.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Sonata Arctica - Unia

Sonata Arctica
Unia


Power Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Neue Töne regieren!"
CD Review: Grabak - Agash Daeva

Grabak
Agash Daeva


Black/Death Metal
6 von 7 Punkten
"Die perfekte Symbiose"
CD Review: Grimness - Increase Humanity Disgust

Grimness
Increase Humanity Disgust


Black/Death Metal
3 von 7 Punkten
"Nicht wirklich grimmig"
CD Review: Ophis - Abhorrence In Opulence

Ophis
Abhorrence In Opulence


Black/Death Metal, Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
" Die Schlange häutet sich..."
CD Review: Meshuggah - The Ophidian Trek [Live-DVD & -2CD]

Meshuggah
The Ophidian Trek [Live-DVD & -2CD]


Neo-Thrash, Progressive
4 von 7 Punkten
"Alive?"
CD Review: Eisregen - Fleischfilm

Eisregen
Fleischfilm


Dark Metal
3 von 7 Punkten
"Auch Horrormeister wie Fulci oder Deodato hätten etwas vermisst."
CD Review: Wolfpakk - Wolves Reign

Wolfpakk
Wolves Reign


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Allstar-Metal abseits des Mainstream"
CD Review: Night Demon - Darkness Remains

Night Demon
Darkness Remains


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Opfer des Hypes"
CD Review: Mammoth Mammoth - Mount The Mountain

Mammoth Mammoth
Mount The Mountain


Hard Rock, Rock, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Im Frühtau zu Berge..."
CD Review: Harpyie - Anima

Harpyie
Anima


Folk Metal, Symphonic / Epic Metal
3.5 von 7 Punkten
"Das Durchhaltevermögen hat sich gelohnt"
Cover von Neglected Fields -- Splenetic
Band: Neglected Fields Homepage  Metalnews nach 'Neglected Fields' durchsuchenNeglected Fields
Album:Splenetic
Genre:Avantgarde/Electronica, Black/Death Metal, Progressive
Label:Aghast Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:22.05.06
CD kaufen:'Neglected Fields - Splenetic' bei amazon.de kaufen
Share:

"Pure lettische Verzweiflung"

Das „Baltische Herz“, wie das lettische Volk sich selber gerne zu beschreiben weiß, pflegt ein ziemlich stiefmütterliches Dasein, wenn es um die Vertonung metallischer Songarchitekturen geht. Bis auf die famosen SKYFORGER und MACHINERIE PERFECT kam bis jetzt noch nicht sonderlich viel aus dem osteuropäischen Agrarstaat, was sich aber mit der Veröffentlichung der Letten NEGLECTED FIELDS und deren neuesten Output „Splenetic“ nun mit Sicherheit ändern wird.

Kalte und sterile, ja fast sogar schon ekelhaft anmutende Musik, die ganz langsam wie ein Arachnid auf einen zuzukriechen scheint, quillt aus den Boxen. Schrille und gellende Gitarrenwände bohren sich wie ein Dorn in den Augapfel, welcher sich unaufhaltsam Richtung Großhirn bewegt; bitterböser Krächzgesang treibt einem schier die Verzweiflung auf die Gesichtszüge und ein perfides Schlagzeugspiel geht mit dem wummernden Bass eine Synergie der Klaustrophobie ein. Wem meine Rhetorik zu blumig erscheint, hat diese Platte noch nicht gehört, denn „Splenetic“ ist ein wirklich starkes Stück Musik, welches sämtliche Makel der menschlichen Seele preisgibt.

NEGLECTED FIELDS schwimmen irgendwo zwischen progressivem Death Metal, den Finnen AJATTARA und späteren EMPEROR hin und her, verweilen hier mal ein bisschen, gehen dort mal für einen kurzen Spaziergang an Land und würzen die entliehenen Songstrukturen mit eigenen Ideen. Auch wenn der Sound schon oft seine Nachahmer fand, so wissen die verwahrlosten Felder dennoch, wie sie eine eigene kleine Identität innerhalb der experimentellen Musikszene aufbauen können. Einzig und alleine die viel zu kurze Spielzeit von gerade mal 35 Minuten trübt den sonst exzellenten Hörgenuss und lässt mich unweigerlich nach mehr Musik der Mannen aus Lettland schreien.

Trackliste:
01. Intro
02. The Spectator
03. Teufelswerk
04. Ov Snake
05. The Cosm, The Vacuum, The Wave
06. Splenetic/Confusion
07. For Those Beneath Me
08. Triplicity
09. Khert Neter


Lorenz von König [LvK]
28.06.2006 | 21:35
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin