.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Saffronkeira - Tourette

Saffronkeira
Tourette


Ambient, Experimental, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Schwarze Krankheit"
CD Review: Ides Of Gemini - Constantinople

Ides Of Gemini
Constantinople


Ambient, Avantgarde, Post Rock
5.5 von 7 Punkten
"Wenn es Nacht wird über Konstantinopel..."
CD Review: Bersarin Quartett - II

Bersarin Quartett
II


Ambient, Avantgarde/Electronica, Instrumental
6.5 von 7 Punkten
"Cinemagnifique"
CD Review: Adversus - Einer Nacht Gewesenes

Adversus
Einer Nacht Gewesenes


Gothic, Industrial, Pagan Metal
3 von 7 Punkten
"Kunstverständnis nötig"
CD Review: NONmusic - Not Everything Is Made In China

NONmusic
Not Everything Is Made In China


Alternative, Avantgarde/Electronica, Gothic
4 von 7 Punkten
"Sonnenbrillen und Schwarzlicht!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Nihil Novi Sub Sole -- Jupiter Temple
Band: Nihil Novi Sub Sole bei Facebook Metalnews nach 'Nihil Novi Sub Sole' durchsuchenNihil Novi Sub Sole
Album:Jupiter Temple
Genre:Ambient, Avantgarde/Electronica, Industrial
Label:My Kingdom Music
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:29.01.10
CD kaufen:'Nihil Novi Sub Sole - Jupiter Temple' bei amazon.de kaufen
Share:

"Im Westen nichts Neues!"

Marco Kehren mag vielleicht nicht jedem Leser dieser Zeilen sofort ein Begriff sein. Diejenigen aber, die sein bisheriges musikalisches Schaffen kennen, haben mit Sicherheit schon festgestellt, dass sowohl seine Auftritte bei BETHLEHEM als auch seine eigene Band DEINONYCHUS in Punkto Stimmung zum Finstersten gehören, was der Metal bisher hervorgebracht hat.

So verwundert es auch nicht, dass NIHIL NOVI SUB SOLE, sein neues Projekt, sich ebenfalls in düsteren Sphären bewegen und thematisch einmal mehr harter Tobak serviert wird. Angst, Entsetzen und Leiden der Menschen während des Krieges bilden das Konzept des Debütalbums "Jupiter Temple", wobei es in erster Linie um apokalyptische Stimmungen zu gehen scheint. Diese will NIHIL NOVI SUB SOLE mit einer Mischung aus spartanisch-martialischem Industrial und ebenso dezenten wie desolaten Neoklassik-Elementen erschaffen. Und tatsächlich ist die Atmosphäre, die auf "Jupiter Temple" durch langsame Marschrhythmen aus der Konserve, Sprachsamples von Zeitzeugen und Kommentatoren vor allem des Zweiten Weltkrieges und natürlich vorgeblich in Moll agierende Synthie-Streicher und Keyboard-Akkorde erzeugt wird, reichlich verlassen, kaputt und unheilverkündend.

Damit ist leider auch schon der größte Pluspunkt von NIHIL NOVI SUB SOLE abgehakt, denn rein musikalisch passiert auf "Jupiter Temple" leider nicht besonders viel Interessantes. Am Besten eignet sich die Scheibe vermutlich um eine Runde postapokalyptischen Rollenspiels in einem alten Keller voller kaputter Maschinen zu untermalen. Je weniger genau man sich auf die Musik von NIHIL NOVI SUB SOLE konzentriert, desto besser funktioniert sie nämlich. Anhänger düsterer Elektro/Ambient-Mucke sollten mit "Jupiter Temple" einiges anfangen können, Metaller reinsten Wassers wenden sich für ihre tägliche Portion Untergangsstimmung aus dem Hause Kehren nach wie vor an DEINONYCHUS' "Insomnia" oder BETHLEHEMs "S.U.i.Z.i.D.".

Trackliste:
01. Nihil Novi Sub Sole
02. Die Angeklagten
03. To Enslave & Destroy
04. Avvenimento Traumatico
05. Stigma
06. Fellonia Con Sangue
07. Walking Over Mother Disease
08. Obedience To None
09. Paralyze
10. Victoria Victis
11. Idolatry
12. Totgeborener Lebensmut
Spielzeit: 00:46:30

Line-Up:
Marco Kehren - All Soundscapes and alterations
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
17.03.2010 | 15:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin