.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Nevermore
Reviews von Nevermore
CD Review: Nevermore - The Obsidian Conspiracy

Nevermore
The Obsidian Conspiracy


Power Metal, Prog-Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ist weniger wirklich mehr?"
DVD: Review: Nevermore - The Year Of The Voyager [Live]

Nevermore
The Year Of The Voyager [Live]


5.5 von 7 Punkten
DVD "Nimmermehr?!? Von wegen..."
CD Review: Nevermore - Enemies Of Reality

Nevermore
Enemies Of Reality


Progressive
6 von 7 Punkten
"Es gibt Bands, deren Namen alleine ein unfehlbares Qualitätsmerkmal für gute Musik ist. Di... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Face Down - Demo 2004

Face Down
Demo 2004


Neo-Thrash, Thrash Metal
Keine Wertung
"Boah, was ein Brett. Nachdem sich die Band nach ihrem zweiten, doch etwas schwächeren Albu... [mehr]"
CD Review: Cloudscape - Cloudscape

Cloudscape
Cloudscape


Power Metal, Prog-Metal
3 von 7 Punkten
"Um ein rundum gutes Heavy-Metal-Album zu machen, gehören heutzutage eine gehörige Portion ... [mehr]"
CD Review: The Safety Fire - Mouth Of Swords

The Safety Fire
Mouth Of Swords


Djent, Mathcore, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tolle Entwicklung!"
CD Review: Gamma Ray - Lust For Live

Gamma Ray
Lust For Live


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Noch einmal mit Ralf Scheepers"
CD Review: Paradox - Riot Squad

Paradox
Riot Squad


Heavy Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Die Franken mal wieder..."
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Nevermore -- This Godless Endeavor
Band: Nevermore Homepage  Metalnews nach 'Nevermore' durchsuchenNevermore
Album:This Godless Endeavor
Genre:Power Metal, Thrash Metal
Label:Century Media
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:25.07.05
CD kaufen:'Nevermore - This Godless Endeavor' bei amazon.de kaufen
Share:

"Einfach gottlos göttlich"

Bevor wir uns über die neue NEVERMORE unterhalten, erstmal eine Preisfrage. Wer zum Teufel ist eigentlich das Mädchen, das sowohl auf der neuen MOURNING BELOVETH, auf der letzten KATATONIA und jetzt auch auf dem Cover von Seattles Finest zu finden ist? Wer die richtige Antwort kennt und mir per E-Mail zu sendet, bekommt von mir die Promo zugeschickt. Versprochen!

Aber lassen wir einmal die Blödeleien. Zu Ernst war die Situation von NEVERMORE in den letzten Jahren bezüglich Plattendeal, mangelndem Produktionsbudget usw. Glücklicherweise wurden alle Streitigkeiten beigelegt und so knallen die neuen Songs wieder im gewohnten Soundgewand, natürlich wieder geschmiedet von Knöpfchenhexer Andy Sneap.
Die Grundzutaten einer jeden NEVERMORE-CD bleiben im Prinzip jedes Mal dieselben. Es ändern sich immer nur feine Nuancen, seien es progressiven Parts („The Politics Of Ecstasy“), der Grad an Düsternis der erreicht werden soll („Dreaming Neon Black“)oder es wird vermehrt Wert auf Eingängigkeit gelegt(„Dead Heart In A Dead World“). Im Gegensatz zum sehr harschen, thrashigen und teilweise auch schrägen Vorgänger legt man diesmal wieder mehr Wert auf Eingängigkeit und Düsternis (die passenden Alben dazu kann sich der geneigte Leser bitte aus den obigen selber zusammen basteln).
Neben der Produktion haben die neuen Songs am meisten aus der Tatsache gewonnen, dass wieder zwei Gitarristen im Studio die Parts eingespielt haben. Dadurch bekommen die Songs wesentlich mehr Tiefgang als die teilweise doch recht flach wirkende „Enemies“-Scheibe. Allerdings wurde bei den neuen Songs auch ein Haufen alter Ideen recycelt. Etwas das man von dieser Band in dieser Form noch nicht kannte. Besonders dreist fällt dies bei der Ballade „Sentient 6“ auf, welche eine ziemlich freche Kopie von „The Heartcollector“ darstellt. Immer wieder fallen einem beim Hören Parts auf, die man so oder in ähnlicher Form schon einmal auf früheren Veröffentlichungen gehört hat. Den Hauptkomponisten Loomis/Dane scheinen allmählich die Ideen auszugehen.

Nichtsdestotrotz ist auch das aktuelle Opus von NEVERMORE wieder ein Hammer geworden. Wirklich schlechte Songs kann die Band auch nicht schreiben und wenn alle alten Ideen so perfekt in ein neues Soundgewand verpackt werden, nimmt man dies zumindest dieses eine mal gern in Kauf. Vor allem da man mit dem Doppelpack „A Future Uncertain“ und „This Godless Endeavor“ so mit das Beste geschrieben hat, dass die Band bisher aufnahm.
Ein letztes Wort sei mir noch zur momentanen Politik mancher Plattenlabels gestattet, die Promos mit dämlichen Sprachsamples für die Filesharer uninteressant zu machen. Auf „jedem“ Song dieser Promo bekam man gleich zweimal zu hören, dass dies die neue NEVERMORE sei, mit Namen „This Godless Endeavor“ und dass diese denn bei Century Media erscheint. So macht es keinen Spaß Musik zu hören und saugt gewaltig an den Nerven. Ich wage es außerdem zu bezweifeln, ob diese Aktion wirklich für mehr Umsatz bei den CD-Verkäufen sorgen wird.

Trackliste:
01. Born
02. Final Product
03. My Acid Words
04. Bittersweet Feast
05. Sentient 6
06. Medicated Nation
07. The Holocaust Of Thought
08. Sell My Heart For Stones
09. The Psalm Of Lydia
10. A Future Uncertain
11. This Godless Endeavor


Frank Zschäbitz [Azriel]
26.07.2005 | 00:47
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin