.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Nile
CD Review: Nile - What Should Not Be Unearthed

Nile
What Should Not Be Unearthed


Death Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Zurück zu alter Form!"
CD Review: Nile - At The Gate Of Sethu

Nile
At The Gate Of Sethu


Brutal Death, Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Brutale Ägyptologie"
CD Review: Nile - Black Seeds Of Vengeance

Nile
Black Seeds Of Vengeance


Brutal Death, Death Metal
Keine Wertung
"Die Hobby-Ägyptologen schlagen zu!"
CD Review: Nile - Those Whom The Gods Detest

Nile
Those Whom The Gods Detest


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stark, jedoch spürbar routinierter"
Mehr aus den Genres
CD Review: Criminal - Fear Itself

Criminal
Fear Itself


Death Metal, Groove Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Unter dem Radar"
CD Review: Abnormality - Mechanisms Of Omniscience

Abnormality
Mechanisms Of Omniscience


Brutal Death, Death Metal, Technischer Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Mit Köpfchen auf die Zwölf"
CD Review: Grave - Morbid Ascent [EP]

Grave
Morbid Ascent [EP]


Death Metal
Keine Wertung
"Runde Sache"
CD Review: Necrophobic - Womb Of Lilithu

Necrophobic
Womb Of Lilithu


Black Metal, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Bedrohliches Beschwörungsritual"
CD Review: Hour Of Penance - The Vile Conception

Hour Of Penance
The Vile Conception


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Keine Zeit für Buße!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Nile -- Ithyphallic
Band: Nile Homepage  Metalnews nach 'Nile' durchsuchenNile
Album:Ithyphallic
Genre:Death Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:20.07.07
Share:

"Ein Anwärter auf das DM-Album des Jahres!"

Das neue Album der Ausnahmetruppe NILE dürfte eine der Death-Metal-Scheiben dieses Jahres sein, die fraglos sehnlich erwartet wird. Und so legen die Mannen um Karl Sanders etwas mehr als zwei Jahre nach dem starken „Annihilation Of The Wicked“ und mit dem neuen Label Nuclear Blast im Rücken nun endlich mit „Ithyphallic“ ein erneutes Eisen ins Feuer, das es wahrhaft in sich hat.

„Ithyphallic“ schließt nämlich genau dort an, wo „Annihilation Of The Wicked“ aufgehört hat, und beschreitet weiterhin den Pfad von vermehrt reduzierten Effekten und akustischen Elementen hin zu deutlich mehr Augenmerk auf reinen technischen Death Metal. Das heißt allerdings auch nicht, dass überhaupt keine ägyptischen Elemente mehr vorkommen, sondern nur, dass diese weitgehend auf den Opener, das rein akustische Intermezzo „The Infinity Of Stone“ und den abschließenden Track „Even The Gods Must Die“ beschränkt sind. Alle anderen Songs sich natürlich genau so sehr von allerhöchster Güteklasse, dass einem gelegentlich ganz gerne mal die Kinnlade herunterklappen möchte. Es fällt auch nach einigen Durchläufen extrem schwer, Songs heraus zu greifen, da sich das komplette Material auf einem derart hohen Niveau befindet, dass von Ausfällen nicht die Rede sein kann. Sei es nun exemplarisch das mitreißende „As He Creates So He Destroys“ mit seinem prägnanten Refrain, der tolle Titelsong, das fies schleifende und verschleppte „Eat Of The Dead“ oder das treibende „The Essential Salts“ – hier hat alles nach wie vor Hand und Fuß, da das Trio Karl Sanders, Dallas Toler Wade, der auch den Bass einspielte, und George Kollias erneut nichts anbrennen lässt und weiß, was Abwechslung und Dynamik für einen Stellenwert haben sollten. Hier sind Meister ihres Fachs am Werk, was sich allein schon in den etlichen Details und den ausgeklügelten Songs manifestiert. Zudem wird zu den einerseits hyperschnellen Parts und den andererseits sehr wuchtigen und stampfenden Stellen zusätzlich auch experimentiert, da das abschließende „Even The Gods Must Die“ beinahe schon eine Art ägyptisches Bombast-Death-Metal-Opus darstellt, um dann während der letzten Minuten fast ausschließlich akustisch und sehr an Sanders’ Solo-Output „Saurian Meditation“ erinnernd einen perfekten Schlussakzent zu setzen. Einzig mit dem Sound der Snare-Drum, die etwas arg dumpf und gewöhnungsbedürftig ist und somit bei den Blast-Parts schnell untergeht, könnten manche Probleme haben. Ansonsten ist alles im tiefgrünen Bereich bei „Ithyphallic“, und auch ein Zungenbrecher-Titel ist mit dem vierten Song pflichtgemäß wieder am Start.

NILE haben sich erneut ein Stück weiterentwickeln können, ohne ihre Wurzeln zu vernachlässigen, auch wenn ich mir persönlich wieder etwas mehr akustische Elemente und Effekte gewünscht hätte, da diese einen essentiellen Bestandteil des NILE-Sounds darstellen; aber das muss jede/r für sich entscheiden. Zweifellos stellt „Ithyphallic“ aber eine absolut logische Weiterentwicklung zum Vorgänger dar, in dessen Verlauf noch homogeneres und interessanteres Material geboten wird. Letztlich ist „Ithyphallic“ nicht nur ein bestechend gutes Album geworden, sondern NILE sind im Death-Metal-Sektor nach wie vor völlig originell und werden zwar oft kopiert, aber nie erreicht!

Trackliste:
01. What Can Be Safely Written
02. As He Creates So He Destroys
03. Ithyphallic
04. Papyrus Containing The Spell To Preserve Its Possessor Against Attacks From He Who Is In The Water
05. Eat Of The Dead
06. Laying Fire Upon Apep
07. The Essential Salts
08. The Infinity Of Stone
09. The Language Of The Shadows
10. Even The Gods Must Die


Alexander Eitner [soulsatzero]
13.07.2007 | 21:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin