.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Falchion - Chronicles Of The Dead

Falchion
Chronicles Of The Dead


Folk Metal, Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"So klingt wohl der Wald, wenn er böse ist"
CD Review: Fortid - Völuspa Part III: Fall of Ages

Fortid
Völuspa Part III: Fall of Ages


Black Metal, Pagan Metal, Viking Metal
4.5 von 7 Punkten
"Wären alle guten Dinge nur drei"
CD Review: Elvenking - Wyrd

Elvenking
Wyrd


Folk Metal, Neofolk, Pagan Metal, Viking Metal
6 von 7 Punkten
"Und wieder eine Band aus Italien, die zu verblüffen weiß. ELVENKING, deren Zweitwerk „Wyrd... [mehr]"
CD Review: Those Poor Bastards - Gospel Haunted

Those Poor Bastards
Gospel Haunted


Akustik, Folk, Neofolk
6 von 7 Punkten
"Christliche Kirchenbrandstifter!"
CD Review: Hardingrock - Grimen

Hardingrock
Grimen


Ambient, Folk Metal
4.5 von 7 Punkten
"Ehepaar sucht Geiger für gemeinsamen Spaß!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Nomansland -- Hammerfrost
Band: Nomansland Homepage  Metalnews nach 'Nomansland' durchsuchenNomansland
Album:Hammerfrost
Genre:Folk Metal, Neofolk, Pagan Metal, Viking Metal
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:21.02.05
CD kaufen:'Nomansland - Hammerfrost' bei amazon.de kaufen
Share:



Auf der Metal-Landkarte gibt es immer noch wenige Bands, die als Heimatland Russland nennen können. NOMANSLAND sind eine der davon. Sie spielen rumpeligen Pagan/Viking Metal, mit überwiegend black-metal-artigem Gesang. Die Lieder leben von prägnanten Melodien und griffigen Hooks, und auch die immer wieder vorkommenden tiefen Männerchöre geben den Songs ihre eigene Note.
Verträumte Keyboardmelodien wechseln sich mit melodischem Riffing ab und bieten so eine abwechslungsreiche Mischung.
Das größte Manko der CD liegt allerdings in der Produktion. Die Drums poltern, die Gitarren kreischen und nerven bisweilen und der Gesamtsound ist dünn und undifferenziert. Sicher kann man das auch auf die russische Metal-Infrastruktur und das damit verbundene Know-How zurückführen, aber das bringt mich beim Hören auch nicht weiter...
Andererseits braucht die Musik, die NOMANSLAND spielen, auch keine klinische Hochglanzproduktion, und manche Freunde dieser Musikrichtung finden vielleicht die Produktion geradezu perfekt für diesen Stil. Mir persönlich würde die Platte mit etwas mehr Druck und Klarheit allerdings um einiges besser gefallen.

Irgendwie erinnert mich die Scheibe an das erste CRUACHAN -Album „Tuatha Na Gael" , denn auch diese Platte war noch recht unausgereift. Aber CRUACHAN zeigten der Welt mit den folgenden Alben, dass sie in der Lage sind, ihre Fähigkeiten immer weiter auszubauen. Ein Indiz dafür, dass NOMANSLAND das auch können?

Was ich bei den Russen ebenfalls vermisse, sind Einflüsse ihrer Heimat. Der ein oder andere russische Text oder Einflüsse der russischen Folklore hätten die Platte mehr aus der Masse herausgehoben. So ist es nur ein weiteres Viking-Metal-Album, an dem Freunde dieser Musik sicher Gefallen finden werden.


Trackliste:
01. Land Of The Seas
02. Konung
03. Breath Of The North
04. At The Odin´s Feast
05. Trumph Of Winter
06. Source Of Mimir
07. Ale
08. Twilight Of The Ages
09. Fjell Og Fjord
10. Balfor


Daniel Arncken [Danu]
15.02.2005 | 10:47
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin