.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Negură Bunget
Reviews von Negură Bunget
CD Review: Negură Bunget - Vîrstele Pămîntului

Negură Bunget
Vîrstele Pămîntului


Black Metal, Folk, Pagan Metal
5.5 von 7 Punkten
"Überraschend und dennoch traditionell"
Mehr aus den Genres
CD Review: Woe - Withdrawal

Woe
Withdrawal


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Aggressive Amis!"
CD Review: Fluisterwoud - Langs Galg En Rad

Fluisterwoud
Langs Galg En Rad


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Das Positive vorweg: der optische Eindruck des Erstlingswerks dieser holländischen Black M... [mehr]"
CD Review: The Konsortium - The Konsortium

The Konsortium
The Konsortium


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Maske eins und Konsorten!"
CD Review: Foscor - Groans To The Guilty

Foscor
Groans To The Guilty


Black Metal, Post Rock
4.5 von 7 Punkten
"Schwarzer, tobender Samtschleier"
CD Review: IXXI - Elect Darkness

IXXI
Elect Darkness


Black Metal, Melodic Black Metal, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Erlesene Düsternis"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Negură Bunget -- Măiestrit [Re-Release]
Band: Negură Bunget Homepage Negură Bunget bei Facebook Metalnews nach 'Negură Bunget' durchsuchenNegură Bunget
Album:Măiestrit [Re-Release]
Genre:Ambient, Black Metal
Label:Prophecy Productions
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:05.03.10
CD kaufen:'Negură Bunget - Măiestrit [Re-Release]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Schwarzes Chaos"

Erst vor kurzem haben die Rumänen NEGURA BUNGET ihr neustes Werk „Vîrstele Pămîntului“ veröffentlicht und ein kleines Stück vorher die Neuinterpretation ihres zweiten Albums „Măiastru Sfetnic„ unter die Menschen gebracht. In ihrer Neuauflage wurde das Zweitlingswerk nun namentlich auf „Măiestrit“ gekürzt und um zwei Akustik-Versionen der Stücke „A-vînt în abis“ und „Plecăciunea morţii“ ergänzt. Re-Releases sind ja immer so eine fragwürdige Sache, bei denen man als Rezensent ein Album diskutiert, welches es schon länger gibt und vermutlich schon zuvor als hörenswert empfunden wurde. Hier liegt die Sache jedoch etwas anders, da „Măiestrit“ tatsächlich als Neuinterpretation gesehen werden kann, als eine Aktualisierung vergangener Leistungen. Ob es sich lohnt? Lasst euch überraschen.

Wer „Măiestrit“ in sein jeweiliges Abspielgerät legt und zu Beginn „Vremea locului sortit„ zu hören bekommt, wird vorerst von der chaotisch anmutenden Klanggewalt der Dame und der Herren schlichtweg erschlagen. Dieses Album ist so mächtig und steckt voller Ebenen und Gefühlswelten, dass ein seichtes Zuhören geradewegs unmöglich ist. Dieses Album will und muss verstanden werden. Es muss intensiv konsumiert und verarbeitet werden und richtet sich an Hörer, welche mit Metamusikalischen Ansprüchen und Gedanken zurecht kommem.

Für jenen, der genau zuhört, lüftet sich der neblige Vorhang versteckter Melodien, welche voller Intensität und traumhafter Verzweiflung durch die Luft gleiten. „Măiestrit“ ist getränkt mit Atmosphäre, es ist beinahe der Inbegriff dieser und nimmt den Zuhörer mit auf eine Reise durch die wilde, düstere Natur Rumäniens. Durch schroffe Bergwelten, kalte Waldebenen und eisige Seen. Die Klangwelt, welche sich hier auftut ist mit einem Durchgang wohl nicht zu erfassen. Jedes einzelne Lied steckt voller Überraschungen und Innovationen, dass es das reine Vergnügen ist, dieses Album bis zum Kollaps aufzunehmen; es mit allen Sinnen zu spüren und gänzlich in die Seele eintreten zu lassen.

NEGURA BUNGET erschaffen eine Musik zwischen CODEs „Nouveau Gloaming“, DRUDKHs „The Swan Road“ und periphär DIMMU BORGIRs „Spiritual Black Dimensions“. Und letzterer Album-Titel wäre für diese Scheibe beinahe passender als für die, welche er schmückt. Die sechs Musiker erschaffen eigene Welten, welche den Hörer zum Verweilen einladen und lange im Gedächtnis bleiben. Trotz ihrer unheimlichen Komplexität ist es entzückend, den verworrenen Gitarren- und Bassläufen zu folgen, nach neuen Harmonien zu forschen und jedwedes Tonerzeugnis zu erhaschen.

Mit „Măiestrit“ ist ein Album geglückt, welches fesselt, berührt und inspiriert. Auch die Tatsache, dass der Gesang etwas untergeht, oder vielmehr, nicht im Vordergrund steht, kann nicht als Nachteil gesehen werden, da es funktioniert. Es ergibt Sinn, dass die Stimme sich nicht über die Instrumente erhebt. Sie gehört dazu, ist ein eigenes Instrument, aber eines unter vielen. Sehr angenehm, zumal weitaus strukturierter, sind auch jene beiden akustischen Versionen, welche weitaus ruhiger, aber auch treibend und packend sind. Ein wohlklingender Abschluss eines großen Werkes.

Die unabdingbare Frage am Ende ist natürlich die, ob sich ein Re-Release gelohnt hat und überhaupt nötig war. Und ja, hier kann man dem nur voll zustimmen, da „Măiestrit“ nicht nur eine Neuauflage ist, sondern gänzlich überarbeitet wurde und das schon sehr facettenreiche „Măiastru Sfetnic“ durchaus weiterentwickelt und ergänzt. Das schwarze Chaos greift um sich.

Trackliste:
1. Vremea locului sortit
2. În-zvîcnirea apusului
3. A-vînt în abis
4. Al locului
5. Bruiestru
6. Plecăciunea morţii
7. A-vînt în abis [Acoustic Version]
8. Plecăciunea morţii [Acoustic Version]
Spielzeit: 01:15:25

Line-Up:
Corb - Vocals, Guitars, Dulcimer, Tulnic
Spin - Guitars
Gădineţ - Bass, Pipes
Inia Dinia - Keyboards
aGer [Ageru Pământului] - Vocals, Percussion, Xylophone, Pipes, Tulnic
Negru [Gabriel Mafa] - Drums, Percussion, Folk Instruments
Tobias Naumann [Necrologue]
08.04.2010 | 14:38
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin