.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Neal Morse
CD Review: Neal Morse - Momentum

Neal Morse
Momentum


Prog Rock, Prog-Metal
4 von 7 Punkten
"Abnutzungserscheinungen"
DVD: Review: Neal Morse - Testimony 2: Live In Los Angeles [Live; 2DVD+3CD]

Neal Morse
Testimony 2: Live In Los Angeles [Live; 2DVD+3CD]


5 von 7 Punkten
DVD "Virtuosität geht vor Showelement"
CD Review: Neal Morse - Testimony 2 [DCD]

Neal Morse
Testimony 2 [DCD]


Prog Rock, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Knapp zweistündiges Monstrum"
CD Review: Neal Morse - So Many Roads [Live]

Neal Morse
So Many Roads [Live]


Prog Rock, Prog-Metal
Keine Wertung
"Mächtig “Value For Money”"
DVD: Review: Neal Morse - Sola Scriptura And Beyond

Neal Morse
Sola Scriptura And Beyond


6.5 von 7 Punkten
DVD "Zwei DVDs für ein Halleluja"
Mehr aus den Genres
CD Review: Anyone's Daughter - Piktors Verwandlungen [Re-Release]

Anyone's Daughter
Piktors Verwandlungen [Re-Release]


Avantgarde, Progressive
Keine Wertung
"Märchenstunde nach Hermann Hesse"
CD Review: Wobbler - Rites At Dawn

Wobbler
Rites At Dawn


Prog Rock
6 von 7 Punkten
"Surreale Wundertüte"
CD Review: Queensryche - American Soldier

Queensryche
American Soldier


Prog-Metal, Rock
5 von 7 Punkten
"Zurück in der Spur"
CD Review: Soon - End Isolation

Soon
End Isolation


Gothic, Nu Metal, Rock
4 von 7 Punkten
"Ausbaufähiger Rockviertelstünder"
CD Review: Queensryche - Operation Mindcrime II

Queensryche
Operation Mindcrime II


Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Nikki killt wieder"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Neal Morse -- Lifeline
Band: Neal Morse Homepage Neal Morse bei Facebook Metalnews nach 'Neal Morse' durchsuchenNeal Morse
Album:Lifeline
Genre:Progressive, Rock
Label:SPV
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:17.10.08
CD kaufen:'Neal Morse - Lifeline' bei amazon.de kaufen
Share:

"Lederhosen, Luther, Lifeline"

NEAL MORSE [ex-SPOCK'S BEARD, irgendwie im Fahrtwasser von DREAM THEATER unterwegs und überzeugter, sehr extrovertierter Christ] hat in seinem diesjährigen Berg an Veröffentlichungen auch ein neues Prog-Album untergebracht. Nach Alben über Luther und bayerische Volksmusik singt er diesmal ganz einfach über sich selbst und sein Leben ["Lifeline"]. Da dieses, besonders in den letzten Jahren, jedoch maßgeblich von seinem Glauben geprägt war, ändert sich inhaltlich nicht viel ["Jesus is my lifeline"].

Genauso wie musikalisch. Gut, so schlimm ist es nun nicht, aber dass etwa die Hälfte eines NEAL MORSE-Albums aus Selbstplagiaten besteht, ist kein Geheimnis. Einige Neuerungen gibt es natürlich dennoch, besonders im Vergleich zum letzten Album "Sola Scriptura": Grundsätzlich geht es wieder etwas weniger metallisch und hektisch zu, es stehen mehr die melodischen Gesangslinien, Akustikgitarren und die einzelnen Songs im Vordergrund. Die Lieder sind, bis auf zwei Ausnahmen [die obligatorischen Prog-Giganten mit gut 13 und 28 Minuten Laufzeit] auch allesamt nur um die fünf Minuten lang. Das verhilft aber eben nicht nur zu einem höheren Wiedererkennungswert, auch für Abwechslung wird gesorgt. "Children Of The Choosen" ist eher refraingetragen, bei "Leviathan" wird es wieder einen Tick härter und "So Many Roads" ist die Sound-Odyssee, die auf keinem ernstzunehmenden Prog-Album fehlen darf. Hier und da nickt das neue Material auch wieder leicht in Richtung anderer Genres, vornehmlich natürlich Jazz, was aber eigentlich immer oberflächlich bleibt. Ist auch nicht schlimm, denn diese Elemente lockern die 70 Minuten Prog Rock angenehm auf.

Über "Lifeline" lässt sich also zusammentragend sagen, dass es sich nahtlos in die Prog-Diskographie von NEAL MORSE einfügt. Als Prog-Fan macht dieses Album unglaublich Spaß, auch wenn man vieles schon mal woanders gehört hat. Für den normalen Hausgebrauch reichen aber noch immer ein oder zwei NEAL MORSE-Alben vollkommen aus, da man damit ohnehin einen Großteil des auch auf den anderen Alben veröffentlichten Materials abdeckt.
Positiv anzurechnen ist definitiv das leichte Zurücknehmen der christlichen [Propaganda-] Inhalte.
Insofern stellen fünf-einhalb Punkte einen guten Kompromiss dar, für ein wirklich gelungenes Album, das aber mit den altbekannten Schwächen zu kämpfen hat.

Trackliste:
01. Lifeline
02. The Way Home
03. Leviathan
04. God's Love
05. Children Of The Chosen
06. So Many Roads
07. Fly High
Spielzeit: 01:09:47

Line-Up:
Neal Morse: Gesang, Gitarre, Keyboards
Mike Portnoy: Schlagzeug
Randy George: Bass
Nicolas Freund [Nicki]
10.10.2008 | 12:47
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin