.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Night Legion
Mehr aus den Genres
CD Review: Edenbridge - Solitaire

Edenbridge
Solitaire


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Aus dem Schatten, in den Ruhm!"
CD Review: Assailant - Wicked Dream

Assailant
Wicked Dream


Neo-Thrash, Power Metal
5 von 7 Punkten
"In Schweden geht die Sonne auf"
CD Review: Battlelore - Doombound

Battlelore
Doombound


Folk Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Melancholischer Kitsch"
CD Review: Malpractice - Deviation From The Flow

Malpractice
Deviation From The Flow


Power Metal
3.5 von 7 Punkten
"Auf die Technik kommt es an, nicht auf die Länge..."
CD Review: Heavatar - Opus I - All My Kingdoms

Heavatar
Opus I - All My Kingdoms


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Endlich mit Band"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
Cover von Night Legion -- Night Legion
Band: Night Legion Homepage Night Legion bei Facebook Metalnews nach 'Night Legion' durchsuchenNight Legion
Album:Night Legion
Genre:Power Metal
Label:Massacre Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:27.10.17
CD kaufen:'Night Legion - Night Legion' bei amazon.de kaufen
Share:

"Solide Handwerkskunst"

Stu Marshall ist ein umtriebiger Typ: Nach seinem Ausstieg bei den Power Metallern DUNGEON konzentrierte sich der australische Saitenhexer zunächst auf seine Arbeit mit EMPIRES OF EDEN, heuerte dann bei den Amis DEATH DEALER an und werkelt nebenbei noch mit BLASTED TO STATIC. Das alleine sind drei parallele Projekte und lässt alle übrigen Betätigungen des Herrn außer acht. Kapazitäten scheint Mr. Marshall aber immer noch frei zu haben, denn mit NIGHT LEGION formierte der Gitarrist in seiner Heimat vor nicht allzu langer Zeit eine weitere Band.

Die Ankündigung von NIGHT LEGION verknüpfte der Bandkopf mit der Aussage, er wolle sich mit dieser Band am typisch europäischen – sprich deutschen und skandinavischen – Power Metal orientieren. Das hat bedingt geklappt, denn die Platte lebt in jedem Fall maßgeblich von treibendem Riffing, großen Melodien und noch größeren, oftmals erhebenden Refrains und im Opener „Into The Light“ möchte man einen dezenten GAMMA RAY-Anflug heraushören. Der bleibt jedoch bestenfalls dezent, denn wie wuchtige Nummern wie etwa „The Warrior“, „Hell Below“ oder auch „The Eye Of Hydra“ zeigen, bewegen sich NIGHT LEGION dank oftmals nahezu thrashiger Riffs immer noch verdammt nahe am U.S. Metal, wenngleich sie natürlich nicht annähernd so viel Zunder geben wie DEATH DEALER. Während Stu Marshall also sicherlich ein hervorragender Musiker ist, so kann er doch offenbar zumindest so lange er alleine für das Songwriting verantwortlich ist, nicht wirklich aus seiner Haut: Das NIGHT LEGION-Erstlingwerk trägt ganz klar seine Handschrift, weshalb etwa der Weg von dieser Platte zu EMPIRES OF EDEN nicht sehr weit ist. Das hat sein Gutes, denn wo Stu Marshall beteiligt ist, da darf sich die Hörerschaft stets über eingängige Melodien und regelrecht wahnsinnige Leadgitarren freuen – nur wenige derzeit aktive Gitarrenhelden schaffen es, technische Finesse und schlüssige Melodieführung so gekonnt zu vereinen wie Mr. Marshall. Im Großen und Ganzen macht die hier gebotene Kombination aus wuchtigen Riffs und magischen Melodien auch großen Spaß und transportiert viel Energie. Zu den besten Songs gehören sicherlich das von grandiosen Leads getragene „Enter The Storm“ sowie das überraschend rockige Abschlussstück „Titan“ und überhaupt haben die Songs auf dem NIGHT LEGION-Debüt allesamt Hand und Fuß, es fehlt jedoch der letzte Schliff im Songwriting, um aus einem handwerklich einwandfreien und musikalisch auf jeden Fall guten Album ein hervorragendes zu machen. Das mag auch daran liegen, dass viele der Ideen auf dieser Platte an anderer Stelle schon gehört wurden und das nicht zuletzt im Schaffen des Bandkopfs selbst. Das ist sicher auch der Absicht geschuldet, ein gradliniges Power Metal-Album zu schreiben, derer gibt es allerdings schon viele und so reihen sich NIGHT LEGION – zunächst – lediglich zwischen den vielen ähnlich gearteten Formationen ein. Aber das war ja auch der Plan...

Es bleibt zu hoffen, dass NIGHT LEGION noch eine Weile gemeinsam musizieren, denn ihr Debüt offenbart bereits gewaltiges Potenzial, was angesichts der Referenzen der beteiligten Musiker aber auch nicht anders zu erwarten war. Mit ihrem ersten Album legen die Australier ein technisch über jeden Zweifel erhabenes Power Metal-Album mit viel moderner Wucht vor, das zu jeder Zeit funktioniert aber nur selten aus der gewohnten Formel ausbricht. Wenn die Truppe beim nächsten Anlauf mehr Experimente wagt, sollte ihr der Weg an die Spitze jedoch offen stehen.

Trackliste:
01. Into The Light
02. Night Legion
03. Enter The Storm
04. The Warrior
05. This Time
06. Hell Below
07. The Eye Of Hydra
08. As Flames Scorch The Ground
09. Titan
Spielzeit: 00:37:53

Line-Up:
Vo Simpson - Vocals
Stu Marshall - Guitar
Glenn Williams - Bass
Clay T. - Drums

Gastmusiker:

Ross Friedman - Guitar
Pete Lesperance - Guitar
Tsuyoshi Ikedo - Guitar
Thomas Meyns [Metalviech]
28.10.2017 | 12:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin