.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Nominon
CD Review: Nominon - Recremation

Nominon
Recremation


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Oooooold Schoooooool!!!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Obscurity - Demise

Obscurity
Demise


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Mit dem 3-Track Demo „Demise“ wollen sich die Darmstädter Melodic-Extreme-Deather von OBSC... [mehr]"
CD Review: Deathbound - Doomsday Comfort

Deathbound
Doomsday Comfort


Death Metal, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Wer war nochmal Napalm Death?"
CD Review: September Murder - He Who Invokes Decadence

September Murder
He Who Invokes Decadence


Death Metal, Death/Thrash Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Delikate Dekadenz"
CD Review: Rattenfänger - Epistolae Obscurorum Virorum

Rattenfänger
Epistolae Obscurorum Virorum


Death Metal, Doom Metal
4.5 von 7 Punkten
"Latein bis ans Ende!"
CD Review: Gravehill - Rites Of The Pentagram

Gravehill
Rites Of The Pentagram


Black/Death Metal, Black/Thrash Metal, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Grabschänder mit Stil"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Nominon -- Monumentomb
Band: Nominon Homepage Nominon bei Facebook Metalnews nach 'Nominon' durchsuchenNominon
Album:Monumentomb
Genre:Death Metal
Label:Deathgasm Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:23.03.10
Share:

"Nicht gerade monumental"

Die schwedischen Old-School-Deather NOMINON bestehen bereits seit 1993, bringen mit „Monumentomb“ jedoch erst ihre vierte Full Length und somit den Nachfolger von „Terra Necrosis“ [2007] an den Start.

„Monumentomb“ – schickes Wortspiel übrigens – enthält neun Songs, die vor Old-School-Flair nur so strotzen und ganz bewusst jegliche modernen Einflüsse völlig außer Acht lassen. Das ist prinzipiell nichts Schlechtes und kann jede Menge Spaß machen, siehe HAIL OF BULLETS oder auch die Landsleute von DISMEMBER, funktioniert bei NOMINON allerdings nicht ganz. Warum? Weil die Nordlichter es nicht schaffen, dennoch die nötigen Akzente und Aha-Momente in ihre Songs einzubauen, die alle nicht wirklich schlecht sind und auch okay runtergezockt werden. Dennoch wirkt das Material relativ schnell ermüdend und führt eben nicht zu dem Gefühl, dass da NOMINON spielen, sondern halt irgendeine beliebige Todesblei-Band der alten Schule, die eben eine Handvoll schon oft gehörter Riffs am Start hat. Und genau das bekommt die Konkurrenz, beispielsweise DISMEMBER oder GRAVE, eben völlig besser auf die Reihe und weiß durch schlagkräftige Lieder zu punkten, wobei es hier ja sowieso nicht im Originalitätspreise geht. Muss es auch gar nicht, aber „Monumentomb“ lässt diese Eigenständigkeit leider vermissen, auch wenn alles durchweg solide dargeboten wird und auch der neue Shouter Henke Skoog keine schlechte Figur macht.

Fazit: Fans des skandinavischen Old-School-Todesbleis sollten mal ein Ohr riskieren und die neue NOMINON antesten und werden vermutlich an einigen Songs [„Kevorkian Exit“, „Undead Beast“] ihre Freude haben, aber dennoch wird sich „Monumentomb“ nicht zum Dauerbrenner im CD-Player entwickeln. Dafür fehlen einfach die nötigen Akzente und wirklich bestechende Songs, die NOMINON aus der Masse von ähnlich gearteten Bands dauerhaft herausragen lassen. Durch die beiden genannten Songs bewegt sich „Monumentomb“ somit ganz knapp über dem Durchschnitt – mehr aber auch nicht.

Trackliste:
01. Mantra Reverse
02. Archfiend
03. Undead Beast
04. Kevorkian Exit
05. Omen
06. Mountain Of Hate
07. Worm
08. Worship
09. Wrath Of Shiva
Spielzeit: 00:39:53

Line-Up:
Henke Skoog – Vocals
Juha Sulasalmi – Guitar, Vocals
Christian Strömblad – Guitar
Martin Petersson – Bass
Perra Karlsson – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
25.04.2010 | 18:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin