.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Schenker, Michael - Forever and More

Schenker, Michael
Forever and More


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
4 von 7 Punkten
"Michael Schenker, der mit den SCORPIONS, MSG UND UFO Musikgeschichte geschrieben hat und a... [mehr]"
CD Review: Stone Sour - House Of Gold & Bones - Part 2

Stone Sour
House Of Gold & Bones - Part 2


Alternative, Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Düsterer und ambitionierter"
CD Review: Main Line Riders - Worldshaker

Main Line Riders
Worldshaker


Hard Rock, Rock
3 von 7 Punkten
"Durchschnittlicher AC/DC-Klonversuch"
CD Review: Level 10 - Chapter One

Level 10
Chapter One


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Rockstar-Level: 10."
CD Review: Kongo Skulls - Perfect Suicide

Kongo Skulls
Perfect Suicide


Hard Rock, Rock, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Einfach Bock auf Rock'n'Roll!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von No Sinner -- Old Habits Die Hard
Band: No Sinner bei Facebook Metalnews nach 'No Sinner' durchsuchenNo Sinner
Album:Old Habits Die Hard
Genre:Blues / Bluesrock, Classic Rock, Hard Rock
Label:Mascot Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:20.05.16
CD kaufen:'No Sinner - Old Habits Die Hard' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wer mal anständigen Classic Rock hören möchte, der ist hier richtig!"

Dass Blues Rock oder Classic Rock nicht tot ist, zeigen nicht nur kürzlich erfolgreich gewordene Kapellen wie BLUES PILLS oder VDELLI. Die aus Vancouver, Kanada, stammende Band NO SINNER macht da keine Ausnahme. Allerdings gehen die Musiker um Frontdame Colleen Rennison die ganze Sache noch eine Nummer authentischer und cooler an. Dazu war das quasi Debüt "Boo Hoo Hoo" aus dem Jahr 2014 schon ein eindeutiger Beweis. Und mit dem neuen Album "Old Habits Die Hard" wagt die Band einen weiteren Schritte.

Herrschte auf "Boo Hoo Hoo" überwiegend ein rockender Blues die Szenerie, so kommt auf "Old Habits Die Hard" das gesamte Retro-Spektrum der letzten 40 Jahre zum Einsatz. Egal ob Hard Rock, Blues, Metal, Soul, Punk oder einfach nur Classic Rock, NO SINNER haben die ganze Chose drauf und klingen dabei erfreulich frisch, ungekünstelt und verdammt relaxt. Nein, nicht relaxt im Sinne von ausgeruht! Vielmehr in Sinne von gut eingespielt. Dass natürlich die Stimme (und die tolle Frau an sich) von Colleen das Aushängeschild der Band ist, liegt auf der Hand. Dies beruht allerdings nicht auf den optischen Vorteilen der Dame. Vielmehr ist es das wahnsinnig variable Stimmengefüge. Kein Wunder, dass Colleen häufig mit Janis Joplin oder Amy Winehouse verglichen wird. Man nimmt ihr jede gesungene Zeile ab und wünscht sich, der Dame im Pub einen schönen Whisky ausgeben zu dürfen - zum Dank für dieses zu hörende Talent. Natürlich sollen an dieser Stelle auch die Mitmusiker genannt werden, die einen nicht minder schlechten Job machen. Eric Campbell an der Gitarre lässt unvergessliche Riffs ertönen, während Schlagzeuger Ian Browne die Mucke nach vorne treibt. Bassist Parker Bossley ist überwiegend der ruhende Pol der Gruppe, aber ebenfalls ein wichtiger Bestandteil des Quartetts.

Wem Stücke wie "Saturday Night", "All Woman", "When The Bell Rings", "Tryin", "Get It Up" oder "Mandy Lyn" nicht zusagen, dem ist nicht mehr zu helfen. Das Album strotzt nur so vor guter Songs und die knackige Produktion setzt dem i das Tüpfelchen auf. "Old Habits Die Hard" ist ein Knalleralbum, wenn auch nicht so richtig mit "Boo Hoo Hoo" vergleichbar. Aber Stillstand ist ja bekanntlich Rückschritt, weshalb NO SINNER alles richtig gemacht haben.

Trackliste:
01. All Woman
02. Leadfoot
03. Tryin
04. Saturday Night
05. Hollow
06. Get It Up
07. Friend Of Mine
08. Fading Away
09. When The Bell Rings
10. Lines On The Highway
11. One More Time
12. Mandy Lyn
Spielzeit: 00:50:15

Line-Up:
Colleen Rennison - Vocals
Eric Campbell - Gitarre
Parker Bossley - Bass
Ian Browne - Drums
Ingo Nentwig [Pinhead]
13.06.2016 | 21:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin