.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Metalety - Radio Apocalypse

Metalety
Radio Apocalypse


Power Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"RAGE ohne Schnickschnack"
CD Review: Arsonists Get All The Girls - Portals

Arsonists Get All The Girls
Portals


Experimental, Hardcore, Noisecore
4.5 von 7 Punkten
"Zündeln weiter"
CD Review: Tempel - On The Steps Of The Temple

Tempel
On The Steps Of The Temple


Doom Metal, Instrumental, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Ein einmaliges Debüt"
CD Review: Battered - Battered

Battered
Battered


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Mann beißt Wand"
CD Review: Ultramantis Black - Ultramantis Black

Ultramantis Black
Ultramantis Black


Grindcore, Hardcore
4 von 7 Punkten
"Wrestlingchamp goes Hardcore"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Noise Forest -- Morbid Instincts
Band: Noise Forest Homepage  Metalnews nach 'Noise Forest' durchsuchenNoise Forest
Album:Morbid Instincts
Genre:Hardcore, Sludge, Thrash Metal
Label:Armageddon Music
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:21.04.06
CD kaufen:'Noise Forest - Morbid Instincts' bei amazon.de kaufen
Share:

"96er Sepultura lassen grüßen"

Ja, sind denn heute schon wieder Kieler Wochen? Ich kenne NOISE FOREST noch aus ihrer Sludgecore-Zeit aber das neue Langeisen der schleswig-holsteinischen Landeshaupstädtler, „Morbid Instincts“, hat mit dem alten Stil fast nichts mehr zu tun. Schnell wie ein Katamaran und wendig wie eine Sprotte präsentiert sich der Rumpelwald und klingt wie eine fiesere Version von den 1996er SEPULTURA.

Thrashiger Gitarrensound der ohne Ende groovt, schnelle Doublebassparts und ein Stimmengulasch, welches wirklich oft an Max Cavalera erinnert, dominieren den Sound des norddeutschen Quartetts. Wer nun aber glaubt, NOISE FOREST würden nun in etwa so klingen, wie die ungarischen SOULFLY-Klone EKTOMORF liegt etwas daneben, denn das Wort „Noise“ steht nicht umsonst in deren Bandnamen. Neben den erkennbaren Songstrukturen haben sich auch diverse „Krachpassagen“ in den Sound eingeschlichen und verleihen dem Album so eine leicht crustige Seite.

Der Opener „Cramp“ gibt die Auf-die-Fresse-Marschrichtung vor, „Dead From The Neck Up“ lädt zum fröhlichen moshen im Pit ein und das doomig-groovende „Tragedy“ überrascht mit seinem herrlichen Lava-Sound, bevor es mit der Todeswalze „Extortion Via Matrimony“ wieder in schnellere Gefilde geht.

Vom Schneckentempo haben sich NOISE FOREST mittlerweile getrennt und fahren mit der „Speed“-Variante einen deutlich besseren Kurs. Dennoch bleibt zu bemängeln, dass „Morbid Instincts“ wirklich viel zu oft und zu sehr an SEPULTURA aus „Roots“-Zeiten klingt und somit eben der Vergleich mit den brasilianischen Urgesteinen wohl noch öfters kommen wird. Wer aber Sepultura aus dieser Epoche nachtrauert, sollte trotzdem in dieses Album mal reinhören

Trackliste:
01. Cramp
02. Beat Peace
03. Past Redemption
04. Flag
05. Dead From The Neck Up
06. Morbid Instincts
07. Tragedy
08. Extortion Via Matrimony
09. Impact
10. Devil's Workshop
11. Maltreatment
12. Shame


Lorenz von König [LvK]
04.07.2006 | 14:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin