.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Nettlecarrier
Mehr aus den Genres
CD Review: Annthennath - States Of Liberating Departure

Annthennath
States Of Liberating Departure


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Das Grauen in Schwarz"
CD Review: Thorngoth - Rauhnacht

Thorngoth
Rauhnacht


Black Metal, Melodic Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schrille Nacht, unheilige Nacht..."
CD Review: Luctus - Jaučiant pabaigą arti

Luctus
Jaučiant pabaigą arti


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Nicht ganz zielsicher."
CD Review: The Funeral Pyre - Vultures At Dawn

The Funeral Pyre
Vultures At Dawn


Black Metal, Melodic Black Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Von Grauen und Geiern"
CD Review: Nocte Obducta - Nektar Teil 2: Seen, Flüsse, Tagebücher

Nocte Obducta
Nektar Teil 2: Seen, Flüsse, Tagebücher


Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
7 von 7 Punkten
"Und tief berührt es meine Seele."
CD Review: Witherscape - The Northern Sanctuary

Witherscape
The Northern Sanctuary


Melodic Death Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Prog-Death vom Meister-Duo"
CD Review: Zodiac - Grain Of Soul

Zodiac
Grain Of Soul


Rock
5 von 7 Punkten
"Weniger Blues, mehr Rock"
CD Review: Heavenwood - The Tarot Of Bohemians – Part 1

Heavenwood
The Tarot Of Bohemians – Part 1


Dark Metal
5 von 7 Punkten
"Lange Pause – [zu] langes Album"
CD Review: Tanzwut - Schreib es mit Blut

Tanzwut
Schreib es mit Blut


Folk, Industrial, Neue Deutsche Härte
5 von 7 Punkten
"Tanz, Wut, Blut und gut"
CD Review: Baptism - V: The Devil's Fire

Baptism
V: The Devil's Fire


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Black Metal, der auf Nummer Sicher geht"
Cover von Nettlecarrier -- Nettlecarrier
Band: Nettlecarrier Homepage Nettlecarrier bei Facebook Metalnews nach 'Nettlecarrier' durchsuchenNettlecarrier
Album:Nettlecarrier
Genre:Black Metal
Label:Indie Recordings
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:21.09.12
CD kaufen:'Nettlecarrier - Nettlecarrier' bei amazon.de kaufen
Share:

"Das Schwarze von der Stange"

Wir haben es hier mit einer relativ neuen Band aus den skandinavischen Gefilden zu tun, die Bandmitglieder sind Insidern des norwegischen Black Metal aber sicherlich bekannt. Mit Mannevod [KOLDBRANN, URGEHAL], T. Ciekals [DJEVEL] und Dirge Rep [GEHENA, URGEHAL, ENSLAVED, GORGOROTH] hat sich ein Trio zusammen gefunden, welches sich aus dem Geflecht der Black Metal Szene Oslos bildete. Eigentlich wohl nur so nebenbei, doch nun steht das selbstbetitelte Debüt an und es bietet, kaum verwunderlich, Black Metal.

Und zwar von der Sorte ungestüm, roh und ursprünglich. Fans der frühen IMMORTAL oder auch der frühen ENSLAVED sowie natürlich der Hauptcombo Mannevods, nämlich KOLDBRANN sollten das Album mal antesten, denn soundtechnisch bietet es genau das Programm, was Puristen dieses Genres so zu begeistern vermag. In diesem Falle kann man sogar sagen, dass die Zusammenarbeit mit Produzent Ruben Willem sich hier diesbezüglich ausgezeichnet bewährt hat. Im Endeffekt ist es aber nicht das musikalische Konzept, welches mich nicht zu überzeugen vermag, sondern schlicht und einfach das über weite Strecken doch eher rustikale und bisweilen arg vorhersehbare Songmaterial. Lediglich „Naar Han Vaakner“ reißt mich vom Sessel, der Song besticht durch ein wenig frischen Wind. Ein gelungener Headbanger-Part in der Mitte und ein Riff am Ende, welches aus dem Fundus eines Herrn Iommi stammen könnte, verleihen dieser Nummer ein wenig von dem, was ich über eine komplette Albumdistanz erwarte. Nämlich so etwas wie einen ganz eigenen Stil, an der man die Band irgendwie festmachen könnte.

So aber klingen NETTLECARRIER wie eine Band von vielen, die sich aus dem norwegischen Black Metal Topf zu befreien versuchen. Nicht wirklich übel, aber auch nicht die wirklich große Sensation. Alles irgendwie und irgendwo schon einmal gehört. Der Punkt, an dem NETTLECARRIER es schaffen, mich mit auf ihre Reise zu nehmen, ist [noch] nicht in Sicht.

Trackliste:
01.The Boiling Blood
02.Paa Vaare Paaler Deres Hoder
03.I Helvete Kristus Skal Forgaa
04.Naar Han Vaakner
05.Demoriel
06.Cup Of Lethe
07.Bundet Til Masten
Spielzeit: 00:39:54

Line-Up:
Mannevond – Vocals, Bass
T. Ciekals – Guitar, Vocals
Dirge Rep - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
02.11.2012 | 11:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin