.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Necrophagia
CD Review: Necrophagia - Deathtrip '69

Necrophagia
Deathtrip '69


Death Metal, Sludge, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Zurück in die Zukunft"
Live-Berichte über Necrophagia
Mehr aus den Genres
CD Review: Septicflesh - The Great Mass

Septicflesh
The Great Mass


Death Metal, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Im Klang ersaufen!"
CD Review: Ophis - Withered Shades

Ophis
Withered Shades


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Deine neue Lieblingsplatte"
CD Review: Sic Zone - Bear The Consequences

Sic Zone
Bear The Consequences


Death Metal, Groove Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Beängstigende Psycho-Attacken"
CD Review: Exumer - Fire & Damnation

Exumer
Fire & Damnation


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Mit Feuer und Schwert"
CD Review: Down Among The Dead Men - Down Among The Dead Men

Down Among The Dead Men
Down Among The Dead Men


Crust, Death Metal, Punk
5.5 von 7 Punkten
"Roh, direkt & kurzweilig"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Necrophagia -- WhiteWorm Cathedral
Band: Necrophagia Homepage  Metalnews nach 'Necrophagia' durchsuchenNecrophagia
Album:WhiteWorm Cathedral
Genre:Death Metal
Label:Season Of Mist
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:07.11.14
CD kaufen:'Necrophagia - WhiteWorm Cathedral' bei amazon.de kaufen
Share:

"Unterhaltsam"

Nachdem „Deathtrip '69“ [2011] eher so etwas wie das „The Devil's Rejects“ NECROPHAGIAs war, gibt es jetzt mit „WhiteWorm Cathedral“ wieder mehr „House Of 1000 Corpses“, sprich: weiter zurück in die Vergangenheit, aber kein komplettes Back To The Roots-Gerödel. Die Keyboards sind wieder präsenter als zuletzt, aber längst nicht so dominant wie noch auf „The Divine Art Of Torture“ [2003] und „Harvest Ritual, Volume 1“ [2005], als Mirai von SIGH noch festes Bandmitglied der seit 1983 [!] aktiven Horror-Deather war.

Generell kann man sagen, dass die Amis selten so souverän und druckvoll wie auf „WhiteWorm Cathedral“ klangen. Das kann man als Fan der rümpeligen Phase natürlich ganz schön doof finden, aber da muss man einfach durch. Oder „Reborn Through Black Mass“, den Opener, in Endlosschleife hören, da NECROPHAGIA hier noch [absichtlich?] am untightesten prötteln. Ansonsten gibt es viele kleine Überraschungen, meist am Ende der Songs platziert, die das Album spannend halten. Zum Beispiel die majestätischen Kirchenorgel-Parts bei „Warlock Messiah“ oder die Chöre bei „Rat Witch“. Generell agieren NECROPHAGIA auf „WhiteWorm Cathedral“ so abwechslungsreich wie selten zuvor, sodass dem fettem Stampfer „March Of The Deathcorps[e]“ das Blast-Massaker „Silentium Vel Mortis“ folgt, während „Elder Things“ überraschenderweise fast komplett in Thrash-Gefilden wildert. Der Titeltrack kombiniert gekonnt eerie, spooky Keyboard-Parts mit sludgigen Grooves und entlässt den Hörer zufrieden und blutdürstig in die Nacht.

Ihren Klassiker „Holocausto De La Morte“ [1998], bei dem noch Phil Anselmo [DOWN, ex-PANTERA] unter dem Pseudonym Anton Crowley in die Saiten griff, werden NECROPHAGIA wohl in diesem Leben nicht mehr toppen, aber das müssen sie angesichts solch unterhaltsamer Ware wie „WhiteWorm Cathedral“ auch nicht.

Trackliste:
01. Reborn Through Black Mass
02. Wij
03. Angel Blake
04. Warlock Messiah
05. Fear The Priest
06. Elder Things
07. Coffins
08. Hexen Nacht
09. Rat Witch
10. March Of The Deathcorps[e]
11. Silentium Vel Mortis
12. The Dead Among Us
13. WhiteWorm Cathedral
Spielzeit: 00:53:37

Line-Up:
Killjoy – Vocals
Abigail Lee Nero – Guitar
Scrimm – Guitar
Damien Mathews – Bass
Shawn Slusarek – Drums
Michael Siegl [nnnon]
31.10.2014 | 14:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin