.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Necrotic Flesh
CD Review: Necrotic Flesh - Postmortem Pleasures

Necrotic Flesh
Postmortem Pleasures


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Postnatal Oldschool"
Mehr aus den Genres
CD Review: Neuraxis - The Thin Line Between

Neuraxis
The Thin Line Between


Death Metal, Melodic Death Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Vertonte Apokalypse"
CD Review: Various Artists - Trash Can Dance: Lumi

Various Artists
Trash Can Dance: Lumi


Avantgarde, Black Metal, Death Metal
Keine Wertung
"Schnee"
CD Review: War From A Harlots Mouth - MMX

War From A Harlots Mouth
MMX


Death Metal, Deathcore, Experimental
4 von 7 Punkten
"Magerer Durchschnitt"
CD Review: Obligatorisk Tortyr - Återförödelse

Obligatorisk Tortyr
Återförödelse


Death Metal, Grindcore, Punk
4.5 von 7 Punkten
"Noch nicht mit voller Zerstörungskraft unterwegs"
CD Review: Aeternus - HeXaeon

Aeternus
HeXaeon


Black Metal, Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Der sechste Schlag"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Necrotic Flesh -- Gore Gourmet
Band: Necrotic Flesh Homepage Necrotic Flesh bei Facebook Metalnews nach 'Necrotic Flesh' durchsuchenNecrotic Flesh
Album:Gore Gourmet
Genre:Death Metal
Label:MDD Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:09.01.08
Share:

"Wenn die Toten zurück auf die Erde kommen..."

Die Old-School-Deather NECROTIC FLESH bestehen bereits seit 2001 und veröffentlichen nach der MCD „Postmortem Pleasures“ nun ihre erste Langrille „Gore Gourmet“, die optisch eher schlicht daher kommt, da deren blutige Artwork-Sauerei flugs zensiert wurde.

Schlicht ist im Prinzip auch die Musik, denn das Trio widmet sich dem weitgehend schnörkellosen Death Metal alter Schule, der Anfang der neunziger Jahre munter vor sich hinwütete. Insofern ist auch logisch, dass NECROTIC FLESH im Prinzip nichts Neues sagen bzw. sagen können, sondern sich ganz bewusst an alten Helden wie den frühen GRAVE, frühen BOLT THROWER, PUNGENT STENCH und ein klein wenig CARCASS, was wohl durch den rotzigen Charme der Gore- und Splatter-Texte und die oft zweistimmigen Grunz-Vocals bedingt sein dürfte, orientieren. Unterstützt wird das Ganze von Samples aus Splatterfilmen, was nun auch nicht das Innovativste seit geschnittenem Brot ist, aber gut funktioniert und bestens zu den gut produzierten Liedern sowie den bluttriefenden Songtiteln passt. Musikalisch gehen die drei Jungs dennoch erfrischend abwechslungsreich vor, sodass mal heftige Knüppelattacken aus dem Sack gelassen werden, aber – wie beispielsweise beim Titelstück – auch immer schön auf wuchtige und groovende Riffs achtet wird, die bekanntlich die Klasse der oben erwähnten BOLT THROWER und PUNGENT STENCH ausmach[t]en.

Unterm Strich kann „Gore Gourmet“ als gelungener Einstand bezeichnet werden und ist ein Album für diejenigen geworden, die auf den alten Death-Metal-Sound stehen und mit dem ganzen modernen Kram überhaupt nichts anfangen können. Einfach strukturierte, aber stets schlüssige und handwerklich amtliche Kompositionen gibt es auf dem Silberling ohne Frage, sodass NECROTIC FLESH vor allen Dingen live viel Spaß machen dürften – auch wenn sie keinerlei Originalitätspreise gewinnen.

Trackliste:
01. Walk Of The Dead
02. Searching For Brain Liquor
03. Recently Deceased
04. Funeral Flesh Feast
05. Gore Gourmet
06. Fucking Her Butchery Wounds
07. Sexual Impalement
08. Breeding Ground For Parasites
09. Buried In Excrements
10. More Sperm, More Blood
Spielzeit: 00:33:45

Line-Up:
Jürgen Werse – Vocals, Bass
Tobias Liesaus – Drums
Stephan Wilhelm – Guitar, Vocals
Alexander Eitner [soulsatzero]
22.01.2008 | 15:43
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin