.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Ne Obliviscaris
CD Review: Ne Obliviscaris - Citadel

Ne Obliviscaris
Citadel


Death Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Insgesamt gereift"
Mehr aus den Genres
CD Review: September Murder - Agony In Flesh

September Murder
Agony In Flesh


Brutal Death, Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Meere voller Gedärm"
CD Review: Melechesh - Enki

Melechesh
Enki


Black Metal, Black/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Der Orient erwacht zum Leben"
CD Review: Graveworm - Ascending Hate

Graveworm
Ascending Hate


Black Metal, Dark Metal, Death Metal
4 von 7 Punkten
"Dunkler Anstrich"
CD Review: Job For A Cowboy - Doom

Job For A Cowboy
Doom


Death Metal, Grindcore, Metalcore
5.5 von 7 Punkten
"Harte Kost und derbe Grunts"
CD Review: Deathchain - Death Eternal

Deathchain
Death Eternal


Black/Death Metal, Death Metal, Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"CD rein, Hölle auf."
CD Review: Cradle Of Filth - Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay

Cradle Of Filth
Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay


Black Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die dunkelste Versuchung"
CD Review: Lonewolf - Raised On Metal

Lonewolf
Raised On Metal


True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stimmt."
CD Review: Josh Todd & The Conflict - Year Of The Tiger

Josh Todd & The Conflict
Year Of The Tiger


Rock
5 von 7 Punkten
"Tigerblut!"
CD Review: Grift - Arvet

Grift
Arvet


Atmospheric Rock, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Black Metal von 1870"
CD Review: Hexx - Wrath Of The Reaper

Hexx
Wrath Of The Reaper


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Erfolgreich zurück"
Cover von Ne Obliviscaris -- Portal Of I
Band: Ne Obliviscaris Homepage  Metalnews nach 'Ne Obliviscaris' durchsuchenNe Obliviscaris
Album:Portal Of I
Genre:Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal, Progressive
Label:Code666
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:13.07.12
Share:

"Herzblut, es ist unbezahlbar!"

Reine Vernunftgründe führen höchstwahrscheinlich zu einer frühen, vielleicht sogar verfrühten Kür dieses Albums zum Besten, das 2012 zu bieten hat[te]. Allein das weithin als bahnbrechend anerkannte Demo "The Aurora Veil" nährte den Lustnerv frustierter Musik-Liebhaber, denen die ewig gleichen Veröffentlichungszyklen sowie -inhalte zusehends gegen den Strich gingen und gerade durch dessen äußerst durchdachte, den Spagat zwischen schreddender Tremolo-Raserei sowie luftig-leichten Schwebezuständen fantastisch hinbekommende Ausrichtung für kollektives Staunen sorgte. Überraschend handzahm fiel die Reaktion des ebenso sturköpfigen Nostalgikerlagers aus, die kein einziges Mal ihr Maul aufriss. Wenn die wüssten, was für einen Fächer an farbenfrohen, schrillen Klängen NE OBLIVISCARIS ausbreiten... wir sprechen hier immerhin von einem teils total aufgeblasenen Gay-Pride-Umzug.

Die experimentelle Bandbreite beschränkt sich jedoch auf einen virtuos dahinstreichenden Violinisten, der insbesondere im überirdisch schönen "Forget Not" und dem gleich darauffolgenden "And Plague Flowers The Kaleidoscope" zur Höchstform aufläuft und die jeweilige Atmosphäre nicht nur mit einem emotional aufreibenden Solo doppelt unterstreicht, sondern auf einer Stufe mit den in bester schwarzmetallischer Manier voranrasenden Gitarren als vollwertiges, die einzelnen Stücke entscheidend mitgestaltendes Instrument steht. Doch bietet "Portal Of I", das irgendwo zwischen gereiften EMPEROR, ARCTURUS' "La Masquerade Infernale", CYNIC und einer Prise sonnendurchleuchteten Shoegaze bewegt, so viel mehr als die bloße Kombination seiner Grundbestandteile. Diese Feststellung kann bei einem vielschichtigen, trotz aller Frickelei eine Stimmung konstant aufbauenden Album kaum an allgemein gültigen Tatsachen, sondern bloßen Momentaufnahmen festgemacht werden, da "Portal Of I" keine kurzzeitigen Anflüge von Genialität nebst weniger durchdachtes Mittelmaß stellt.

Nehmen wir "As Icicles Fall": Ein ruhiger Arpeggio-Anfang, ausgeschmückt durch kraftvoll intonierten Klargesang sowie umherschwirrenden Bassläufen, gewinnt zunehmend an Momentum, um dann in einem kontinuerlichen, MeloDeath und harschen Black Metal kongenial miteinander verschmelzenden Energieball die gefühlte verstrichene Zeit auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Wie ein gigantisches Piratenschiff schwankt auch der elegische Schlussreigen "Of Petrichor Weaves Black Noise", der ab der sechsten Minute in einen Hochgeschwindigkeitsorkan mündet, den selbst die fiesesten Kalkgesichter nicht hinkriegen und zu den geilsten Abschnitten in der Geschichte des australischen Metals zählt - schon jetzt, unabhängig von kommenden Großtaten dieser oder anderer Bands. Aber wohin kämen wir ohne die ehrenwerte Nennung des melancholischen "Xenoflux" oder den grandios neuinszenierten Demo-Stücken, die allesamt nun noch kräftiger und bezaubernder durch die Boxen schnarren.

Um auf die eingangs in den Raum gestellte These wieder zurück zu kommen: Nein, reine Vernunftgründe allein hieven "Portal Of I" nicht auf das Stöckchen; es ist die - trotz aller genauestens durchexerzierter Vorbereitung - Magie, deren Präsenz wie derzeit nichts Vergleichbares im derzeitigen Metal einnimmt. Ewig schade, dass unsere Bewertungsskala schon bei sieben Punkten endet...

Trackliste:
01 - Tapestry Of The Starless Abstract
02 - Xenoflux
03 - Of The Leper Butterflies
04 - Forget Not
05 - And Plague Flowers The Kaleidoscope
06 - As Icicles Fall
07 - Of Petrichor Weaves Black Noise
Spielzeit: 01:11:32

Line-Up:
Xenoyr - Gesang
Tim Charles - Gesang, Violine
Matt Klavins - Gitarre
Benjamin Baret - Gitarre
Brendan Brown - Bass
Daniel Presland - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
10.07.2012 | 21:04
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin