.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Neal Morse
CD Review: Neal Morse - Momentum

Neal Morse
Momentum


Prog Rock, Prog-Metal
4 von 7 Punkten
"Abnutzungserscheinungen"
DVD: Review: Neal Morse - Testimony 2: Live In Los Angeles [Live; 2DVD+3CD]

Neal Morse
Testimony 2: Live In Los Angeles [Live; 2DVD+3CD]


5 von 7 Punkten
DVD "Virtuosität geht vor Showelement"
CD Review: Neal Morse - Testimony 2 [DCD]

Neal Morse
Testimony 2 [DCD]


Prog Rock, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Knapp zweistündiges Monstrum"
CD Review: Neal Morse - Lifeline

Neal Morse
Lifeline


Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Lederhosen, Luther, Lifeline"
DVD: Review: Neal Morse - Sola Scriptura And Beyond

Neal Morse
Sola Scriptura And Beyond


6.5 von 7 Punkten
DVD "Zwei DVDs für ein Halleluja"
Mehr aus den Genres
CD Review: Various Artists - Wild @ Heart – The Return Of Metal Ballads Vol.1

Various Artists
Wild @ Heart – The Return Of Metal Ballads Vol.1


Hard Rock, Melodic Metal, Rock
Keine Wertung
"Nicht nur für weiche Hardrocker"
CD Review: Detonation - Emission Phase

Detonation
Emission Phase


Melodic Death Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"So melodisch wie vertrackt"
CD Review: Neal Morse - Lifeline

Neal Morse
Lifeline


Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Lederhosen, Luther, Lifeline"
CD Review: NhorizoN - Skydancers

NhorizoN
Skydancers


Melodic Metal, Prog-Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Leider etwas zu dünn"
CD Review: Heljareyga - Heljareyga

Heljareyga
Heljareyga


Folk Metal, Prog-Metal, Viking Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tyr oder nicht Tyr.... das ist hier die Frage."
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Neal Morse -- So Many Roads [Live]
Band: Neal Morse Homepage Neal Morse bei Facebook Metalnews nach 'Neal Morse' durchsuchenNeal Morse
Album:So Many Roads [Live]
Genre:Prog Rock, Prog-Metal
Label:InsideOut
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:12.03.10
CD kaufen:'Neal Morse - So Many Roads [Live]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Mächtig “Value For Money”"

Halbe Sachen hat NEAL MORSE noch nie gemacht. Seit einigen Jahren ist er schon einer der aktivsten und kreativsten Köpfe der gesamten Prog Metal-Szene und hat sowohl unter eigenem Namen, als auch mit seiner ehemaligen Band SPOCK'S BEARD und dem Allstar-Projekt TRANSATLANTIC eine stolze Anzahl von Alben veröffentlicht. Die meisten davon reizen das, was an Spielzeit auf dem Tonträger enthalten ist, vollkommen aus.

Mit „So Many Roads“, dem zweiten Live-Album, das er als Solokünstler unter das Volk bringt, übertrifft er sich in dieser Hinsicht allerdings noch mal selbst, gibt es hier doch schließlich gleich drei Silberlinge, die jeweils eine Spielzeit von mehr als einer Stunde ausweisen. Darauf präsentiert Morse 13 Tracks aus seinem reichhaltigen Fundus, wobei er bemerkenswerterweise keine Schaffensphase komplett ausklammert. Da die Mitschnitte aus dem Jahr 2008 datieren, überrascht es natürlich nicht sonderlich, dass der Fokus etwas mehr auf seinem damals erst wenige Wochen alten letzten Studiowerk „Lifeline“ liegt, welches alleine mit vier Songs vertreten ist, trotzdem gibt er auch SPOCK'S BEARD-Stücke zum Besten [„At The End Of The Day“; „Walking On The Wind“] und gräbt TRANSATLANTIC-Nummern aus [„We All Need Some Light“; „Stranger In Your Soul / Bridge Across Forever“]. Seine Machwerke „?“ und „Testimony“ würdigt er dann noch jeweils in Form eines Medleys, so dass wirklich jeder NEAL MORSE-Anhänger hier irgendwo auf seine Kosten kommen sollte.

Eine Menge Spielfreude und technische Raffinesse legen NEAL MORSE und seine Mitmusiker auf „So Many Roads“ an den Tag und da der Sound der Aufnahmen ebenfalls sehr ordentlich ist, gibt es an dem Dreierpack eigentlich nichts auszusetzen. Natürlich sind dreieinhalb Stunden Gesamtspielzeit eine Menge Holz und man wird sicher nicht oft dazu kommen, sich das alles am Stück anzuhören, aber zu viel Gegenwert fürs Geld gibt es ja wohl kaum. Mal sehen, wo die titelgebenden „vielen Wege“ NEAL MORSE in den nächsten Jahren noch so hinführen.

Trackliste:
CD 1:
01. At The End Of The Day
02. Leviathan
03. The Way Home
04. Author Of Confusion / I'm The Guy
05. That Crutch
06. We All Need Some Light
07. Lifeline

CD 2:
01. Question Mark Medley
02. Help Me
03. Testimedley

CD 3:
01. Walking On The Wind
02. So Many Roads
03. Stranger In Your Soul / Bridge Across Forever
Spielzeit: 03:33:11

Line-Up:
Neal Morse - Vocals, Keyboards, Guitars
Elisa Krijgsman - Guitars, Vocals
Henk Doest - Keyboards
Wilco van Esschoten - Bass, Guitar, Vocals
Jessica Koomen - Vocals, Keyboards, Percussion
Collin Leijenaar - Drums, Vocals
Timo Beisel [kaamos]
19.03.2010 | 01:02
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin