen und herausragenden Stücke. Dabei stellt - neben dem hinlänglich bekannten Titelsong, dem LED ZEPPELIN-esquen Stampfer „Changin' Times“ und der schmissigen Bluesnummer „Whiskey Drinkin' Woman“ - der fast zehnminütige Abschlusstrack „Please Don't Judas Me“ das absolute Highlight dar. Der NAZARETH-Welthit „Love Hurts“ ist hingegen nur in der „Single Version“ als Bonus Track enthalten, da man sich vom „regulären“ Tracklisting an der europäischen Ausgabe orientiert, die anstelle dessen mit „Guilty“ einen anderen Schmachtfetzen beinhaltet. Insgesamt gibt es sogar neun Bonustracks [drei Single-Edits, eine B-Seite und fünf BBC Live-Tracks], wodurch die Scheibe eine überaus amtliche Laufzeit von fast 80 Minuten erreicht.

Was „Hair Of The Dog“ auch in dieser x-ten Neuauflage unverzichtbar macht, ist einfach das über jeden Zweifel erhabene Songwriting, was nahezu alle Stücke des Albums zu Klassikern der Rockgeschichte macht. Die Aufmachung als Mini Vinyl-Replika ist zudem einfach mal wieder eine Augenweide und wird sicher nicht nur hoffnungslosen Nostalgikern viel Freude bereiten. Da das Ganze zudem zu einem überaus fairen Preis zu haben ist, kann hier für jeden, der die Scheibe bislang noch nicht sein Eigen nennt, nur eine uneingeschränkte Kaufempfehlung ausgesprochen werden.

Trackliste:
01. Hair Of The Dog
02. Miss Misery
03. Guilty
04. Changin' Times
05. Beggars Day / Rose In The Heather
06. Whiskey Drinkin' Woman
07. Please Don't Judas Me

Bonus Tracks:
08. Love Hurts [Single Edit]
09. My White Bicycle [Single Edit]
10. Holy Roller [Single Edit]
11. Railroad Boy [B-Side]
12. Hair Of The Dog [BBC Live Recording]
13. Holy Roller [BBC Live Recording]
14. Teenage Nervous Breakdown [BBC Live Recording]
15. This Flight Tonight [BBC Live Recording]
16. Road Ladies [BBC Live Recording]
Spielzeit: 01:18:22

Line-Up:
Dan McCafferty - Vocals
Manuel Charlton - Guitars, Synthesizer
Pete Agnew - Bass
Darrell Sweet - Drums
Timo Beisel [kaamos]
06.02.2010 | 23:20
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin