.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Nocturnal Rites
CD Review: Nocturnal Rites - Grand Illusion

Nocturnal Rites
Grand Illusion


Power Metal
6 von 7 Punkten
"Reife Leistung der Schweden"
Mehr aus den Genres
CD Review: Powerworld - Powerworld

Powerworld
Powerworld


Heavy Metal, Melodic Metal
3 von 7 Punkten
"Kitsch lass nach..."
CD Review: Silverdollar - Morte

Silverdollar
Morte


Heavy Metal, Melodic Metal
3.5 von 7 Punkten
"Musik für Weltverbesserer"
CD Review: Rage - 21

Rage
21


Heavy Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Rage ist Blutwurst!"
CD Review: Stratovarius - Polaris

Stratovarius
Polaris


Melodic Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Wie Phönix aus der Asche"
CD Review: Dynazty - Titanic Mass

Dynazty
Titanic Mass


Melodic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schlager mit Bumms"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Nocturnal Rites -- The 8th Sin
Band: Nocturnal Rites Homepage  Metalnews nach 'Nocturnal Rites' durchsuchenNocturnal Rites
Album:The 8th Sin
Genre:Melodic Metal, Power Metal
Label:Century Media
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:28.05.07
CD kaufen:'Nocturnal Rites - The 8th Sin' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ein mächtiger Brocken Melodic Metal"

Es gibt Bands, die liefern ein schlechtes Album nach dem anderen ab und sind bekannt wie ein bunter Hund. Auf der anderen Seite gibt es dann Truppen, die ein Meisterwerk nach dem anderen vom Stapel lassen und nie zu besonderen Ruhm erlangen. Zu letzteren gehören die Schweden NOCTURNAL RITES. Über ihre gesamte musikalische Laufbahn hat das verrückte Quintett immer wieder ein weiteres Hammer-Eisen in den Ofen geschoben, aber trotzdem hat sich die Metalwelt kaum dafür interessiert. Nun stehen sie mit ihrem achten Album „The 8th Sin“ auf der Matte und wollen die Metalheads komplett von ihren Fähigkeiten überzeugen.

Ein fulminanter Start wird mit „Call Out The World“ geleistet, welcher mit einem leichten EDGUY- Touch aufwartet. Viel haben die Jungs nicht an ihrem Rezept verändert, dennoch wirken hier die Melodien schon um einiges reifer als auf dem Vorgänger-Werk „Grand Illusion“. Rasant geht es mit der Hit-Single „Never Again“, dem Highlight der CD, weiter und hier erinnert das Intro leicht an „Cloud Connected“ von den Landsmännern IN FLAMES. Allerdings hat die Mannschaft um Jonny Lindqvist trotzdem viel Eigenständigkeit mit der Nummer behalten und überzeugt mit einem göttlichem Refrain und einer starken Melodielinie. Produktionstechnisch hat sich bei NOCTURNAL RITES mächtig was getan und der Silberling spielt klanglich in der Königsliga.
Mit „Not The Only“, „Tell Me“ und „Leave Me Alone“ folgen wieder einige kleinere Hits, die einfach Spaß machen. Lückenfüller haben sich hier keine eingeschlichen, auch wenn das eine oder andere Lied nicht sofort im Ohr hängen bleibt [z.B.: „Till I Come Alive“ oder „Pain & Pleasure“].

NOCTURNAL RITES haben nun endgültig bewiesen, dass sie in der Oberliga des Power Metal mitmischen wollen und vor allem können. „The 8th Sin“ ist bisher das stärkste und erwachsenste Album der Schweden. Mit diesem Werk sollte der Status „Geheimtipp“ nun endgültig ad acta gelegt sein. Einziger Kritikpunkt sind die fast zu extremen Anleihen an großen Bands: „Call Out To The World“ klingt verdächtig nach „Superheroes“ von EDGUY und der Hit „Never Again“ hat wie bereits erwähnt fast das gleiche Intro wie „Cloud Connected“ von IN FLAMES. Dieses Manko wird aber mit viel Eingeständigkeit wieder wettegemacht!
Aber ansonsten heißt es: Daumen hoch!!!

Trackliste:
01. Call Out To The World
02. Never Again
03. Not The Only
04. Tell Me
05. Not Like You
06. Leave Me Alone
07. Till Come Alive
08. Strong Enough
09. Me
10. Pain & Pleasure
11. Fools Paradise


Bastian Diez [DarkApostle]
30.06.2007 | 14:07
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin