.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Bornholm - Inexorable Defiance

Bornholm
Inexorable Defiance


Black Metal, Pagan Metal, Viking Metal
4 von 7 Punkten
"Nordisches aus Ungarn"
CD Review: Skyforger - Kurbads

Skyforger
Kurbads


Pagan Metal, Viking Metal
6 von 7 Punkten
"Musikalisch hochwertige Heldensage"
CD Review: Turisas - Battle Metal

Turisas
Battle Metal


Folk Metal, Neofolk, Pagan Metal, Viking Metal
7 von 7 Punkten
"Turisas, benannt nach einem finnischen Kriegsgott, wurden 1997 in Finnland gegründe... [mehr]"
CD Review: Eluveitie - Slania

Eluveitie
Slania


Folk Metal, Melodic Death Metal, Pagan Metal
6 von 7 Punkten
"Alles richtig gemacht!"
CD Review: Finntroll - Nifelvind

Finntroll
Nifelvind


Folk, Melodic Black Metal, Pagan Metal
6 von 7 Punkten
"Trollt euch"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Nomansland -- Hammerfrost
Band: Nomansland Homepage  Metalnews nach 'Nomansland' durchsuchenNomansland
Album:Hammerfrost
Genre:Folk Metal, Neofolk, Pagan Metal, Viking Metal
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:21.02.05
CD kaufen:'Nomansland - Hammerfrost' bei amazon.de kaufen
Share:



Auf der Metal-Landkarte gibt es immer noch wenige Bands, die als Heimatland Russland nennen können. NOMANSLAND sind eine der davon. Sie spielen rumpeligen Pagan/Viking Metal, mit überwiegend black-metal-artigem Gesang. Die Lieder leben von prägnanten Melodien und griffigen Hooks, und auch die immer wieder vorkommenden tiefen Männerchöre geben den Songs ihre eigene Note.
Verträumte Keyboardmelodien wechseln sich mit melodischem Riffing ab und bieten so eine abwechslungsreiche Mischung.
Das größte Manko der CD liegt allerdings in der Produktion. Die Drums poltern, die Gitarren kreischen und nerven bisweilen und der Gesamtsound ist dünn und undifferenziert. Sicher kann man das auch auf die russische Metal-Infrastruktur und das damit verbundene Know-How zurückführen, aber das bringt mich beim Hören auch nicht weiter...
Andererseits braucht die Musik, die NOMANSLAND spielen, auch keine klinische Hochglanzproduktion, und manche Freunde dieser Musikrichtung finden vielleicht die Produktion geradezu perfekt für diesen Stil. Mir persönlich würde die Platte mit etwas mehr Druck und Klarheit allerdings um einiges besser gefallen.

Irgendwie erinnert mich die Scheibe an das erste CRUACHAN -Album „Tuatha Na Gael" , denn auch diese Platte war noch recht unausgereift. Aber CRUACHAN zeigten der Welt mit den folgenden Alben, dass sie in der Lage sind, ihre Fähigkeiten immer weiter auszubauen. Ein Indiz dafür, dass NOMANSLAND das auch können?

Was ich bei den Russen ebenfalls vermisse, sind Einflüsse ihrer Heimat. Der ein oder andere russische Text oder Einflüsse der russischen Folklore hätten die Platte mehr aus der Masse herausgehoben. So ist es nur ein weiteres Viking-Metal-Album, an dem Freunde dieser Musik sicher Gefallen finden werden.


Trackliste:
01. Land Of The Seas
02. Konung
03. Breath Of The North
04. At The Odin´s Feast
05. Trumph Of Winter
06. Source Of Mimir
07. Ale
08. Twilight Of The Ages
09. Fjell Og Fjord
10. Balfor


Daniel Arncken [Danu]
15.02.2005 | 10:47
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin