.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Limestone Whale - Limestone Whale

Limestone Whale
Limestone Whale


Blues / Bluesrock, Hard Rock, Psychedelic
4.5 von 7 Punkten
"Bayern mit Blues"
CD Review: Majestic Vanguard - Beyond The Moon

Majestic Vanguard
Beyond The Moon


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gut gemachtes Album"
CD Review: Zodiac - A Bit Of Devil

Zodiac
A Bit Of Devil


Classic Rock, Southern Rock
5.5 von 7 Punkten
"Neo-Retro-Rock"
CD Review: Rebellious Spirit - Obsession

Rebellious Spirit
Obsession


Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Anständig."
CD Review: Bang - Bullets - The First Four Albums Plus

Bang
Bullets - The First Four Albums Plus


Blues / Bluesrock, Classic Rock, Prog Rock
Keine Wertung
"Alles auf einmal!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von No Sinner -- Old Habits Die Hard
Band: No Sinner bei Facebook Metalnews nach 'No Sinner' durchsuchenNo Sinner
Album:Old Habits Die Hard
Genre:Blues / Bluesrock, Classic Rock, Hard Rock
Label:Mascot Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:20.05.16
CD kaufen:'No Sinner - Old Habits Die Hard' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wer mal anständigen Classic Rock hören möchte, der ist hier richtig!"

Dass Blues Rock oder Classic Rock nicht tot ist, zeigen nicht nur kürzlich erfolgreich gewordene Kapellen wie BLUES PILLS oder VDELLI. Die aus Vancouver, Kanada, stammende Band NO SINNER macht da keine Ausnahme. Allerdings gehen die Musiker um Frontdame Colleen Rennison die ganze Sache noch eine Nummer authentischer und cooler an. Dazu war das quasi Debüt "Boo Hoo Hoo" aus dem Jahr 2014 schon ein eindeutiger Beweis. Und mit dem neuen Album "Old Habits Die Hard" wagt die Band einen weiteren Schritte.

Herrschte auf "Boo Hoo Hoo" überwiegend ein rockender Blues die Szenerie, so kommt auf "Old Habits Die Hard" das gesamte Retro-Spektrum der letzten 40 Jahre zum Einsatz. Egal ob Hard Rock, Blues, Metal, Soul, Punk oder einfach nur Classic Rock, NO SINNER haben die ganze Chose drauf und klingen dabei erfreulich frisch, ungekünstelt und verdammt relaxt. Nein, nicht relaxt im Sinne von ausgeruht! Vielmehr in Sinne von gut eingespielt. Dass natürlich die Stimme (und die tolle Frau an sich) von Colleen das Aushängeschild der Band ist, liegt auf der Hand. Dies beruht allerdings nicht auf den optischen Vorteilen der Dame. Vielmehr ist es das wahnsinnig variable Stimmengefüge. Kein Wunder, dass Colleen häufig mit Janis Joplin oder Amy Winehouse verglichen wird. Man nimmt ihr jede gesungene Zeile ab und wünscht sich, der Dame im Pub einen schönen Whisky ausgeben zu dürfen - zum Dank für dieses zu hörende Talent. Natürlich sollen an dieser Stelle auch die Mitmusiker genannt werden, die einen nicht minder schlechten Job machen. Eric Campbell an der Gitarre lässt unvergessliche Riffs ertönen, während Schlagzeuger Ian Browne die Mucke nach vorne treibt. Bassist Parker Bossley ist überwiegend der ruhende Pol der Gruppe, aber ebenfalls ein wichtiger Bestandteil des Quartetts.

Wem Stücke wie "Saturday Night", "All Woman", "When The Bell Rings", "Tryin", "Get It Up" oder "Mandy Lyn" nicht zusagen, dem ist nicht mehr zu helfen. Das Album strotzt nur so vor guter Songs und die knackige Produktion setzt dem i das Tüpfelchen auf. "Old Habits Die Hard" ist ein Knalleralbum, wenn auch nicht so richtig mit "Boo Hoo Hoo" vergleichbar. Aber Stillstand ist ja bekanntlich Rückschritt, weshalb NO SINNER alles richtig gemacht haben.

Trackliste:
01. All Woman
02. Leadfoot
03. Tryin
04. Saturday Night
05. Hollow
06. Get It Up
07. Friend Of Mine
08. Fading Away
09. When The Bell Rings
10. Lines On The Highway
11. One More Time
12. Mandy Lyn
Spielzeit: 00:50:15

Line-Up:
Colleen Rennison - Vocals
Eric Campbell - Gitarre
Parker Bossley - Bass
Ian Browne - Drums
Ingo Nentwig [Pinhead]
13.06.2016 | 21:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin