.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Nettlecarrier
Mehr aus den Genres
CD Review: Enslaved - Vertebrae

Enslaved
Vertebrae


Alternative, Black Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Isa, Ruun... Vertebrae?!"
CD Review: Enochian Crescent - Black Church

Enochian Crescent
Black Church


Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Finnen-Black Metal vom Feinsten"
CD Review: Iskald - The Sun I Carried Alone

Iskald
The Sun I Carried Alone


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Auch der dritte Streich sitzt."
CD Review: Imperium Dekadenz - Procella Vadens

Imperium Dekadenz
Procella Vadens


Ambient, Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Gratulation, Klassenerhalt geschafft!"
CD Review: Bloodhemn - Holmengraa

Bloodhemn
Holmengraa


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Gelungenes Debut"
CD Review: Dread Sovereign - All Hell's Martyrs

Dread Sovereign
All Hell's Martyrs


Ambient, Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Etwas weniger, dann wird's mehr!"
CD Review: Woman Is The Earth - This Place That Contains My Spirit [Re-Release]

Woman Is The Earth
This Place That Contains My Spirit [Re-Release]


Black Metal
Keine Wertung
"Spirituelles aus South Dakota"
CD Review: Black Label Society - Catacombs Of The Black Vatican

Black Label Society
Catacombs Of The Black Vatican


Groove Metal, Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht so schwarz wie gedacht"
CD Review: Sonata Arctica - Pariah's Child

Sonata Arctica
Pariah's Child


Power Metal
6 von 7 Punkten
"Triumphale Rückkehr"
CD Review: The Drip - A Presentation Of Gruesome Poetics [EP]

The Drip
A Presentation Of Gruesome Poetics [EP]


Grindcore
5 von 7 Punkten
"Gepflegtes Geballer-Sixpack"
Cover von Nettlecarrier -- Nettlecarrier
Band: Nettlecarrier Homepage Nettlecarrier bei MySpace.com Metalnews nach 'Nettlecarrier' durchsuchenNettlecarrier
Album:Nettlecarrier
Genre:Black Metal
Label:Indie Recordings
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:21.09.12
CD kaufen:'Nettlecarrier - Nettlecarrier' bei amazon.de kaufen
Share:

"Das Schwarze von der Stange"

Wir haben es hier mit einer relativ neuen Band aus den skandinavischen Gefilden zu tun, die Bandmitglieder sind Insidern des norwegischen Black Metal aber sicherlich bekannt. Mit Mannevod [KOLDBRANN, URGEHAL], T. Ciekals [DJEVEL] und Dirge Rep [GEHENA, URGEHAL, ENSLAVED, GORGOROTH] hat sich ein Trio zusammen gefunden, welches sich aus dem Geflecht der Black Metal Szene Oslos bildete. Eigentlich wohl nur so nebenbei, doch nun steht das selbstbetitelte Debüt an und es bietet, kaum verwunderlich, Black Metal.

Und zwar von der Sorte ungestüm, roh und ursprünglich. Fans der frühen IMMORTAL oder auch der frühen ENSLAVED sowie natürlich der Hauptcombo Mannevods, nämlich KOLDBRANN sollten das Album mal antesten, denn soundtechnisch bietet es genau das Programm, was Puristen dieses Genres so zu begeistern vermag. In diesem Falle kann man sogar sagen, dass die Zusammenarbeit mit Produzent Ruben Willem sich hier diesbezüglich ausgezeichnet bewährt hat. Im Endeffekt ist es aber nicht das musikalische Konzept, welches mich nicht zu überzeugen vermag, sondern schlicht und einfach das über weite Strecken doch eher rustikale und bisweilen arg vorhersehbare Songmaterial. Lediglich „Naar Han Vaakner“ reißt mich vom Sessel, der Song besticht durch ein wenig frischen Wind. Ein gelungener Headbanger-Part in der Mitte und ein Riff am Ende, welches aus dem Fundus eines Herrn Iommi stammen könnte, verleihen dieser Nummer ein wenig von dem, was ich über eine komplette Albumdistanz erwarte. Nämlich so etwas wie einen ganz eigenen Stil, an der man die Band irgendwie festmachen könnte.

So aber klingen NETTLECARRIER wie eine Band von vielen, die sich aus dem norwegischen Black Metal Topf zu befreien versuchen. Nicht wirklich übel, aber auch nicht die wirklich große Sensation. Alles irgendwie und irgendwo schon einmal gehört. Der Punkt, an dem NETTLECARRIER es schaffen, mich mit auf ihre Reise zu nehmen, ist [noch] nicht in Sicht.

Trackliste:
01.The Boiling Blood
02.Paa Vaare Paaler Deres Hoder
03.I Helvete Kristus Skal Forgaa
04.Naar Han Vaakner
05.Demoriel
06.Cup Of Lethe
07.Bundet Til Masten
Spielzeit: 00:39:54

Line-Up:
Mannevond – Vocals, Bass
T. Ciekals – Guitar, Vocals
Dirge Rep - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
02.11.2012 | 11:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin