.: SUCHE
Interviews mit Necronomicon
Reviews von Necronomicon
CD Review: Necronomicon - Advent Of The Human God

Necronomicon
Advent Of The Human God


Black/Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zur Apokalypse fehlt nicht mehr viel"
CD Review: Necronomicon - Rise Of The Elder Ones

Necronomicon
Rise Of The Elder Ones


Black/Death Metal
5 von 7 Punkten
"Solide Wertarbeit"
CD Review: Necronomicon - Invictus

Necronomicon
Invictus


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Unbezwingbar."
Mehr aus den Genres
CD Review: David Rock Feinstein - Bitten By The Beast

David Rock Feinstein
Bitten By The Beast


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Im Schatten des kleinen Mannes"
CD Review: Manngard - European Cowards

Manngard
European Cowards


Black Metal, Death Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Das ist zu viel für nur 2 Ohren!"
CD Review: Sodom - Decision Day

Sodom
Decision Day


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Entscheidung leicht gemacht"
CD Review: Chaosfear - Image Of Disorder

Chaosfear
Image Of Disorder


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"In den Fußstapfen der alten Helden"
CD Review: Pro-Pain - Absolute Power

Pro-Pain
Absolute Power


Hardcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Bumm!"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Necronomicon -- Revenge Of The Beast
Band: Necronomicon Homepage Necronomicon bei Facebook Metalnews nach 'Necronomicon' durchsuchenNecronomicon
Album:Revenge Of The Beast
Genre:Thrash Metal
Label:Xtreem Music
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:15.12.08
Share:

"Dahoam is' dahoam"

Im Gegensatz zu den jugendlichen Bands des aktuell grassierenden Thrash-Revivals sind die Besatzungsmitglieder der deutschen Thrash-Fregatte NECRONOMICON schon alte Hasen: 1986 gegründet veröffentlichte die Band vier Alben bis es Mitte der Neunziger still wurde um die Formation. 2004 Meldete man sich dann mit „Construction Of Evil“ zurück und schiebt vier Jahre später mit „Revenge Of The Beast“ das neueste Album hinterher.

Rotiert „Revenge Of The Beast“ im heimischen Abspielgerät, so dürfte als erstes die glasklare und wahnsinnig druckvolle Produktion der Platte auffallen, die den Songs ordentliche Wucht verleiht. Als nächstes sollte dann die markante Stimme von Sänger und Gitarrist Freddy hervorstechen, der sich ziemlich genau zwischen Tom Angelripper und DESTRUCTION-Fronter Schmier bewegt. Auch musikalisch hat sich das Quartett ganz dem Thrash Metal deutscher Spielart verschrieben – umso besser passt der Sänger ins Gesamtbild, denn wie schon der brachiale Opener „Magic Forest“ oder auch das teils behäbig stampfende „Blood Sky“ verdeutlichen, orientieren sich NECRONOMICON zweifelsohne an Bands wie SODOM oder eben DESTRUCTION und der Song „Haunted“ erinnert in Teilen gar an Schmiers Zweitband HEADHUNTER. Volle Breitseite Teutonen-Thrash also. Was das Songwriting auf „Revenge Of The Beast“ betrifft, so bietet die Platte zwar nichts Unerwartetes, dennoch sind die Tracks schlüssig und in sich stimmig komponiert. Songs wie der Eröffnungstrack glänzen durch kompromisslose Härte und halsbrecherisches Tempo und Tracks wie etwa „Skull & Bone“ wissen durch innovatives Riffing und geschickt platzierte Melodien zu überzeugen. Solistisch machen NECRONOMICON ebenfalls keine Ausflüge in unbekannte Regionen, das Duo Andi und Freddy versteht es allerdings durchaus, songdienlich zu schreddern. Wirklich Negatives lässt sich über „Revenge Of The Beast“ also nicht sagen, dennoch mag es dem ein oder anderen sauer aufstoßen, dass NECRONOMICON – wie aus dem Vorangegangenen hervorgeht - doch sehr oft sehr deutlich an die Großen ihres Genres erinnern und dadurch ein Quäntchen zu viel Eigenständigkeit vermissen lassen.

Mit „Revenge Of The Beast“ haben NECRONOMICON ein Album gezimmert, das jeden Fan von typisch deutschem Thrash Metal begeistern dürfte. Wer sich für die genannten Einflüsse erwärmen kann greift einfach zu, alle Übrigen vergewissern sich der Qualität der Platte anhand von „Magic Forrest“, „Blood Sky“ und „War In The Cradle“.

Trackliste:
01. Magic Forest
02. On Pain Of Death
03. Who Dies?
04. Warfare
05. Refugee
06. Blood Sky
07. Skull & Bone
08. Haunted
09. Commit Suicide
10. Nightstalker
11. War In The Cradle
12. One Universe
Spielzeit: 00:50:05

Line-Up:
Freddy - Vocals, Guitar
Axel - Drums
Andi - Guitar
Alex - Bass
Thomas Meyns [Metalviech]
06.03.2009 | 19:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin