.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Nero Di Marte
Mehr aus den Genres
CD Review: Hooded Menace - Darkness Drips Forth

Hooded Menace
Darkness Drips Forth


Death Metal, Doom Metal
4.5 von 7 Punkten
"Grundsolider Doom/Death"
CD Review: Atrocity - Okkult

Atrocity
Okkult


Dark Metal, Death Metal, Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Okkulter Beginn einer Trilogie"
CD Review: Milking The Goatmachine - Back From The Goats

Milking The Goatmachine
Back From The Goats


Death Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Zieg mir deins, zieg ich dir meins"
CD Review: Ikuinen Kaamos - Fall Of Icons

Ikuinen Kaamos
Fall Of Icons


Black Metal, Melodic Death Metal, Progressive
3.5 von 7 Punkten
"Tausche Magie gegen Genudel"
CD Review: Obscura - Omnivium

Obscura
Omnivium


Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Obergeiles Gefrickel: Episode III"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Nero Di Marte -- Nero Di Marte
Band: Nero Di Marte Homepage  Metalnews nach 'Nero Di Marte' durchsuchenNero Di Marte
Album:Nero Di Marte
Genre:Death Metal, Progressive
Label:Prosthetic Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:22.03.13
CD kaufen:'Nero Di Marte - Nero Di Marte' bei amazon.de kaufen
Share:

"Sperrige Kost"

Die italienischen Tech-Deather MURDER THERAPY haben sich nach ein paar Line-Up-Veränderungen in NERO DI MARTE umbenannt – und dabei auch stilistisch eine leichte Kurskorrektur vorgenommen. Technischer Death Metal ist zwar immer noch ein großer Bestandteil von „Nero Di Marte”, aber generell scheint es im neuen Stil des Quartetts kaum Grenzen zu geben.

Und so treffen die Hyperblasts von GIGAN auf die atmosphärischen Momente von EPHEL DUATH und die Verschrobenheit späterer GORGUTS, während viele Gitarrenpassagen auch von DYSRHYTHMIA oder sogar BEHOLD... THE ARCTOPUS stammen könnten. Dazu gesellt sich eine große Kelle seltsamer Melodien [MASTODON anyone?] und das dynamische Organ von Fronter Sean Worell, der nicht nur toll schreien und grunzen, sondern tatsächlich singen kann. Und so wuselt man sich am besten unter dem Kopfhörer durch die sechs bis zwölf Minuten langen Songs, damit auch ja kein Detail verloren geht. NERO DI MARTE sind sehr talentierte Musiker, gute Songwriter und sogar kompentente Arrangeure, aber leider fehlen dem Album die ganz, ganz großen Gänsehautmomente. Natürlich klappt einem angesichts der Technik und so mancher wirrer Idee die Kauleiste oftmals ganz weit gen Süden, aber den richtigen Wow-Effekt heben sich NERO DI MARTE wahrscheinlich für den Zweitling auf.

Trotzdem müssen alle Anhänger verquerer Hartmusik natürlich reinhören. Auch Freude der letzten THE FACELESS [„Autotheism”, 2012] könnten ihr ein neues Juwel entdecken. Merken!

Trackliste:
01. Convergence
02. Time Dissolves
03. Resilient
04. Nero Di Marte
05. Drawn Black
06. Anoptikon
Spielzeit: 00:48:01

Line-Up:
Sean Worell – Vocals, Guitar
Francesco D'Adamo – Guitar
Andrea Burgio – Bass
Marco Bolognini – Drums
Michael Siegl [nnnon]
16.03.2013 | 16:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin