.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Nightrage
CD Review: Nightrage - The Venomous

Nightrage
The Venomous


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Todesmelodien fürs Stadion"
CD Review: Nightrage - Insidious

Nightrage
Insidious


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Fulminant, vielschichtig und zuckersüß"
CD Review: Nightrage - Wearing a Martyr's Crown

Nightrage
Wearing a Martyr's Crown


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Die Galeere ist wieder auf Kurs!"
CD Review: Nightrage - A New Disease Is Born

Nightrage
A New Disease Is Born


Melodic Death Metal
4 von 7 Punkten
"Alles neu macht der März!"
CD Review: Nightrage - Descent Into Chaos

Nightrage
Descent Into Chaos


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"War mir der Erstling dieser schwedisch-griechischen Kollaboration doch eher als gehobener ... [mehr]"
Live-Berichte über Nightrage
Mehr aus den Genres
CD Review: Ensiferum - Victory Songs

Ensiferum
Victory Songs


Folk Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Schwedische Finnen"
CD Review: Mendeed - Positive Metal Attitude [Re-Issue]

Mendeed
Positive Metal Attitude [Re-Issue]


Melodic Death Metal, Metalcore, Modern Metal
Keine Wertung
"Von der Tour-Edition zur Neuauflage!"
CD Review: Thrudvangar - Tiwaz

Thrudvangar
Tiwaz


Melodic Death Metal, Viking Metal
3 von 7 Punkten
"Das neue Fundament bröckelt schon"
CD Review: Lost Dreams - Blinded By Rage

Lost Dreams
Blinded By Rage


Melodic Death Metal, Metalcore
5.5 von 7 Punkten
"Überzeugende Fließbandarbeit"
CD Review: D.A.M.N. [Diary About My Nightmares] - Forbidden Anger

D.A.M.N. [Diary About My Nightmares]
Forbidden Anger


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Nicht neu, aber V.E.R.D.A.M.M.T. gut gemacht"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Nightrage -- The Puritan
Band: Nightrage Homepage  Metalnews nach 'Nightrage' durchsuchenNightrage
Album:The Puritan
Genre:Melodic Death Metal
Label:Despotz Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:24.04.15
CD kaufen:'Nightrage - The Puritan' bei amazon.de kaufen
Share:

"Kuschelige Kloppe"

Das Besetzungskarussell drehte sich bei den Melodic Death Metallern NIGHTRAGE schon immer kontinuierlich und so bleibt auch auf ihrer neuen Platte „The Puritan“ zumindest im Line-Up nur wenig beim Alten: Gitarrist Olof Mörck ist weg und Sänger Antony Hämäläinen ebenfalls – während Bandkopf Marios Iliopoulos die Gitarren diesmal im Alleingang übernommen hat, wurde der Platz am Mikrofon mit Hardcore-Sänger Ronnie Nyman neu besetzt.

Weil aber Herr Iliopoulos das Songwriting bei NIGHTRAGE schon seit langem fest in eigener Hand hat, können all die Besetzungswechsel dem Sound der multikulturellen Melodic Deather kaum etwas anhaben und so ist sich die Truppe auch auf ihrem neuen Album in jeder Hinsicht treu geblieben: Wenngleich im Death Metal verwurzelt liegt der Schwerpunkt bei den Herren nach wie vor auf ebenso groß angelegten wie eingängigen Melodiebögen gepaart mit Riffs, die oft auch im moderneren Heavy- oder Power Metal zu finden sein könnten – man höre hierzu beispielsweise „With A Blade Of A Knife“, „Endless Night“ oder auch „Son Of Sorrow“. Genau diese Kombination aus Härte und Eingängigkeit machte aber schon immer den Charme der Musik von NIGHTRAGE aus und ist auch auf „The Puritan“ wieder zur Vollendung umgesetzt. Dem ein oder anderen mag das hin und wieder ein bisschen zu süßlich sein, aber wer die Truppe kennt, weiß worauf er sich einlässt und stört sich am Anflug von musikalischem Puderzucker nicht. Und mehr Eier als Konkurrenten wie etwa DARKEST HOUR haben NIGHTRAGE allemal. Im direkten Vergleich mit dem vorangegangenen „Insidious“ fällt auf, dass die Band hier etwas weniger verspielt zu Werke geht, was sich in kürzeren und unkomplizierteren bzw. direkteren Songs äußert. In Nummern wie dem thrashigen „Stare Into Infinity“ oder auch dem brachialen Rausschmeißer „Kiss Of A Sycophant“ erinnert das gar im denkbar positivsten Sinne an die amerikanischen Kollegen von SHADOWS FALL. Sänger Ronnie Nyman macht dabei nicht unbedingt den größten Unterschied, denn NIGHTRAGE haben hier eben einen modernen Schreihals durch einen anderen ersetzt und das passt dann natürlich nach wie vor bestens ins Gesamtbild, tut sich aber kaum durch großartige Individualität hervor. Insgesamt präsentiert sich die Formation auf „The Puritan“ nochmal eine ganze Ecke moderner als auf dem Vorgänger und so gibt es hier noch weniger klassische AT THE GATES und dafür noch mehr zeitgemäßen Melodic Death Metal ohne großartige Schnörkel aber mit viel Energie. Die gefühlvollen Leadgitarren tun ihr Übriges. Zudem waren NIGHTRAGE schon immer auf zeitgemäßen, druckvollen Sound bedacht und so kommt natürlich auch „The Puritan“ dank Behandlung im „Dug Out Productions“-Studio fett und glasklar wenn auch ein bisschen steril aus den Boxen.

Auf „The Puritan“ belassen NIGHTRAGE im Hinblick auf ihre generelle Rezeptur trotz Umbesetzungen alles beim Alten und klingen doch deutlich anders als noch auf „Insidious“. Mit weniger Gastmusikern kommt offenbar auch weniger Bombast und so ging die Truppe hier beim Songwriting oftmals den direktesten Weg – das resultiert in einem kompakten, energetischen und doch stets eingängigen Melodic Death Metal-Album voll am Puls der Zeit.

Trackliste:
01. The Puritan
02. With A Blade Of A Knife
03. Desperate Vows
04. Endless Night
05. Foul Vile Life
06. Stare Into Infinity
07. Lone Lake [Instrumental]
08. Son Of Sorrow
09. When Gold Turns To Rust
10. Fathomless
11. Kiss Of A Sycophant
Spielzeit: 00:38:02

Line-Up:
Ronnie Nyman - Vocals
Marios Iliopoulos - Guitar
Anders Hammer - Bass

Gastmusiker:

Johan Nunez - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
16.04.2015 | 22:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin