.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Nocte Obducta
Reviews von Nocte Obducta
CD Review: Nocte Obducta - Totholz (Ein Raunen aus dem Klammwald)

Nocte Obducta
Totholz (Ein Raunen aus dem Klammwald)


Atmospheric Rock, Melodic Black Metal, Psychedelic
5 von 7 Punkten
""Die Ferne hat uns wieder / Ruft in Nebeln uns zum Moor""
CD Review: Nocte Obducta - Umbriel (Das Schweigen zwischen den Sternen)

Nocte Obducta
Umbriel (Das Schweigen zwischen den Sternen)


Atmospheric Rock, Avantgarde, Progressive
7 von 7 Punkten
"Per Anhalter zu Uranos"
CD Review: Nocte Obducta - Aschefrühling [Single]

Nocte Obducta
Aschefrühling [Single]


Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
Keine Wertung
"Die fetten Jahre sind vorbei..."
CD Review: Nocte Obducta - Nektar Teil 2: Seen, Flüsse, Tagebücher

Nocte Obducta
Nektar Teil 2: Seen, Flüsse, Tagebücher


Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
7 von 7 Punkten
"Und tief berührt es meine Seele."
CD Review: Nocte Obducta - Nektar Teil 1: Zwölf Monde, eine Hand voll Träume

Nocte Obducta
Nektar Teil 1: Zwölf Monde, eine Hand voll Träume


Melodic Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Text: Seit 1995 versuchen ein paar Recken aus Mainz unter dem Namen NOCTE OBDUCTA ein we... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Steven Wilson - Insurgentes

Steven Wilson
Insurgentes


Ambient, Experimental, Progressive
5 von 7 Punkten
"Musikalische Weltreise"
CD Review: Owl - You Are The Moon, I Am The Night

Owl
You Are The Moon, I Am The Night


Death Metal, Post Rock, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Aus der Gruft in den Wald"
CD Review: Helfahrt - Drifa

Helfahrt
Drifa


Black Metal, Pagan Metal, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Wikinger der Hölle"
CD Review: Blood Ceremony - Living With The Ancients

Blood Ceremony
Living With The Ancients


Doom Metal, Folk, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Hex' hex'!"
CD Review: Tarabas - Das neue Land

Tarabas
Das neue Land


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Pagan Metal
5.5 von 7 Punkten
"Land in Sicht!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Nocte Obducta -- Sequenzen einer Wanderung
Band: Nocte Obducta Homepage Nocte Obducta bei Facebook Metalnews nach 'Nocte Obducta' durchsuchenNocte Obducta
Album:Sequenzen einer Wanderung
Genre:Avantgarde, Black Metal, Experimental
Label:Supreme Chaos Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:05.12.08
CD kaufen:'Nocte Obducta - Sequenzen einer Wanderung' bei amazon.de kaufen
Share:

"Und noch einmal erforschen wir uns selbst ..."

Ende! Die Wanderung beginnt. Wartet bis die Dunkelheit Einzug in das Land genommen hat, schaltet dann das Licht, Handy, Computer etc. aus und gebt euch völlig den Klängen, die aus euren Boxen kommen, hin. Leert euren Geist und versucht der Reise zu folgen. Aber nicht nur in Gedanken, sondern auch mit eurem Gefühlen und eurer Seele. Es beginnt…

Langsame Klänge ertönen aus der Ferne. Die Drums geben den Rhythmus vor und ziehen einen sofort in den Bann. Man fühlt sich alleine, verlassen und irgendwie nostalgisch. Die Melodien wirken im ersten Moment simpel, wissen aber sofort zu verzaubern und lassen Bilder vor dem inneren Auge entstehen. Kein Gekreische und keine Blast-Parts zerstören diese magische Atmosphäre. Stattdessen wird man ruhig, aber bestimmt, auf den Weg ins Ungewisse geschickt. Das Gefühlschaos geht weiter … die Melancholie überwältigt einen. Gerade wenn man denkt, dass es schneller wird, setzt wieder Langsamkeit ein. Das Unerwartete bleibt immer spannend und aufregend. Obwohl es oft gleich klingt, ist es doch nie dasselbe. Dann ertönen Stimmen aus der Leere. Nur ganz leise sind sie zu vernehmen und teilweise nur schwer zu verstehen. Lediglich Wortfetzen dringen an das Ohr und man fragt sich immer noch, wohin diese Wanderung einen führen wird. Ein Neubeginn? Das Ende? Oder doch nur ein weiterer Weg in unserem Leben? Philosophische und psychedelische anmutende Texte regen einen zum Nachdenken an. Immer weiter und weiter läuft man und schwankt dabei zwischen Trauer, Hoffnung und Melancholie. Doch dann passiert etwas Neues. Ein Schnitt folgt und der zweite Teil der Wanderung beginnt. Der Weg wird härter und steiniger. Neue Tönen erfassen den Geist und diese klingen rauer, schneller und metallischer. Die Reise wird beschwerlicher und neue Gefühle entstehen im Inneren. Die Melancholie verschwindet und wird eher zu Getriebenheit, Hast und Verwirrtheit. Auch Unbehagen macht sich bemerkbar. Hin und wieder wird man durch hypnotisierenden Klargesang aus seiner Meditation gerissen, nur um sofort in die nächste Gefühlswelt geworfen zu werden. Die Drums und die Gitarren werden lauter und effektiver. Doch immer nur für einen kurzen Moment, bevor sich die Grundstruktur des Songs dann wieder in Monotonie und melodische Klänge verwandelt. Doch hier wird Monotonie niemals langweilig – vielleicht einer der letzten Überreste aus der Black Metal Vergangenheit? Mit metallischen Riffs und Klängen geht dann die Wanderung zu Ende und was bleibt erhalten? Eine Vielzahl von Gefühlen und Emotionen. Eine Seele, die auf den Kopf gestellt wurde und viele Fragen für einen bereit hält. Und vielleicht ein Mensch, der mit Hilfe der Musik mehr über sich erfahren konnte.

Wahrlich eine aufregende und höchst verstörende Reise, wie man sie nicht alle Zeiten erlebt. Was an der Oberfläche relativ einfach aussieht, entfaltet sich erst durch mehrmaliges und konzentriertes Anhören. Selten entwickeln Alben so viele Gefühle und zerstören sie im selben Moment. Technisch einwandfrei gespielt, mit der richtigen Mischung aus Härte und Melodie. Eine nahezu perfekte Wanderung, die jeden Aspekt der menschlichen Seele berührt. Wer bereit ist, sich intensiv mit Musik auseinanderzusetzen, der sollte dieser Scheibe eine Chance geben. NOCTE OBDUCTA sind längst über alle Genres und Grenzen hinausgewachsen!

Trackliste:
01. Teil 1
02. Teil 2
Spielzeit: 00:44:00

Line-Up:
Marcel Va. Tr. - Vocals, Guitar
Torsten, der Unhold - Vocals
Matthias - Drums
Flange - Keys, Vocals
Patrick - Bass
Stefan - Gutiar
Jonathan Jancsary [Squiggofant]
28.11.2008 | 01:07
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin