.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Attika 7 - Blood Of My Enemies

Attika 7
Blood Of My Enemies


Classic Rock, Hardcore, US-Metal
7 von 7 Punkten
"Motorräder, USA und Metal"
CD Review: Indukti - Idmen

Indukti
Idmen


Prog Rock, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Schmackhafter, exotischer Soundcocktail"
CD Review: Monster Magnet - Cobras And Fire (The Mastermind Redux)

Monster Magnet
Cobras And Fire (The Mastermind Redux)


Psychedelic, Space Rock, Stoner Rock
Keine Wertung
"Wenn man sich schon Halluzinationen macht, dann aber richtig!"
CD Review: Dark Buddha Rising - Inversum

Dark Buddha Rising
Inversum


Doom Metal, Psychedelic, Sludge
5 von 7 Punkten
"Keine leichte Kost"
CD Review: The Crystal Caravan - Against The Rising Tide

The Crystal Caravan
Against The Rising Tide


Classic Rock
5 von 7 Punkten
"Rückblende in das Jahr 1970"
CD Review: The Great Old Ones - EOD - A Tale Of Dark Legacy

The Great Old Ones
EOD - A Tale Of Dark Legacy


Black Metal, Melodic Black Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Zurück in Innsmouth"
CD Review: John Garcia - The Coyote Who Spoke In Tongues

John Garcia
The Coyote Who Spoke In Tongues


Akustik
5.5 von 7 Punkten
"Lagerfeuerromantik par excellence"
CD Review: Kreator - Gods Of Violence

Kreator
Gods Of Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Kein schwacher Moment"
CD Review: Victorius - Heart Of The Phoenix

Victorius
Heart Of The Phoenix


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachenzähmen leicht gemacht"
CD Review: Wolfchant - Bloodwinter

Wolfchant
Bloodwinter


Pagan Metal, Viking Metal
4 von 7 Punkten
"Säbelrasseln"
Cover von Necromandus -- Orexis Of Death & Live [Re-Release]
Band: Necromandus bei Facebook Metalnews nach 'Necromandus' durchsuchenNecromandus
Album:Orexis Of Death & Live [Re-Release]
Genre:Classic Rock, Prog Rock, Psychedelic
Label:Rise Above Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:30.04.10
CD kaufen:'Necromandus - Orexis Of Death & Live [Re-Release]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Großes aus der uralten Schule!"

Das kleine aber feine britische Doom-Spezialistenlabel Rise Above Records hat eine noch kleinere aber ebenfalls recht aktive Unterabteilung: Rise Above Relics. Ziel ebenjener ist es, verschollene Perlen des psychedelisch rockenden Untergrundes wieder auszugraben.

Genau dies haben die Herren Dorian und Palmer auch mit NECROMANDUS getan – einer britischen Band, die seinerzeit von BLACK SABBATHs Tony Iommi zwar auf Vertigo Records untergebracht wurde und die sich Anfang der 70er mit Vorbands wie JUDAS PRIEST herumtrieb, deren Album jedoch nach dem Ausstieg von Gitarrist Barry Dunnery erst einmal in den Archiven verschwand – bis 1999. Nun steht die Rise Above-Neuauflage "Orexis Of Death & Live"in den Startlöchern. Oder, was vielleicht richtiger wäre, es sitzt sich genüsslich den Bierbauch streichelnd und an einer selbstgedrehten, leicht unförmigen Zigarette ziehend neben der Rennbahn – denn das für die allermeisten Musikhörer heute NECROMANDUS einfach unter dem Begriff "außer Konkurrenz" antreten werden lohnt sich kaum zu bezweifeln. Der Qualität der Scheibe tut das allerdings keinerlei Abbruch, denn "Orexis Of Death & Live" bietet progressiv angehauchten, dabei aber immer erdigen und ehrlichen 70er-Jahre Sound, abwechslungsreich, verspielt und mit pfundweise Charme versehen. Dabei kommen die Songs in den neu gemasterten Albumversionen oberflächlich betrachet relativ direkt daher, haben es aber spielerisch ziemlich in sich. Selbiges gilt für die aus dem Jahre 1973 stammenden Liveaufnahmen, welche "Orexis Of Death"- so der ursprüngliche Titel der Veröffentlichung – heute abrunden. Wie es sich für Liveaufnahmen solcher Coleur gehört wird natürlich auch mal gejammt was die Instrumente hergeben, glücklicherweise ohne den roten Faden zu verlieren – eine Fähigkeit, die anscheinend relativ selten geworden ist. Und noch etwas: wer meint, NECROMANDUS einfach mit BLACK SABBATH in einen Topf werfen zu können, der sitzt vermutlich auf beiden Ohren gleichzeitig und wird "Orexis Of Death & Live" nicht gerecht. Nicht nur, dass die Jazz- und Folkeinflüsse bei NECROMANDUS wesentlich zum eigenständigen Klang beitragen und Bill Branchs Gesang in jeder Hinsicht mehr mit JETHRO TULLs Ian Anderson als mit unserem geliebten, OZZY-Genöle zu tun hat – auch rein vom musikalischen her darf man davon ausgehen, dass NECROMANDUS die frühen BLACK SABBATH in die Tasche stecken konnten.

Die Zeiten in denen man mit diesem Sound richtig groß werden konnte sind vielleicht vorbei, seine Faszination hingegen lebt ungebrochen weiter. Wer gerne wissen möchte woher neuere Retro-Truppen wie GRAVEYARD, FREEDOM HAWK und WITCHCRAFT mindestens drei Viertel ihrer Inspiration beziehen, der muss sich NECROMANDUS anhören - wer auf den Sound der Spätsechziger steht, sowieso!

Trackliste:
01. Mogidismo
02. Nightjar
03. A Black Solitude
04. Homicidal Psychopath
05. Still Born Beauty
06. Gypsy Dancer
07. Orexis of Death
08. Mogidismo [Reprise]
09. Judy Green Rocket [live]
10. Still Born Beauty [live]
11. Homicidal Psychopath [live]
12. Gypsy Dancer [live]
13. Limpet Man [live]
14. A Black Solitude [live]
15. Orexis of Death [live]
16. Nightjar [live]
Spielzeit: 01:10:32

Line-Up:
Bill Branch - Gesang
Barry Dunnery - Gitarre
Dennis McCarten - Bass
Frank Hall - Schlagzeug
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
26.04.2010 | 12:51
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin