.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Lizzy Borden - Appointment With Death

Lizzy Borden
Appointment With Death


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Ein Vierteljahrhundert auf starkem Niveau!"
CD Review: Jorn - Life On Death Road

Jorn
Life On Death Road


Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Weniger Dio, mehr weiße Schlangen"
CD Review: Evergrey - The Storm Within

Evergrey
The Storm Within


Melodic Metal, Power Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Souverän heruntergespielt"
CD Review: Planet X - Quantum

Planet X
Quantum


Ambient, Prog-Metal, Psychedelic
4.5 von 7 Punkten
"In abgehobenen Sphären"
CD Review: Helldorados - Helldorados

Helldorados
Helldorados


Heavy Metal, Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Eins, zwei, gude Laune!"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
Cover von Nokta -- Lifetime Part II
Band: Nokta Homepage Nokta bei Facebook Metalnews nach 'Nokta' durchsuchenNokta
Album:Lifetime Part II
Genre:Heavy Metal, Melodic Metal, Prog-Metal
Label:Dr. Music Distribution
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:07.08.09
CD kaufen:'Nokta - Lifetime Part II' bei amazon.de kaufen
Share:

"Melodisches Schippern"

“Lifetime Part II”, so lautet die zweite Veröffentlichung der deutschen Rocker von NOKTA. Die sechsköpfige Band verschreibt sich auf ihrem zweiten Werk einer interessanten Mischung, die eine Kreuzung zwischen Prog-Metal, sehr viel Gefühl aus dem Melodic-Sektor und Ansätze des Power-Metal vereint. Beachtlich ist, dass die Band gerade einmal fünf Lieder auf ihr zweites Werk presst, wobei man auch nur [oder sollte man „doch schon“ sagen?] auf volle 36 Minuten kommt. Was genau diese Mischung mit der Verbindung der Spielzeiten auf sich hat, lässt sich klären.

NOKTA geben auch auf „Lifetime Part II“ als Grundlage sehr langsamen und ruhigen Rock als Hauptton an, welcher auf den ersten drei Liedern wirklich nur an einem vorbei zieht. Wer kein Stimmungsfetischist ist, und jede Minute eine Stimmung aus einem ganz bestimmten Part zu ziehen versucht, erlebt hier eine eher plätschernde Pfütze als einen reißenden Wasserfall. Dabei wirken die Aufnahmen noch, als würde man in dem Kellerraum einer Schulband spielen und ein Freund würde die Aufnahmen mit einem Tonbandgerät aufnehmen. Diese Produktion ist eine Zumutung! Gesangstechnisch fällt Sänger Thomas Nathan auch eher unter den Durchschnitt, als darüber zu liegen. Doch es gibt nicht nur etwas zu meckern. Die letzten beiden Lieder, die aufgrund ihrer Spielzeit der Hauptkern sind, liefern doch noch einmal gutes Futter für die Ohren. In der Länge liegt hier die Würze und die Band scheint aus ihrer seichten Segelfahrt in der Pfütze zu einem Schippern auf einem Fluss aufgestiegen zu sein. Da die Lieder länger sind, experimentiert die Band mit Tempiwechseln und viel deutlicheren Stimmungswechseln. Hierbei kommt auch endlich mal Stimmung auf, welche die Nackenmuskeln kreisen lässt. Ordentliche Schlusspunkte, die durch die schlechte Produktion zwar immer noch wehtun, aber den schwachen Anfang etwas ausgleichen.

Fazit: Der Anfang der Platte wäre fast ein glatter Schiffbruch gewesen, hätten die Herren sich nicht in letzter Sekunde auf den richtigen Kurs begeben. Beim nächsten Album kann man nur hoffen, dass die Jungs von NOKTA das Vorspiel gänzlich weglassen und das machen, worin sie ziemlich gut sind: Abwechslungsreiche Überlängelieder schreiben, in welchen die Stimmung nicht zu suchen ist, sondern direkt in die Gehörgänge gedrückt wird.

Trackliste:
01. Strange Days
02. Don't Blame It On Me
03. Stranger From Downtown
04. Blinded By Your Eyes
05. It's Your Life Part II
Spielzeit: 00:36:36

Line-Up:
Dirk Lindenberg - Guitar
Marco Becker - Guitar
Christoph Haumann - Drums
Ronny Weiland - Bass
Sean Gunning - Keyboards
Thomas Nathan - Vocals
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
13.10.2009 | 17:30
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin