.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Nemhain
Live-Berichte über Nemhain
Mehr aus den Genres
CD Review: Kärbholz - 100%

Kärbholz
100%


Hardcore, Punkrock
4 von 7 Punkten
"Sommer, Sonne Sangria..."
CD Review: Nightstalker - Dead Rock Commandos

Nightstalker
Dead Rock Commandos


Rock'n'Roll, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Kommando: Abrocken!"
CD Review: A Day To Remember - Old Record [Re-Issue]

A Day To Remember
Old Record [Re-Issue]


Emocore, Metalcore, Punkrock
Keine Wertung
"Bury Your Blink!"
CD Review: Die Knappen - Auf Kohle geboren

Die Knappen
Auf Kohle geboren


Hard Rock, Rock, Rock'n'Roll
4 von 7 Punkten
"Rock'n''Coal!"
CD Review: Lovehatehero - America Underwater

Lovehatehero
America Underwater


Emocore, Punkrock, Rock
3 von 7 Punkten
"Gesichtloses aus den USA"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Nemhain -- From The Ashes
Band: Nemhain Homepage Nemhain bei Facebook Metalnews nach 'Nemhain' durchsuchenNemhain
Album:From The Ashes
Genre:Punkrock, Rock'n'Roll
Label:Tiefdruck Musik
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:22.01.10
CD kaufen:'Nemhain - From The Ashes' bei amazon.de kaufen
Share:

"Familie Erlandsson auf Arschkickmission"

Unter dem Namen Morrigan Hel scheint Amber Erlandsson als Model in der Erotikszene keine Unbekannte zu sein, jetzt hegt sie darüber hinaus noch musikalische Ambitionen. Zusammen mit ihrem Mann – dem renommierten Drummer Adrian Erlandsson, der als AT THE GATES-Gründungsmitglied und nach Engagements bei u.a. THE HAUNTED und CRADLE OF FILTH aktuell auch die Felle bei BRUJERIA und PARADISE LOST verdrischt – und drei weiteren Musikern gründete die Gute im Jahre 2006 NEMHAIN, deren Debütalbum kürzlich auf den Markt kam.

„From The Ashes“ heißt das gute Stück und obwohl es hier nichts revolutionär Neues zu hören gibt, überrascht die Scheibe von Beginn an, da man in Anbetracht der Band-Optik und der Tatsache, dass die Platte bei – dem sonst eher für düstere und gerne auch elektrolastige Interpreten bekannte Label - Tiefdruck erschienen ist, sicherlich nicht unbedingt ein räudiges Stück Rock erwartet hätte. Genau das ist „From The Ashes“ aber geworden. Von Sekunde eins bricht hier die Hölle los und man wird von der unbändigen Energie der Truppe förmlich weggeblasen. Unweigerlich kommen einem in dem Zusammenhang die allmächtigen MOTÖRHEAD in den Sinn, viel eher aber noch Courtney Love's Combo HOLE, mit dem Unterschied, dass selbst die Witwe Cobains – die ja als Paradebeispiel einer heruntergekommenen und versoffenen Schlampe gilt - im direkten Vergleich mit dem aggressiven Gebell von Amber Erlandsson wirkt wie eine Heilige. Einzig die psychopathische Tairrie B [ex-MANHOLE, ex-TURA SATANA, MY RUIN] kann da stimmlich eventuell mithalten, allerdings hatte diese mit keiner ihrer Bands jemals eine so durchgehend starke Platte zu Wege gebracht, wie es NEMHAIN mit ihrem Debüt gelingt. Egal ob mit dem Opener und Titelsong, dem zunächst unscheinbaren, sich aber zu einem infernalischen Sturm steigernden „Ana“, dem Duett von Amber und Gastsänger Peter Dolving [THE HAUNTED] in der ersten Single „Second Skin“, dem tollen „Dirty Weekend“ oder einem der anderen acht Stücke, hier stimmt wirklich fast alles.

Die musikalische Revolution bleibt auf „From The Ashes“ - wie gesagt – aus, trotzdem ist NEMHAIN ein bemerkenswertes Debüt geglückt, das wahrlich rockt wie Hölle und einem dermaßen mit Anlauf in die Nüsse tritt, dass man es noch lange spürt.

Trackliste:
01. From The Ashes
02. Ana
03. Clear My Eyes
04. Second Skin
05. Girls Like Honey
06. Dirty Weekend
07. Jane Doe # 1
08. Heroin Child
09. Mr Bronson
10. Babylonia
11. The Filth And The Fury
12. Speed Queen
Spielzeit: 00:46:00

Line-Up:
Amber Erlandsson - Vocals
Lakis K - Guitar
Lisa Witch - Bass
Adrian Erlandsson - Drums
Sam Astley - Guitar

Timo Beisel [kaamos]
24.05.2010 | 23:22
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin